Du bist hier

BAföG-Rückzahlung: Was erwartet mich?

Vorzeitige BaföG-Rückzahlung lohnt sich

Für die BAföG-Rückzahlung gibt es klare Regeln. BAföG wird in den meisten Fällen zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als rückzahlbares, fast immer zinsfreies Darlehen gewährt. Der Staat lässt Dir für Deine BAföG-Rückzahlung viel Zeit – im Standardfall bis zu 20 Jahre. Mit der BAföG-Rückzahlung beginnen musst Du fünf Jahre nach Ende Deiner BAföG-Förderungshöchstdauer. Maximal 10.000 € musst Du zurückzahlen. Ob Du das Darlehen auf einmal oder in Raten begleichst, bleibt Dir überlassen.

Wer muss BAföG zurückzahlen?

Ob Du BAföG zurückzahlen musst, hängt davon ab, welche Ausbildungsstätte Du besuchst hast. Außerdem ist es ausschlaggebend, ob du Studenten-BAföG, Schüler-BAföG oder elternunabhängiges BAföG bekommen hast. Auch Ausländer müssen BAföG zurückzahlen, sobald sie es bezogen haben. Unter welchen Bedingungen Ausländer BAföG beziehen können, findest Du in unserem Artikel BAföG für Ausländer.

Muss man BAföG überhaupt zurückzahlen?

Die Frage "muss BAföG zurückgezahlt werden?" kann nur mit "Jein!" beantwortet werden. Es gibt verschiedene Arten von BAföG. Ob das BAföG überhaupt zurückgezahlt werden muss, hängt davon ab, ob der Betrag als Darlehen oder Zuschuss gewährt wurde. Grundsätzlich musst Du, egal welche Art von BAföG Du bekommen hast, nur den Darlehensteil zurückzahlen.

Müssen Studenten BAföG zurückzahlen?

Wenn Du erfolgreich einen BAföG-Antrag gestellt hast und Studenten-BAföG bekommen hast, musst Du grundsätzlich eine BAföG-Rückzahlung durchführen. Du fällst unter die Gruppe der Studenten-BAföG Empfänger, falls Du eine der folgenden Bildungsstätten besucht hast:
  1. Hochschule
  2. höhere Fachschule
  3. Akademie
Hier gilt für Deine Studenten-BAföG Rückzahlung grundsätzlich: Sobald Du BAföG beantragt hast, wird Dir das BAföG zur Hälfte als Darlehen und zur Hälfte als Zuschuss gewährt. Das bedeutet für Dich, dass Du nur 50 Prozent zurückzahlen musst und zwar den Darlehensanteil. Das Gleiche gilt übrigens auch für Deine AuslandsBAföG-Rückzahlung. Falls Du also ein Semester oder länger im Ausland studierst, musst Du auch hier die Hälfte von Deinem BAföG zurückzahlen. Falls Du Dir nicht sicher bist, wie viel BAföG Du überhaupt pro Monat bekommen würdest, um die Höhe Deiner Schulden zu berechnen, kannst Du das schnell mit unserem BAföG-Rechner herausfinden. Ob Du Deine Erasmus-Förderung zurückzahlen musst erfährst Du außerdem in unserem Artikel Erasmus und BAföG.

Folgende Ausnahmen werden Dir immer als Vollzuschuss gewährt:

  • BAföG über die Förderungshöchstdauer hinaus: Wenn Du BAföG über die Förderungshöchstdauer hinaus aus gesetzlich anerkannten Gründen beantragt hast, erhältst Du diese zusätzliche Förderung in Form eines nicht zurückzuzahlenden Zuschusses. Zu diesen Gründen zählen eine Schwangerschaft, die Erziehung von Kindern, die jünger als 11 Jahre alt sind und eine Behinderung.
  • Studiengebühren im Ausland: Wenn Du nachweislich Studiengebühren im Ausland zahlen musst, werden diese in Form eines nicht zurückzuzahlenden Zuschusses gewährt.
  • Kinderbetreuungszuschlag: Alle nach BAföG §14b gewährten Kinderbetreuungszuschläge werden als Zuschuss ausgezahlt.

Muss man Schüler-BAföG zurückzahlen?

Die Schüler-BAföG Rückzahlung stellt eine Ausnahme dar: Wenn Du Schüler-BAföG bezogen hast, dann musst Du Dein BAföG grundsätzlich nicht zurückzahlen. Das liegt daran, dass der Staat Schülern das BAföG als Vollzuschuss gewährt. Schüler-BAföG zurückzahlen muss also keiner.

Muss man Meister-BAföG zurückzahlen?

Meister-BAföG zurückzahlen, musst Du grundsätzlich. Ähnlich wie beim Studenten-BAföG wird Dir hier ein Teil als Zuschuss und ein Teil als Darlehen zur Verfügung gestellt. Alleinstehende erhalten bis zu 768 € Meister-BAföG (davon maximal 333 € als Zuschuss, den Rest als Darlehen) und verheiratete Studenten erhalten bis zu 1.003 € Meister-BAföG (davon maximal 333 € als Zuschuss, den Rest als Darlehen). Bei der BAföG Darlehen Rückzahlung kann der Zuschuss natürlich unberücksichtigt bleiben.

Bei Deiner Meister-BAföG Rückzahlung fallen ab dem Start der BAföG-Rückzahlung Zinsen an. Das Meister-BAföG Rückzahlung stellt dabei die Einzige BAföG-Rückzahlung dar, bei der überhaupt Zinsen anfallen. Außerdem musst Du noch einen Zuschlag für Verwaltungskosten bezahlen.

Muss man elternunabhängiges BAföG zurückzahlen?

Elternunabhängiges BAföG zurückzahlen ist Pflicht. Das Prinzip bei der elternunabhängiges BAföG-Rückzahlung ist dasselbe wie beim Studenten-BAföG. Dir wird eine Hälfte als Darlehen und die andere als Zuschuss gewährt. Die BAföG-Rückzahlung entspricht somit nur der Höhe des Darlehens. Du kannst Dir beim elternunabhängigen BAföG ebenfalls einen Rabatt sichern, wenn Du die Rückzahlung des BAföGs auf einmal vornimmst.

BAföG-Rückzahlung mit Kind?

Auch mit Kindern, musst Du Dein BAföG zurückzahlen. Einzige Ausnahme stellt hier das Schüler-BAföG dar, welches grundsätzlich nicht zurückgezahlt werden muss. Seit dem 31.12.2009 gibt es eine Regeländerung für die BAföG-Rückzahlung mit Kind. Gemäß dieser gibt es innerhalb der BAföG-Rückzahlung keinen Erlass mehr für Kinder. Das bedeutet, dass Du trotz Kindererziehung den kompletten Darlehensanteil bei Deiner Rückzahlung BAföG berücksichtigen musst.

Wann muss ich BAföG zurückzahlen?

Beginn der BAföG-Rückzahlung

Die Rückzahlungspflicht der Rückzahlung von BAföG beginnt fünf Jahre nach dem Ende der Regelstudienzeit. Achtung: Wann Du BAföG zurückzahlen musst hängt also nicht vom tatsächlichem Ende Deines Studiums ab! Solltest Du also länger als die Regelstudienzeit studieren, gilt trotzdem das Ende der Regelstudienzeit. Außerdem solltest Du beachten, dass das BAföG-Amt einen BAföG-Leistungsnachweis nach dem 4. Semester fordern kann. Solltest Du diesen nicht erbringen können, dann endet auch Deine BAföG-Förderung. In schwerwiegenden Gründen kann Deine Förderhöchstdauer über die Regelstudienzeit hinaus verlängert werden. So z. B. bei einem einmaligen Nicht-Bestehen der Zwischenprüfung oder bei Krankheit. Solltest Du Dein Studium nicht in der Regelstudienzeit abschließen – ohne dafür einen schwerwiegenden Grund zu haben, bekommst Du zusätzlich ein verzinstes Darlehen vom Staat für 1 Jahr. Dieses musst Du bei der Rückzahlung vom BAföG natürlich auch zurückzahlen. Sollte das Jahr nicht ausreichen, bekommst Du zusätzlich ein Studienabschlussdarlehen.

Viereinhalb Jahre nach Ende der Regelstudienzeit Deines Studiengangs bekommst Du einen Rückzahlungsbescheid des Bundesverwaltungsamts. Dieser beschreibt wie die BAföG-Rückzahlung abläuft und in welchen Raten Du zurückzahlen musst. Die erste Rate der BAföG-Rückzahlung musst Du circa ein halbes Jahr nach Erhalt des Bescheids tilgen.

Hast Du ein Bachelorstudium mit anschließendem Master absolviert, ist das Ende der Regelstudienzeit des Bachelors ausschlaggebend. Du beginnst also Deine Rückzahlung vom BAföG fünf Jahre nach dem Ende der Regelstudienzeit Deines Bachelors, nicht des Masters.

Hast Du BAföG im Zweitstudium bezogen oder einen Fachrichtungswechsel hinter Dir, gilt die Regelstudienzeit des letzten absolvierten Studiengangs. Wenn Du also Dein Studienfach gewechselt oder ein Zweitstudium absolviert hast, zählt das Ende der Regelstudienzeit des neuen Studienfaches bzw. des zweiten Studiums.

Dauer der BAföG-Rückzahlung

Für die Rückzahlung des Darlehens hast Du insgesamt 20 Jahre Zeit. Bezahlst Du immer fleißig Deine Monatsraten von 105 €, solltest Du allerdings viel früher damit fertig sein. Wenn Du den Maximalbetrag von 10.000 € zurückzahlen musst, z. B. weil Du den BAföG-Höchstsatz empfängst, sind das genau 8 Jahre. Wenn Du hingegen wegen Deiner Einkommenssituation nur eine niedrigere Rate bezahlen konntest, verlängert sich die Zeit Deiner Rückzahlung vom BAföG entsprechend. Hier sind 20 Jahre Zeit durchaus möglich.

Wenn Du Dich während der Rückzahlung von der Tilgung hast ganz freistellen lassen, schiebt sich das Ende der Rückzahlung logischerweise ebenfalls entsprechend nach hinten. Die Freistellung von der BAföG-Rückzahlung wird bei der 20-jährigen Rückzahlungsfrist nicht berücksichtigt. Eine BAföG-Rückzahlung Freistellung ist generell nur für maximal 10 Jahre möglich. Insgesamt hast Du also im Maximalfall 30 Jahre Zeit, um Deine BAföG-Darlehen zu tilgen, Solltest Du nach einer Zahlungspause wieder zahlungsfähig werden, werden wieder die normalen Raten fällig. Wird jetzt klar, dass Du mit den 105 € Monatsraten nicht hinkommst, um alle Schulden bis zum Fristende zu begleichen, werden die Monatsraten dementsprechend angepasst.

Mehr zum Thema:

Wie viel BAföG muss ich zurückzahlen?

BAföG-Rückzahlung: Maximal 10.000€

Für viele BAföG-Empfänger stellt sich vor der BAföG-Rückzahlung die Frage: "BAföG, wie viel muss ich zurückzahlen?". Die Antwort ist, dass Du maximal 10.000 € von Deinem insgesamt angehäuften Schulden zurückzahlen musst. Alles darüber hinaus, wird Dir erlassen. Am folgenden Beispiel zeigen wir Dir, wie sich der Betrag, den Du zurückzahlen musst, berechnet:

Erhältst Du den BAföG-Höchstsatz von 735 €, musst Du die Hälfte davon zurückzahlen. Das heißt, Du häufst pro Monat 368 € Schulden an. Angenommen Du hast innerhalb der Regelstudienzeit (z. B. 5 Jahre) einen Bachelor mit anschließendem Master gemacht. Das bedeutet, es werden für Dein gesamtes Studium 368 € Schulden multipliziert mit der Anzahl der Studienmonate (hier 60 Monate) ganze 22.080 € fällig. Mit Hilfe der Maximalgrenze allerdings musst Du nur 10.000 € zurückzahlen. Damit schenkt Dir der Staat noch mal mehr als 50 Prozent. Von insgesamt 44.160 €, die Du über Deine Studiendauer in diesem Beispiel empfangen hast, würdest Du also 10.000 € zurückzahlen, d. h. insgesamt 24,9 Prozent der Förderung.

Zur Info: Hast Du nur einen Bachelor absolviert ohne Master, gilt für Dich ebenfalls die Grenze von 10.000 €.

BAföG-Rückzahlung: Raten

Die Höhe der Rückzahlungsraten liegt im Regelfall bei 105 € pro Monat. Die Raten zahlst Du immer für 3 Monate im Voraus (315 €). Hast Du beispielsweise den maximalen Betrag von 10.000 € zurückzuzahlen, sind das 96 Monatsraten. Das bedeutet, dass Du Deine Schulden in genau 8 Jahren beglichen hast. Musst Du weniger als den Maximalbetrag zurückzahlen, dann verringert sich die Anzahl der Monatsraten und der Zeitraum dementsprechend. Die Höhe der Rate verändert sich dabei nicht, lediglich die Tilgungsdauer. Da es ein zinsloses Darlehen ist, kannst Du Den fälligen Betrag leicht selbst ausrechnen.

Zuständig für die Rückzahlung vom BAföG ist nicht Dein BAföG-Amt, sondern das Bundesverwaltungsamt (BVA) in Köln. Es ist wichtig, dass Du eine aktuelle Anschrift dort angegeben hast. Sonst musst Du 25 € für die Ermittlung Deiner Anschrift bezahlen. Verzögert sich dadurch auch die BAföG-Rückzahlung, musst Du zusätzlich mit Verzugszinsen rechnen. Adressänderungen kannst Du einfach auf der Internetseite des Bundesverwaltungsamtes vornehmen.

Eckdaten Deiner BAföG-Rückzahlung:

Thema Erläuterung
Maximale Darlehensschuld 10.000 €
Start 5 Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer (Regelstudienzeit)
Höhe der Raten 315 € pro Quartal
Freistellung Aufschiebung der Rückzahlung bei geringem Einkommen für jeweils ein Jahr möglich.
Ende Muss innerhalb von 20 Jahren erfolgen. Hast Du aufgrund von zu geringem Einkommen die Rückzahlung pausiert, verlängert sich der Zeitraum dementsprechend.
Nachlass 50 Prozent bei Tilgung des kompletten Betrages.
Teilerlass Nur bei Abschluss des Studiums vor dem 31.12.2012

Übrigens: Die gleichen Regelungen gelten auch für Dein AuslandsBAföG. Hast Du während Deines Studiums normales und AuslandsBAföG bezogen, werden beide Darlehen zusammengerechnet.

BAföG-Rückzahlung: Freistellung

Solltest Du nicht in der Lage sein, Deine Raten zu begleichen, kannst Du eine Freistellung der BAföG-Rückzahlung beantragen. Dabei kannst Du Dich teilweise oder ganz von der Zahlung der Raten freistellen lassen. Ob Du zahlungsfähig bist oder nicht richtet sich dabei nach Deinem Nettoeinkommen abzüglich eines Freibetrages. Dein Vermögen wird nicht berücksichtigt.

Es werden dir folgende Freibeträge gewährt:

  • Für Dich als Darlehensnehmer: 1.145 €
  • Für Deinen Ehe- oder Lebenspartner: 570 €
  • Für jedes Deiner Kinder: 520 €

Wenn Dein monatliches Nettoeinkommen nach Abzug des Freibetrages niedriger ist als die 105 € Monatsrate, kannst Du Dich teilweise freistellen lassen. Die Rate ist dann die Differenz aus Nettoeinkommen und Freibetrag und wird in 5 € Schritten abgerundet. Das heißt, bei einer Differenz von 28,00 € beläuft sich Deine Rate bspw. auf 25,00 €.

BAföG-Rückzahlung: Stundung

Kannst Du gar nichts zahlen, kannst Du die BAföG-Rückzahlung stunden. Eine Stundung von BAföG bedeutet, dass Du für die Zeit Deiner Zahlungsunfähigkeit ganz von der Tilgung freigestellt bist.

Eine teilweise oder vollständige Freistellung musst Du online auf der Seite des Bundesverwaltungsamtes beantragen. Akzeptiert das Amt Deinen BAföG-Stundungsantrag, besteht die BAföG-Rückzahlung Freistellung für ein Jahr. Danach musst Du einen erneuten Antrag stellen. Rückwirkend kannst Du eine BAföG-Rückzahlung Freistellung für 4 Monate geltend machen. Freistellungen von der Zahlung bekommst Du allerdings für maximal 10 Jahre und musst so vorzeitig Dein BAföG nicht zurückzahlen.

Achtung: Eine Freistellung bedeutet keine BAföG-Rückzahlung Befreiung. Der BAföG-Stundungsantrag erlässt Dir nicht die Schulden, sondern sie werden bestenfalls aufgeschoben.

Kannst Du Deine Schulden auch nach Ablauf der 30 Jahre nicht zahlen, übernimmt die Bundeshaushaltsordnung. Dann kannst Du einen BAföG-Härtefallantrag stellen. Das zuständige Bundesministerium wird dann darüber entscheiden, ob Du eine weitere Freistellung von der Zahlung bekommst oder Dir die Schulden erlassen werden. Falls Dein Härtefallantrag genehmigt wird, musst Du BAföG nicht zurückzahlen.

BAföG-Rückzahlung bei Studienabbruch

Wenn Du während Deines Studiums mit BAföG unterstützt wirst und Dein Studium abbrichst, musst Du natürlich das erhaltene BAföG wieder zurückzahlen. Allerdings gilt auch hier: Es ist nur den Darlehensanteil zurückzuzahlen, also im Normalfall 50 Prozent von dem erhaltenen Geld. Wie Du siehst, beeinflusst ein Studienabbruch die BAföG-Rückzahlung nicht.

AuslandsBAföG zurückzahlen

Die AuslandsBAföG-Rückzahlung funktioniert genauso wie die BAföG-Rückzahlung vom InlandsBAföG. Auch hier musst Du die Hälfte von Deinem AuslandsBAföG zurückzahlen. Die andere Hälfte wird als Zuschuss gewährt. Die Rückzahlung vom AuslandsBAföG beginnt übrigens fünf Jahre nach Beendigung der Regelsudienzeit. Auch hier kannst Du, wie beim normalen BAföG, eine vorzeitige Rückzahlung nutzen.

BAföG-Rückzahlung: Erlass Deiner Darlehensschuld

Rabatt für vorzeitige Rückzahlung

Durch einen BAföG-Rückzahlung Erlass kannst Du den von Dir geforderten Darlehensbetrag verringern. Führst Du die BAföG-Rückzahlung auf einmal durch oder tilgst einen großen Teil, dann kannst du einen immensen BAföG Erlass auf Deine BAföG-Rückzahlung bekommen. Der Nachlass richtet sich dabei nach der Höhe Deiner Schulden. Dabei ist der Darlehensbetrag ausschlaggebend, den Du vor Verwendung des Maximalbetrags von 10.000 € zu begleichen hast. Die Rabatte für eine BAföG-Rückzahlung auf einen Schlag findest Du in unserer BAföG-Rückzahlung Erlass Tabelle. Um den BAföG-Rückzahlung Erlass zu bekommen, musst Du einen Antrag beim Bundesverwaltungsamt stellen. Übrigens kannst Du auch beim Meister-BAföG bei der Rückzahlung Erlass bekommen. Eine vorzeitige BAföG-Rückzahlung hat aber keine Vorteile. BAföG ohne Rückzahlung kannst Du grundsätzlich nur als Schüler bekommen.

Es kann durchaus sein, das sich BAföG auf einmal zurückzahlen für Dich lohnt, auch wenn Du dafür einen Kredit aufnehmen musst. Die BAföG-Rückzahlung auf einen Schlag lohnt sich besonders bei Darlehen unter dem Maximalbetrag von 10.000 €, da Du hier gut den BAföG-Rückzahlung Erlass nutzen kannst. Wenn Du von einem BAföG-Teilerlass profitieren willst, musst Du einen Antrag auf Teilerlass für BAföG stellen.

Rechen-Beispiel: Ein Absolvent hat während seines Studiums BAföG empfangen. Mit der Rückzahlung soll er ab dem nächsten Quartal beginnen. Der Absolvent hat insgesamt 9.000 € zurückzuzahlen. Wenn er einen Erlass von 26,4% bekommt, muss er nur noch 6.615 € BAföG zurückzahlen. Sein Grenzzins liegt in diesem Fall bei 9,41%. Das heißt, wenn er 6.615 € auf einmal zurückzahlen, bekommt er einen Erlass von 26,4 %. Mit einem Kredit, der einen niedrigeren Zins als 9,41% beinhaltet, spart er also insgesamt Geld.

💡 TIPP

Rabatt für vorzeitige Rückzahlung Dank günstigem Kredit

Wir empfehlen Dir, Dir unverbindliche und kostenlose Kreditangebote einzuholen. Denn je nach Höhe Deiner Darlehensschuld kann es sein, dass es für Dich insgesamt günstiger wird, wenn Du mit einem Kredit Dein BAföG vorzeitig auf einen Schlag zurückzahlst.

Bei der Peer-2-Peer-Lending-Plattform auxmoney kann jeder bis zu 50.000 € als Kredit in wenigen Klicks erhalten. Die volle Kreditsumme wird auf einen Schlag ausgezahlt. Kredite werden von Privatpersonen an Privatpersonen vergeben. Ein Angebot kannst Du Dir mit wenigen Klicks online und komplett kostenlos holen. Ein zentraler Vorteil im Vergleich zu anderen Krediten ist, dass Du das Geld schnell, einfach und unkompliziert bekommst. Denn private Anleger finanzieren Deinen Kredit innerhalb weniger Sekunden. Dein Geld kann also binnen 48 Stunden auf Deinem Konto eingegangen sein. Anders als bei Bankkrediten investieren bei auxmoney andere Menschen in Dich, die an Dich und Deine Zukunft glauben und keine anonymen Banken. Dort gibt es übrigens über 50.000 Anleger, die Dein Projekt finanzieren könnten.

kostenloses Kreditangebot erhalten >>

Produktangaben: Nettokreditbetrag von 1.000€ bis 25.000€, Laufzeiten von 12 bis 60 Monaten, max. eff. Jahreszins 19,5%, inkl. einmaliger Gebühr von 2,95% des Nettokreditbetrags. Repräsentatives Beispiel (Bonität vorausgesetzt): eff. Jahreszins 6,15%, geb. Sollzins 4,55% p.a., Nettokreditbetrag 8.000€, Laufzeit 48 Monate, einmalige Gebühr von 2,95%.

BAföG-Teilerlass für gute Leistungen

Bei guten Leistungen oder einem schnell absolviertem Studium war es bis vor kurzem möglich, auf Deine BAföG-Rückzahlungen einen Teilerlass zu erhalten. Den Teilerlass für BAföG kannst Du aber nur noch in Anspruch nehmen, wenn Du Dein Studium bis zum 31. Dezember 2012 abgeschlossen hast. Sollte dies nicht der Fall sein, dann kannst Du keinen Antrag auf Teilerlass für BAföG stellen. Die Regelung und somit der BAföG-Rückzahlung Rabatt ist für die meisten Studenten allerdings nicht mehr relevant. Deswegen solltest Du eher, bei Schulden unter 10.000 €, den BAföG-Teilerlass nicht nutzen, sondern Dein BAföG auf einen Schlag zurückzahlen.

Weitere BAföG-Artikel:

Übersicht: Nachlass für vorzeitige BAföG-Rückzahlung

Betrag Deines Darlehens in € Nachlass in Prozent Fälliger Betrag nach Abzug des Nachlass in €
500 8% 460
1.000 9% 910
1.500 10% 1.350
2.000 11,5% 1.770
2.500 12,5% 2.188
3.000 13,5% 2.595
3.500 15% 2.975
4.000 16% 3.360
4.500 17% 3.735
5.000 18,5% 4.075
5.500 19,5% 4.428
6.000 20,5% 4.770
6.500 21,5% 5103
7.000 22,5% 5.425
7.500 23,5% 5.738
8.000 24,5% 6.040
8.500 25,5% 6.333
9.000 26,5% 6.615
9.500 27,5% 6.888
10.000 28,5% 7150
10.500 29,5% 7403
11.000 30% 7.700
11.500 31% 7935
12.000 32% 8160
12.500 33% 8.375
13.000 33,5% 8645
13.500 34,5% 8.843
14.000 35,5% 9.030
14.500 36% 9.280
15.000 37% 9450
15.500 37,5% 9688
16.000 38,5% 9.840
16.500 39% 10.065
17.000 40% 10.200
17.500 40,5% 10.413
18.000 41,5% 10.530
18.500 42% 10.730
19.000 43% 10.830
19.500 43,5% 11.018
20.000 44% 11.200
20.500 45% 11.275
21.000 45,5% 11.445
21.500 46% 11.610
22.000 47% 11.660
22.500 48% 11.700
23.000 49% 11.730
23.500 50% 11.750
24.000 (und mehr) 50,5% 11.880