Du bist hier

BAföG-Höchstsatz - Wie viel BAföG ist möglich?

Welcher BAföG-Höchstsatz steht Dir zu?

Auch wenn Du Deinen BAföG-Antrag stellst und schon weißt oder vermutest, dass Du generell BAföG-Anspruch hast, ist Deine BAföG-Höhe ungewiss. Den Höchstsatz-BAföG bekommen übrigens nur die Allerwenigsten. Eine wichtigere Rolle, bei der Berechnung Deines persönlichen BAföG-Höchstsatzes, spielt Dein Einkommen und das Deiner Eltern/ Deines Partners und Dein damit verbundenes Vermögen. Außerdem hängt der BAföG-Höchstsatz 2017 auch davon ab, ob Du Studenten-BAföG oder Schüler-BAföG beantragen möchtest. Auch als Ausländer hast Du grundsätzlich die Möglichkeit den BAföG-Höchstsatz zu bekommen. Dazu musst Du einen Antrag auf BAföG für Ausländer stellen. Eine gute Einschätzung, ob Du den Höchstsatz erhalten kannst, bietet Dir zunächst einmal unser BAföG-Rechner. Was genau Dein BAföG-Höchstsatz ist und wie er sich berechnet, erfährst Du in diesem Artikel.

BAföG-Höchstsatz 2017: Bis zu 735 € pro Monat

Der BAföG-Höchstsatz 2017- unabhängig davon ob Du Schüler - oder Studenten-BAföG beantragen möchtest - ist davon abhängig, ob Du noch bei Deinen Eltern wohnst und ob Du eine eigene Krankenversicherung bzw. Pflegeversicherung hast. Bist Du selbst versichert erhöht sich der Betrag für jeden Antragsteller um 86 € pro Monat (KV/PV-Zuschlag). Alle nützlichen Informationen hierzu, haben wir für Dich in der Thematik BAföG und Krankenversicherung zusammengefasst. Der Zuschlag bei einer eigenen Wohnung ist wiederum von Deiner Ausbildungsstätte abhängig. Für Studenten liegt dieser bei 250 € pro Monat. Zusätzlich kannst Du Dich mit BAföG von der GEZ befreien lassen. Somit sparst Du ebenfalls 17,50 € pro Monat. Der Höchstsatz-BAföG 2015 war übrigens deutlich geringer, als der BAföG-Höchstsatz 2016. Welche Änderungen genau am BAföG-Höchstsatz 2016 vorgenommen wurden, und wie viel mehr Du als beim BAföG 2015 bekommst, erfährst Du in diesem Artikel. Wenn Du den Höchstsatz bekommen solltest, aber die Zahlung des BAföG-Amtes nicht rechtzeitig erfolgt ist, kannst Du einen BAföG-Härtefallantrag stellen.

Studenten-BAföG Höchstsatz

Die berechtigte Frage, die sich die meisten Studenten stellen, lautet: "Wie hoch ist BAföG für Studenten? Studenten an einer Hochschule können mit bis zu 735 € pro Monat den höchsten BAföG-Satz überhaupt bekommen. Dies gilt selbstverständlich auf bei BAföG für den Master oder bei BAföG für ein Zweitstudium. Diesen BAföG-Satz 2017 kannst Du allerdings nur bekommen, falls Du Deinen eigenen Haushalt hast, also nicht mehr zu Hause wohnst und noch nicht das Ende der BAföG-Förderungshöchstdauer erreicht hast.
Ausbildungsstätte Du wohnst bei den Eltern + Zuschlag KV/PV Du wohnst nicht bei den Eltern + Zuschlag KV/PV
Hochschulen 451 € + 86 € = 537 € >berechnen 649 € + 86 € = 735 €>berechnen

Übrigens: Die BAföG-Rückzahlung ist beim Studenten-BAföG auf 10.000 € des Darlehensanteils (50 % des bezogenen BAföGs) begrenzt. >Jetzt Studenten-BAföG berechnen

Schüler-BAföG-Höchstsatz

Der Schüler-BAföG-Höchstsatz richtet sich primär nach der Art Deiner Ausbildung. Der BAföG-Satz 2017 hängt also von Deiner Ausbildungsstätte ab. Für Schüler-BAföG gibt es je nach Ausbildungsstätte einen Schüler-BAföG-Höchstsatz von bis zu 673 €. Die BAföG-Sätze fürs Schüler-BAföG musst Du im Gegensatz zum Studenten-BAföG nicht zurück zahlen. Hier findest Du die BAföG-Höhe 2017 für Schüler:

Ausbildungsstätte Du wohnst bei den Eltern + Zuschlag KV/PV Du wohnst nicht bei den Eltern + Zuschlag KV/PV
weiterführende allgemeinbildende Schulen und Berufsfachschulen ab Klasse 10 sowie Fach-/ Fachoberschulen (abgeschlossene Berufsausbildung ist Voraussetzung) Keine Förderung 504 € + 86 € = 590 €
Berufsfachschul- und Fachschulklassen (mindestens zweijähriger Bildungsgang vermittelt berufsqualifizierenden Abschluss - keine abgeschlossene Berufsausbildung ist Voraussetzung) 231 € + 86 € = 317 € 504 € + 86 € = 590 €
Abendhaupt- und Abendrealschulen, Berufsaufbauschulen, Fachoberschulklassen (abgeschlossene Berufsausbildung ist Voraussetzung) 418 € + 86 € = 504 € 587 € + 86 € = 673 €
Fachschulklassen, (abgeschlossene Berufsausbildung ist Voraussetzung), Abendgymnasien, Kollegs 424 € + 86 € = 510 € 622 € + 86 € = 708 €
>berechnen >berechnen

AuslandsBAföG-Höchstsatz

Wenn Du AuslandsBAföG beantragen willst, setzt sich Dein AuslandsBAföG-Höchstsatz zunächst ähnlich wie im Inland zusammen. Zusätzlich zu Deinem BAföG-Höchstsatz 2017 kannst Du aber noch weitere Beträge bekommen. Das führt auch dazu, dass Deine Chancen steigen, BAföG während eines Auslandsaufenthaltes zu beziehen. Folgende Zuschüsse kannst Du beantragen:

  • Fahrtkosten: 250 € innerhalb der EU / 500 € außerhalb der EU für den gesamten Auslandsaufenthalt.
  • Studiengebühren im Ausland: bis zu 4.600 € für maximal ein Studienjahr werden übernommen (Nachweis der Ablehnung eines Befreiungsgesuches nötig).
  • Auslands-Krankenversicherung: Zusätzliche Kosten werden bis zu 71 € pro Monat übernommen (nur auf Antrag).
  • landesspezifischer Zuschlag: Für bestimmte Länder außerhalb der EU wird je nach Land ein zusätzlicher monatlicher Auslandszuschlag gewährt, z.B. Japan 195 €, Norwegen 130 €.
>Jetzt Auslands-BAföG berechnen

Neben dem AuslandsBAföG kannst Du zusätzlich durch Erasmus gefördert werden. BAföG und Erasmus zusammen können Dich im Ausland mit bis zu 1.035 € pro Monat unterstützen. Übrigens: Wenn Du eigene Kinder hast, dann kannst Du Dir unter bestimmten Bedingungen einen Kinderbetreuungszuschlag sichern - das gilt sowohl für das Innlands- als auch für das AuslandsBAföG. Dieser beträgt 130 € für jedes Kind. Die einzelnen Bedingungen findest Du in unserem BAföG mit Kind Artikel.

Elternunabhängiges BAföG: Höchstsatz

Der Höchstsatz für elternunabhängiges BAföG beträgt die gleiche Höhe wie beim Studenten- oder Schüler-BAföG, wenn Du nicht mehr bei Deinen Eltern wohnst. Der Höchstsatz für BAföG hängt hier also nur von Deiner Ausbildungsstätte ab. Beim Besuch einer Hochschule kannst Du mit dem elternunabhängigen BAföG-Höchstsatz von bis zu 735 € gefördert werden. Wenn Du eine weiterführende allgemeinbildende Schule, eine Berufsfachschule ab der 10. Klasse oder eine Fach-/Fachoberschule besuchst, bekommst Du seit der BAföG-Erhöhung 2016 einen Höchstsatz von 590 €. Auch bei Berufsfachschul- und Fachschulklassen beträgt Dein elternunabhängiger BAföG-Höchstsatz 2017 590 € im Monat. Wenn Du auf eine Abendhaupt- und Abendrealschulen, Berufsaufbauschulen gehst oder eine Fachoberschulklasse oder Fachschulklasse besuchst, bekommst Du 708 € monatlich.

BAföG-Satz: So setzt sich Dein BAföG zusammen

Dein persönlicher BAföG-Satz setzt sich im Inland aus dem Grundbedarf, einer Wohnungspauschale, gegebenenfalls einem Wohnungszuschlag und einem Zuschlag für BAföG und Krankenversicherung zusammen.

Wie viel BAföG in Deinem Fall

Dein persönlicher BAföG-Höchstsatz ist von verschiedenen Faktoren abhängig. BAföG, wie hoch es ist und wie viel BAföG Du bekommst hängt maßgeblich von der Art der Ausbildung ab: Der maximale BAföG-Satz für Studenten (735 € /Monat) ist höher als Schüler-BAföG-Höchtsatz (708 €/Monat). Außerdem hängt Dein BAföG-Satz vom Einkommen und den steuerfreien Einkünften Deiner Eltern ab. Umso höher das Einkommen Deiner Eltern ist, desto weniger BAföG bekommst Du. Das BAföG-Amt geht dann nämlich davon aus, dass Deine Eltern genug Geld haben, um Dich im Studium zu unterstützen. Gleiches gilt übrigens, wenn Du einen festen Partner hast.

Falls Du selber ein hohes eigenes Einkommen und Vermögen besitzen solltest, hat das direkte Auswirkungen auf Deinen BAföG-Satz. Erst einmal musst Du sicherstellen, dass beim BAföG das Vermögen den Freibetrag von 7.500 € nicht übersteigt, da Du sonst keine Förderung erhältst.

Zuschläge zu Deinem BAföG-Höchstsatz gibt es für folgendes:

  • Wohnsituation: Wenn Du in einer eigenen Wohnung wohnst, erhältst Du dafür einen Wohnzuschlag und kommst dem Höchstsatz für BAföG näher
  • Krankenversicherung: Abhängig davon, ob Du über die Eltern oder selbst versichert bist, kannst Du seit der BAföG-Erhöhung 2016 einen Zuschlag von 86 € pro Monat erhalten.
  • Eigene Kinder: Für Kinder unter 10 Jahre bekommst Du 130 € pro Monat für jedes Kind.
  • Auslandsaufenthalt: Im Rahmen von AuslandsBAföG können länderspezifische Zuschläge, Fahrtkostenzuschüsse, Studiengebühren und Auslandskrankenversicherungszuschläge gewährt werden.
>Jetzt BAföG-Anspruch ermitteln

Schüler-BAföG: Höhe

Die Schüler-BAföG-Höhe 2017 entspricht dem vom BAföG-Amt angenommenen Bedarf für Deine Lebenssituation. Um Deinen persönlichen Höchstsatz-BAföG 2017 zu ermitteln, wird jedoch erst einmal Dein eigenes Einkommen und Vermögen sowie das Einkommen und Vermögen Deiner Eltern und ggf. Deines Ehepartners angerechnet.

Das Schüler-BAföG setzt sich aus vier Komponenten zusammen:

  1. Grundbetrag: Die Höhe Deines Schüler-BAföGs hängt von Deiner Bildungsstätte ab.
  2. Zuschuss zu den Mietkosten
  3. Zuschuss für Deine Kranken- und Pflegeversicherung: Du bekommst einen Zuschuss in Höhe von 71 € für die Krankenversicherung und 15 € für die Pflegeversicherung
  4. Kinderbetreuungszuschlag: Falls Du eigene Kinder unter 10 Jahren hast, bekommst Du je Kind 130 €

Der einzige Unterschied für die Berechnung des Schüler-BAföG Satz im Vergleich zum Studenten-BAföG ist, dass der Grundbetrag niedriger ist als für Studenten, Auszubildende eines Abendgymnasiums, einer Fachschule und einem Kolleg.

Dein persönlicher BAföG-Satz wird übrigens regelmäßig neu berechnet. Dazu werden in regelmäßigen Abständen entsprechende Einkommensnachweise aller Beteiligten gefordert.

BAföG Erhöhung 2016

Nach langem Stillstand in Sachen BAföG-Höhe, gibt es seit August 2016 nun endlich für Studenten die BAföG-Erhöhung 2016. Schüler, Studenten und Azubis bekommen seit der BAföG-Erhöhung 2016 7 % mehr Unterstützung. Der BAföG-Höchstsatz 2016 steigt damit um 65 € gegenüber dem BAföG-Höchstsatz 2015. Der aktuelle Höchstsatz beträgt somit 735 € im Monat (BAföG-Höchstsatz 2015: 670 €). Im Detail wurde der Grundbedarf als auch der Bedarf für die Unterkunft beim BAföG-Satz 2016 nach oben korrigiert.

Überproportional gestiegen ist der Zuschuss für die eigene Wohnung. Besonders profitieren von der BAföG-Erhöhung 2016 also diejenigen Studenten, die in einer eigenen Wohnung und nicht mehr bei den Eltern wohnen. Zusätzlich bekommst Du jetzt aber auch nach der BAföG-Erhöhung 2016 einen höheren Zuschuss für Kranken,- und Pflegeversicherung .

BAföG-Höhe: Einfluss von Einkommen und Vermögen

Für die Ermittlung von Deinem Höchstsatz-BAföG 2017 wird folgendes Einkommen und Vermögen berücksichtigt:

  • Dein Einkommen und Vermögen
  • Das Einkommen und steuerfreie Einkünfte Deiner Eltern
  • Das Einkommen und steuerfreie Einkünfte Deines Ehepartners

Da der Staat Deine Eltern prinzipiell in der Pflicht sieht, Deine Ausbildung mitzufinanzieren, prüft das BAföG-Amt, ob Sie dazu voll oder teilweise in der Lage sind. Verdienen beide Elternteile gut, wird es vermutlich sehr schwer den BAföG-Höchstsatz zu erhalten.

Solltest Du allerdings die Voraussetzungen für ein elternunabhängiges BAföG erfüllen, wird das Einkommen Deiner Eltern vernachlässigt.

BAföG-Höchstsatz durch Einkommen der Eltern/ des Partners verringert

Bei der Berücksichtigung des Einkommens Deiner Familie zählt nur das Einkommen Deiner leiblichen Eltern oder Adoptiveltern. Stiefeltern bleiben unberücksichtigt. Das Einkommen aus dem vorletzten Kalenderjahr ist dabei maßgebend. Sollte allerdings das aktuelle Einkommen Deiner Eltern deutlich niedriger sein, kann ein Aktualisierungsantrag gestellt werden. Bei der Anrechnung werden jedoch einige Freibeträge gewährt, die den BAföG-Höchstsatz eventuell doch noch möglich machen:

  • Freibeträge für Geschwister: Jedes Geschwisterteil, dass nicht BAföG-förderungsfähig ist, vermindert das Einkommen der Eltern um maximal 520 € (weitere Informationen findest Du im BAföG Geschwister-Artikel).
  • Freibetrag vom Einkommen: Pauschalbetrag in Höhe von 1.715 € bei verheirateten Eltern (sonst pro Elternteil 1.145 €).
  • Prozentualer Freibetrag: Setzt sich zusammen aus 5 % des Freibetrages für Kinder plus 50 % des übrigen Einkommens nach allen Abzügen.
  • Freibetrag Stiefeltern: Sollten Deine Eltern geschieden sein, gibt es einen Freibetrag für eine(n) eventuelle(n) Stiefmutter/Stiefvater. Aber nur falls diese(r) weniger als 570 € im Monat verdient.

Hast Du weitere BAföG-berechtigte Geschwister, wird das Einkommen der Eltern zu gleichen Teilen zwischen Euch aufgeteilt und auf die Höhe Deines BAföGs angerecht. Sind Deine Eltern geschieden und haben eigene Kinder aus einer weiteren Partnerschaft, werden diese ebenfalls berücksichtigt.

Bist Du bereits verheiratet, wird auch das Einkommen Deines Ehepartners herangezogen. Auch davon werden die oben genannten prozentualen Freibeträge, der Freibetrag vom Einkommen (1.145 €) und der Freibetrag pro Kind von 520 € (bei gemeinsamen Kindern nur bei einem Elternteil anrechenbar) abgezogen.

BAföG-Höchstsatz trotz eigenem Einkommen

Es gelten für Dein eigenes Einkommen Grenzen und Freibeträge, die es dennoch möglich machen, den BAföG-Höchstsatz zu beziehen. Solltest Du trotz BAföG einen Nebenjob nachgehen, kannst Du seit der BAföG-Erhöhung 2016 bis zu 450 € verdienen, ohne Einbußen beim BAföG hinzunehmen. Das gilt allerdings nur, wenn Du nebenher kein Gehalt aus einem Pflichtpraktikum oder einer Waisenrente beziehst. Wann genau ein Praktikum als Pflichtpraktikum gilt, kannst Du in unserem BAföG im Praktikum -Artikel nachlesen. Beim Bezug einer Waisenrente gilt ein Freibetrag von 130 €, solange Du nicht Schüler einer Berufsfachschule bist, die eine Berufsausbildung nicht voraussetzt (hier ist der Freibetrag 170 €). Einkünfte aus einem Stipendium sind ebenfalls anzurechnen, insofern Sie nicht zweckbestimmt sind. Leistungs- und bedarfsabhängige Stipendien sind bis zu 300 € monatlich anrechnungsfrei. Wie Du siehst, ist es durchaus möglich BAföG mit Stipendien oder Einkünften aus anderen Quellen zu vereinen.

Folgende Freibeträge bekommst Du auf Dein Einkommen:

  • Kinderfreibetrag: 520 € für jedes eigene Kind
  • Freibetrag Einkommen: Pauschale von 290 €
  • Freibetrag Partner: 570 € bei einer Ehe (gemindert um das bereinigte Einkommen des Partners)

Beim Vermögen hast Du einen Freibetrag von bis zu 7.500€. Dieser Betrag erhöht sich sogar bei einer Ehe oder für jedes eigene Kind um jeweils 2.100 €.

Wenn Du die jeweiligen Grenzen des Einkommens nicht übersteigst, ist es durchaus möglich, den BAföG-Höchstsatz zu bekommen. Der BAföG-Höchstsatz ist 2016 auf 735 € gestiegen. Durch die BAföG-Erhöhung 2016 liegt der BAföG-Höchstsatz 2016 somit 65 € über dem maximalen BAföG-Satz 2015. Falls Du den Höchstsatz bereits bewilligt bekommen hast, musst Du darauf achten, diese Grenzen nicht durch eventuelle Einkünfte aus Praktika oder eines Stipendiums zu gefährden. Sonst stehst Du möglicherweise danach mit weniger da, als Dir die zusätzliche Bezugsquelle bringt. Seit Anfang des Jahres erhältst Du unter bestimmten Voraussetzungen einen Mindestlohn im Praktikum von 8,84 €. Hierbei musst Du besonders gut aufpassen, dass Dein BAföG nicht durch zu Hohe jährliche Einkünfte gekürzt wird. >Jetzt BAföG-Anspruch ermitteln

Weitere BAföG-Artikel: