BAföG

AuslandsBAföG: Auslandsstudium mit BAföG finanzieren

Du willst Dein Semester im Ausland mit AuslandsBAföG finanzieren? Wir zeigen Dir, worauf Du achten musst und ob Du berechtigt bist.
BAföG erleichtert den Auslandsaufenthalt
Mit AuslandsBaföG im Ausland studieren

AuslandsBAföG ist eine Möglichkeit, um Dein Studium im Ausland (teil-)zufinanzieren. Im Auslandsstudium kannst Du wertvolle Erfahrungen sammeln und gleichzeitig Deinen Lebenslauf aufpolieren. Ob Du AuslandsBAföG berechtigt bist und wie Du es bekommst, erfährst Du hier.

Inhalt des Artikels:

AuslandsBAföG beantragen
BAföG-Auslandssemester: Voraussetzungen erfüllen
Folgen Deines Auslandsstudiums auf Dein BAföG im Inland
AuslandsBAföG zurückzahlen?

AuslandsBAföG beantragen

Wann? - Zeitpunkt zum AuslandsBAföG beantragen

Die Bearbeitungszeit von Deinem AuslandsBAföG-Antrag kann wesentlich länger dauern als für Dein BAföG im Inland. Hat die Bearbeitungszeit bei Deinem Antrag in Deutschland ca. zwei bis drei Monate (oder wenige Wochen beim BAföG fürs Zweitstudium) kann die Bearbeitungszeit für Deinen AuslandsBAföG-Antrag locker ein halbes Jahr dauern. Deswegen empfehlen wir Dir, Deinen Antrag mindestens 6 Monate vor Beginn Deines Auslandssemester zu stellen. Natürlich kannst Du Deinen Antrag auch noch früher stellen. So stellst Du sicher, dass Du BAföG im Ausland von Anfang bekommst. Im Idealfall bedeutet das, dass es einen nahtlosen Übergang von dem Empfang Deines InlandsBAföGs (falls Du welches bekommst) und Deines AuslandsBAföGs gibt. In unserem Artikel zum BAföG-Leistungsnachweis erfährst Du, ob das Auslandssemester den Zeitpunkt für Deinen Leistungsnachweis beeinflusst.

Außerdem empfehlen wir Dir, bevor Du AuslandsBAföG beantragen solltest, einen Antrag auf Vorabentscheid zu stellen. Damit stellst Du sicher, ob Du überhaupt AuslandsBAföG bekommst. AuslandsBAföG beantragen kannst Du übrigens auch, wenn Du bisher kein Studenten-BAföG, elternunabhängiges BAföG oder Schüler-BAföG innerhalb Deutschlands bekommen hast. Welche Formblätter Du zum BAföG beantragen benötigst, findest Du in unserem Artikel zum BAföG-Antrag.

Falls Du im EU-Ausland bist, kannst Du Dich neben dem AuslandsBAföG-Antrag auch noch für das Erasmus-Stipendium bewerben. BAföG und die Erasmus-Förderung kannst Du parallel beziehen.

Wo?- AuslandsBAföG-Antrag beim richtigen Amt einreichen

Du hattest für Deinen BAföG-Antrag bisher ein zuständiges Amt, normalerweise in der Nähe Deiner Hochschule. Das BAföG-Amt für Dein BAföG im Ausland ist allerdings nicht dasselbe wie für Deinen Inlandsantrag. Wenn Du das passende Amt für Deinen AuslandsBAföG-Antrag suchst, musst Du wissen, dass die Zuständigkeit in ganz Deutschland zentral aufgeteilt ist. Die Zuständigkeiten richten sich hierbei nach dem Zielland.

Bei welchem BAföG-Amt Du Dein AuslandsBaföG beantragen musst, haben wir für Dich zusammengesucht. Im Artikel zum BAföG-Amt findest Du alle BAföG-Ämter für den Inlands-und AuslandsBAföG Antrag.

Natürlich ist auch beim AuslandsBAföG beantragen wichtig, dass Du bei Deinem zuständigen Amt die Unterlagen vollständig einreichst. Dadurch stellst Du sicher, dass keine Unterlagen nachgefordert werden. Denn das kostet Zeit und Geduld. Wichtig ist außerdem, dass Du spätestens drei Monate nach Studienbeginn im Ausland Deinem BAföG-Amt eine Immatrikulationsbescheinigung Deiner ausländischen Uni nachreichst. Falls Du das vergisst, musst Du die bereits erhaltenen Beträge zurückzahlen.

Wie viel? - AuslandsBAföG-Höhe

Der BAföG-Höchstsatz Deines AuslandsBAföG-Förderbetrages setzt sich zunächst wie im Inland zusammen. Berücksichtigt werden neben dem Grundbedarf und der Wohnpauschale auch ein Zuschlag für BAföG und Krankenversicherung. Gegebenenfalls werden auch Kinderbetreuungszuschläge ausgezahlt, da es für BAföG mit Kind Zuschüsse gibt. Zusätzlich gibt es Auslandszuschläge, die länderabhängig bemessen werden. Ansonsten gilt auch hier: Eigenes Vermögen und BAföG schließt sich nicht aus, solang Du den Freibetrag (5.200 €) nicht überschreitest.

Die AuslandsBAföG-Höhe setzt sich neben dem Grundbedarf aus den folgenden Zuschlägen zusammen:

Zuschlag für... Höhe des Zuschlages
nachweisbare Studiengebühren
  • Zuschläge zu Studiengebühren können in Höhe von maximal 4.600 € für ein Studienjahr gewährt werden
  • Gutachten von zwei Professoren nötig, dass Du wegen herausragender Leistungen besonders förderungswürdig bist
  • Falls keine Gutachten vorhanden, dann ist es notwendig, dass Du nur an der ausgewählten Hochschule Deine Ausbildung durchführen kannst
  • Du musst Dich um einen Erlass der Studiengebühren bemühen und dem BAföG-Amt dies belegen können
die Reise zur Ausbildungsstätte
  • Pauschale für Hin- und Rückreise
  • In Europa: pro Reise 250 €
  • Außerhalb Europas: pro Reise 500 €
die Krankenversicherung
  • Zuschlag von 62 €, wenn Du nachweist, dass Du eine beitragspflichtige Krankenversicherung hast (ab 01.10.2016 71 €)
  • Wenn Du nur zeitlich begrenzt im Ausland studierst, bist Du im Inland weiterhin versicherungspflichtig und bekommst den Zuschlag für die Auslandsversicherung oben drauf
  • Wenn Du Dein gesamtes Studium im Ausland absolvierst, bist Du im Inland nicht mehr versicherungspflichtig und Du bekommst nur den Zuschlag fürs Ausland
das jeweilige Land: Auslandszuschlag
  • Auslandszuschläge werden nur selten gezahlt
  • Gibt es nur außerhalb der EU/Schweiz

Um eine sorgenfreie Finanzierung zu ermöglichen, hast Du neben dem AuslandsBAföG die Möglichkeit, Dich auf ein Stipendium zu bewerben. Informationen zu einem Stipendium neben Deinem AuslandsBAföG findest Du in dem Artikel BAföG und Stipendium.

Wie lange? - Dauer vom BAföG im Ausland

Wenn Dein Auslandsstudium Teil eines integrierten Studienganges ist und Du es in einem EU-Land oder der Schweiz absolvierst, wirst Du ohne zeitliche Begrenzung mit AuslandsBAföG gefördert, solange Du die BAföG-Förderungshöchstdauer insgesamt nicht überschreitest. Wenn Du in der EU/Schweiz zeitlich unbegrenzt gefördert werden willst, war es früher ein Kriterium für BAföG im Ausland mindestens drei Jahre lang Deinen ständigen Wohnsitz in Deutschland gehabt zu haben. Diese Voraussetzung existiert jetzt aber nicht mehr. Des Weiteren kannst Du Dich im Ausland zusätzlich zum BAföG Erasmus erhalten.

Normalerweise wird AuslandsBAföG bei einem Auslandsstudium für eine Förderdauer von maximal einem Jahr bewilligt. Wichtig ist hier, dass die Förderung am Stück und ohne Unterbrechung ist. Die Dauer gilt nicht nur für ein Auslandsstudium, sondern auch, falls Du ein Praktikum im Ausland machen willst. Falls Du außerhalb der EU/ Schweiz länger studieren willst, geht das nur an einer Hochschule und Du musst beweisen, warum dies für Deine Ausbildung wichtig ist. Auch wenn Du in zwei Ländern außerhalb der EU/Schweiz studieren willst, musst Du beweisen können, warum dies notwendig ist. Die Regel beim AuslandsBAföG ist, dass Du mit BAföG nur in einem Ausland gefördert wirst.

Wenn Du bereits ein Auslandsemester absolviert hast, kannst Du trotzdem ein weiterführendes Studium, wie beispielsweise ein Masterstudium, finanziert bekommen. Dieser Studiengang muss jedoch an der Heimatuni belegt werden. Informationen zum Thema findest Du in dem Artikel BAföG und Master.

Sonderfälle: Abschlussarbeit oder Praktikum im Ausland

Abschlussarbeit mit BAföG im Ausland

Solltest Du Deine Abschlussarbeit im Ausland schreiben wollen, kannst Du ebenfalls AuslandsBAföG erhalten. Du kannst entweder AuslandsBAföG für Deine Abschlussarbeit bekommen, indem Du die oben genannten Voraussetzungen erfüllst oder weiterhin InlandsBAföG beziehen, wenn folgende Kriterien auf Dich zutreffen:

  • Um Deine Bachelor- oder Masterarbeit zu schreiben, besuchst Du eine Ausbildungsstätte oder einen Betrieb im Ausland
  • Du bist, obwohl Du Deine Abschlussarbeit im Ausland schreibst, nur im Inland eingeschriebener Student
  • Das Schreiben Deiner Abschlussarbeit im Ausland ist in Dein Inlandstudium integrierbar.

Eine dieser Bedingungen ist, dass Du Dich ausschließlich im Ausland befindest, um Deine Abschlussarbeit zu schreiben – dies kann an der Hochschule oder in einem Unternehmen sein.
Für den Empfang von AuslandsBAföG ist ebenfalls wichtig, dass Du weiterhin nur in Deutschland immatrikuliert bist und Deine Auslandsstudienzeit zu einem förderfähigem Studium im Inland gehört.

Praktikum mit BAföG im Ausland

Gefördert werden kann nur ein Auslandspraktikum, dass ein Pflichtpraktikum ist. Was genau ein Pflichtpraktikum ist, haben wir für Dich in unserem Artikel BAföG im Praktikum zusammengefasst. Die Dauer des Praktikums beträgt mindestens 12 Wochen und maximal ein Jahr. Im Gegensatz zum Auslandsstudium gibt es für Dein Praktikum im Ausland keine Auslandszuschläge. Du bekommst aber auch hier Zuschläge zur Reise und zur Krankenversicherung. Außerdem können auch die Höhe und Voraussetzungen für den Mindestlohn im Praktikum von Land zu Land unterschiedlich sein.

BAföG-Auslandssemester: Voraussetzungen erfüllen

1. Voraussetzung: Ständiger Wohnsitz im Inland

Für den Empfang von AuslandsBAföG ist es wichtig, dass sich Dein ständiger Wohnsitz im Inland befindet und Du offiziell in Deutschland gemeldet bist.

Falls das nicht der Fall ist, reicht es laut der 25. BAföG-Novelle auch aus, wenn Du beweisen kannst, dass Du in ausreichendem Maße mit der deutschen Gesellschaft verbunden bist. Dies kann durch persönliche Verhältnisse (Familie oder Freunde) sowie durch Deinen Bildungsweg (beispielsweise die Schulzeit in Deutschland verbracht) dargestellt werden. Übrigens beeinflussen Deine Geschwister Dein InnlandsBAföG. Informationen zu dem Thema findest Du in dem Artikel BAföG und Geschwister .

Dieser Umstand gilt übrigens nicht nur für deutsche Staatsangehörige, sondern auch für EU-BürgerInnen sowie Studierende, die aus Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz stammen und andere Unionsbürger und Nicht-Unionsbürger, die eine Daueraufenthaltserlaubnis oder eine Niederlassungserlaubnis nach dem Aufenthaltsgesetz haben. Beachte, dass Du das AuslandsBAföG nur dann bekommst, wenn alle hier zuvor genannten Bedingungen lückenlos erfüllt sind. Das Urteil darüber bleibt immer eine Einzelfallentscheidung. Übrigens lohnt sich ein BAföG-Antrag auf AuslandsBAföG auch für diejenigen, die kein reguläres BAföG erhalten, weil die Eltern ein zu hohes Einkommen haben. Eine Förderung durch BAföG im Auslandssemester ist aussichtsreicher, da Dein Grundbedarf im Ausland höher ist.

Für Deutsche mit ständigem Sitz im Ausland gibt es außerdem die Möglichkeit, gegebenenfalls einen BAföG-Härtefallantrag zu stellen nach § 6 BAföG-Gesetz. Denn als Deutscher mit ständigem Sitz im Ausland hat man keinen Anspruch auf das normale AuslandsBAföG.

2. Voraussetzung: Mindestdauer des Auslandsstudiums für BAföG

Die Mindestdauer für ein mit AuslandsBAföG förderbares Auslandsstudium sind mindestens sechs Monate oder ein Semester. Hierbei ist es auch möglich, die Vorlesungen Deiner Hochschule im Ausland für zwei Quartär oder ein Trimester zu besuchen, falls die Dauer ungefähr eines Semesters an Deiner deutschen Hochschule entspricht.

Falls Dein Auslandsaufenthalt mit einer Hochschule stattfindet, mit der Deine Uni eine Kooperation hat, reichen hier als Minimum 12 Wochen. Hierbei ist es für das BAföG im Ausland wichtig, dass Du die Kooperation schriftlich bestätigt hast oder sie bereits seit Jahren besteht.

3. Voraussetzung: Gleichwertigkeit der Auslands-Ausbildungsstätte

Für AuslandsBAföG muss Deine Ausbildungsstätte im Ausland dieselbe Qualität wie die Hochschule in Deutschland haben. Deine Ausbildungsstätte im Ausland muss das Niveau einer Hochschule, einer Akademie oder einer höheren Fachschule haben.

Ein Indikator dafür ist z. B., wenn die Voraussetzungen, die Art des Studiums, der Inhalt und auch der Abschluss der ausländischen Bildungsstätte vergleichbar mit der Deiner deutschen Hochschule ist. Es geht hier um eine institutionelle Gleichwertigkeit, das bedeutet, dass einzelne Kurse durchaus unterschiedlich sein können, aber das die inländische und ausländische Bildungsstätten an sich gleichwertig sind. Du kannst also durchaus von Kursen im Ausland profitieren, die Deine Heimatuni nicht anbietet.

Wenn Du beim AuslandsBAföG auf Nummer sicher gehen möchtest, suchst Du Dir eine Hochschule aus, die mit dem DAAD kooperiert. Hier hast du automatisch die Gleichwertigkeit der Bildungsstätte garantiert.

Anforderungen neben der Gleichwertigkeit

  • 1. Fall: Ergänzende Auslandsbildung: Die ergänzende Auslandsbildung ist der Normalfall. Hierbei kannst Du Dich für einen vorübergehenden, zeitlich beschränkten Auslandsaufenthalt während Deines Studiums entscheiden.

    Falls Du BAföG für ein Auslandssemester in der EU oder der Schweiz beziehen möchtest, dann müssen keine weiteren Voraussetzungen für Dein AuslandsBAföG erfüllt werden.

    Falls Du BAföG für Dein Auslandssemester allerdings außerhalb der EU oder der Schweiz beziehen möchtest, musst Du entweder bereits ein Jahr im Inland studiert haben, der Auslandsaufenthalt ist ein Pflichtbestandteil Deines Studiums, Du hast bereits ein Jahr im EU-Ausland oder der Schweiz studierst und wechselst ins Non-EU Ausland, Deine Hochschule bestätigt, dass die Förderung sinnvoll ist, Du nimmst ein Masterstudium im Non-EU Ausland auf, um es im Inland, der EU oder Schweiz beenden willst. Außerdem ist es notwendig, dass eine Anrechnung der Kurse Deiner Erasmus-Uni im Inland möglich ist.

  • 2. Fall: Integrierter Studiengang: Bei einem integrierten Studiengang bieten eine inländische und ausländische Hochschule zusammen eine einheitliche Ausbildung an. Hierbei ist es geplant, dass ein Teil der Ausbildung im Inland und ein Teil im Ausland stattfindet. Somit ist der integrierte Studiengang auch dann durch AuslandsBAföG förderungswürdig, wenn die Ausbildung im Ausland beginnt.
  • 3. Fall: Auslandsausbildung in der EU oder der Schweiz: Du kannst auch Dein gesamtes Studium im EU-Ausland oder der Schweiz absolvieren und AuslandsBAföG beziehen. Das setzt voraus, dass Du vom ersten Semester bis zum Studienabschluss im EU-Ausland oder der Schweiz studierst und dabei immer in der gleichen Fachrichtung studierst.

Folgen Deines Auslandsstudiums auf Dein BAföG im Inland

Dein AuslandsBAföG hilft Dir, eine Bildung im Ausland zu finanzieren und Dich kulturell und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn Du aus Deinem Auslandsstudium zurückkehrst und in Deutschland weiterstudieren möchtest, gibt es zwei Möglichkeiten, wie es mit Deinem Studenten-BAföG weitergeht:

  1. Freiwilliges Auslandssemester wird nicht auf die Förderungshöchstdauer angerechnet: Die Zeit Deines Auslandsaufenthaltes wird Dir bei einem freiwilligen Semester im Ausland nicht auf Deine Förderungshöchstdauer angerechnet. So wirst Du dank Deinem Auslandssemester sogar noch länger gefördert.
  2. Pflichtaufenthalt im Ausland wird auf die Förderungshöchstdauer angerechnet: Anders sieht es allerdings aus, wenn der Auslandsaufenthalt zwingend ist, da er in der Studienordnung vorgeschrieben ist. In diesem Falle gibt es keine „Verlängerung“, und die Zeit im Ausland wird auf Deine Förderungshöchstdauer angerechnet.

Übrigens: Falls Du Deine Abschlussarbeit im Ausland schreibst und InlandsBAföG bekommst, wird diese Zeit auf Deine Förderungshöchstdauer angerechnet.

AuslandsBAföG zurückzahlen?

Grundsätzlich musst Du auch Dein AuslandsBAföG zurückzahlen. Ausgenommen davon ist der Zuschlag für angefallene Studiengebühren im Ausland. Ansonsten gilt die gleiche Regelung zur BAföG-Rückzahlung wie beim InlandsBAföG. Es sind 50 Prozent des bezogenen AuslandsBAföG zurückzuzahlen. Das entspricht dem Anteil des Darlehens. Die anderen 50 Prozent sind ein Vollzuschuss vom Staat und müssen nicht zurückgezahlt werden.

Beim Bezug von BAföG im In- und Ausland während Deines Studiums werden am Ende beide Darlehensteile zusammengerechnet. Die Rückzahlung von AuslandsBAföG wird nicht gesondert gefordert. AuslandsBAföG zurückzahlen musst Du zusammen mit dem InlandsBAföGs und beginnt fünf Jahre nach Ende der Regelstudienzeit des Studiums. Der Zeitpunkt des Auslandssemesters während des Studiums spielt dabei keine Rolle.

Weitere BAföG-Themen, die Dich interessieren könnten: