Du bist hier

BAföG und Hartz IV - Kannst Du beides beziehen?

Wie wirkt sich BAföG auf Hartz IV aus?

BAföG und Hartz IV erhältst Du grundsätzlich nicht, wenn Dein Studium durch Studenten-BAföG oder elternunabhängiges BAföG gefördert wird. Dein BAföG kann jedoch die Höhe des ALG 2 – umgangssprachlich auch Hartz IV genannt - Deines Partners beeinflussen. Dabei ist entscheidend, dass ihr in einer Bedarfsgemeinschaft lebt. Wie genau das BAföG Hartz IV beeinflusst und unter welchen Bedingungen Du Hartz IV beziehen und gleichzeitig BAföG-Anspruch hast, erfährst Du in diesem Artikel.

BAföG und Hartz IV als Student gleichzeitig beziehen

Wie bereits erwähnt, besteht generell kein Anspruch auf Hartz IV für Studenten. Der Grund dafür ist, dass jeder Student „dem Grunde nach“ durch BAföG gefördert werden kann. Das bedeutet, dass es keine Rolle spielt, ob Dein BAföG-Antrag vom BAföG-Amt genehmigt wurde oder nicht. Ebenso ist hierbei irrelevant, ob Du während deines Studiums arbeitslos bist oder einem Nebenjob nachgehst. Studenten erhalten nur in bestimmten Ausnahmefällen BAföG mit Hartz IV. Diese haben wir folgend für Dich gegliedert. Übrigens gelten diese Regelungen auch für das Schüler-BAföG und Hartz IV.

  • Teilzeitstudium
  • Krankheit
  • Schwangerschaft
  • Kindererziehung
  • Zwischen Bachelor und Master

Trifft einer der Ausnahmefälle auf Dich zu, dann kannst Du Hartz IV als Student trotz BAföG beim Arbeitsamt beantragen. Dabei hat der gleichzeitige Bezug von BAföG und Hartz IV keine negativen Auswirkungen auf Deine BAföG-Rückzahlung. Die Höhe Deines BAföGs kann je nach Umständen sehr unterschiedlich sein und lässt sich am besten durch unseren BAföG-Rechner berechnen. Der Regelsatz für Hartz IV liegt bei 409 € im Monat für alleinstehende/alleinerziehende Personen (Der Regelsatz wird am 01.01.2018 auf 416 € angehoben). Solltest Du mit Deinem Partner zusammen wohnen, dann sinkt Dein Hartz IV Betrag auf 368 € im Monat (Ab 01.01.2018 auf 374 €). Der Grund für die Senkung ist, dass Du für die Kosten der Wohnung (z. B. Heizkosten) nicht alleine aufkommen musst.

BAföG SGB – BAföG kann Arbeitslosengeld des Partners beeinflussen

Wenn Du erfolgreich BAföG beantragt hast und Dein Partner Arbeitslosengeld bekommt (oder andersrum), dann kann Dein BAföG das Hartz IV Deines Partners beeinflussen (oder andersrum). Voraussetzung ist, dass Ihr in einer Bedarfsgemeinschaft lebt.

  • Bedarfsgemeinschaft: Du lebst mit Deinem Freund / Deiner Freundin zusammen in einer gemeinsamen Wohnung. Dabei bleiben nur 20 % Deines monatlichen BAföG-Betrags für Dich. Die restlichen 80 % werden für eure gemeinsamen Lebenshaltungskosten angerechnet.

Die zwei folgenden Fallbeispiele beziehen sich jeweils auf ein unverheiratetes Paar. Die Regelungen zu ALG 2 und BAföG gelten aber auch für verheiratete Paare.

Beispiel 1: Anrechnung von BAföG auf Hartz IV des Partners

Ausgangssituation: Petra und Jan leben in einer Bedarfsgemeinschaft.

Petra Jan
BAföG 593 € -
Arbeit 500 € -
ALG 2 - 300 € - 400 € (je nach Bedarf)
Gemeinsamer Wohnbedarf 440 €

Berechnung: So wird errechnet, welcher Betrag von Petras Einkommen auf Jans ALG 2 angerechnet wird:

  1. Höhe von Petras bereinigtem Einkommen

    Bereinigtes Einkommen ist das Einkommen, was Du nach Abzügen zum Leben zur Verfügung hast. Abgezogen werden Sozialversicherungs- und Freibeträge.

    Einkommen Höhe Abzüge bereinigtes Einkommen
    BAföG 593 € Kranken- und Pflegeversicherung: 73 €
    Ausbildungsfreibetrag: 119,20 €
    400,60 €
    Petras Einkommen 500 € Rentenversicherung: 49,75 € Grundfreibetrag nach SGB II: 100 € 20% Freibetrag vom verbleibenden Einkommen i. H. v 400 €: 80 € 270,25 €
    Bereinigtes Einkommen von Petra 400,60 € + 270,25 € = 670,85 €

  2. Das Einkommen, welches Petra tatsächlich zur Verfügung steht, beläuft sich auf 670,85 €. Der gegenseitige Einfluss von BAföG und Hartz IV ist hier noch nicht berücksichtigt. Petras ALG 2-Bedarf wird im nächsten Schritt ermittelt.
  3. ALG 2-Bedarf von Petra

    Der ALG 2-Bedarf setzt sich aus der Regelbedarfsstufe 2 und der Hälfte des Wohngeldes zusammen. Er wird benötigt, um herauszufinden, ob Petras Einkommen auf Jans Hartz IV angerechnet wird. Die Regelbedarfsstufe 2 wird verwendet, da Jan und Petra in einem gemeinsamen Haushalt leben.

    Regelbedarfsstufe 2 Hälfte des Wohnbedarfes Petras ALG 2-Bedarf
    337 € 220 € 337 € + 220 € = 557 €

  4. Anrechnung von Petras bereinigtem Einkommen auf das ALG 2 von Jan

    Es werden 113,85 € auf Jans ALG 2-Bedarf angerechnet. Die 113,85 € sind die Differenz aus Petras bereinigtem Einkommen (670,85 €) und ihrem ALG 2-Bedarf (557€). Das bedeutet, dass BAföG und Hartz IV in Zusammenhang stehen. Je höher das BAföG von Petra ist, desto niedriger ist der ALG 2-Bedarf von Jan.

Wohngeld: Petra kann Wohngeld beantragen

Petra hat einen Anspruch auf Wohngeld, da:

  • Petra nur BAföG bezieht, aber kein Arbeitslosengeld II erhält
  • Jan Hartz IV erhält
  • Jan und Petra einen gemeinsamen Haushalt führen

Als Hartz IV-Empfänger kann Jan jedoch kein Wohngeld beantragen.

Beispiel 2: Keine Anrechnung von BAföG auf Hartz IV des Partners

Ausgangssituation: Sarah und Tom leben in einer Bedarfsgemeinschaft

Sarah Tom
BAföG - -
Arbeit - 700 €
ALG 2 300 € - 400 € (je nach Bedarf) -
Kindergeld - 184 €
Gemeinsamer Wohnbedarf 450 €

Berechnung: So wird errechnet, welcher Betrag von Toms Einkommen auf Sarahs ALG 2 angerechnet wird

  1. Höhe von Toms bereinigtem Einkommen:

    Einkommen Höhe Einkommen bereinigtes Einkommen
    Toms Einkommen 700 € Rentenversicherung: 70 € Krankenversicherung: 77 € Grundfreibetrag nach SGB II: 100 € 20 % Freibetrag vom verbleibendem Einkommen i. H. v 600 €: 120 € 333 €
    Bereinigtes Einkommen von Sarah 333 € + 184 € (Kindergeld) = 515 € Ausbildungsfreibetrag (20 %): 119,40 € 397,60 €

  2. ALG 2 Bedarf von Tom:

    Regelbedarfsstufe 2 Hälfte des Wohnbedarfes Toms ALG 2-Bedarf
    337 € 225 € 337 € + 225 € = 562 €

  3. Keine Anrechnung von Toms bereinigten Einkommen auf das ALG 2 von Sarah:

    Es findet keine Anrechnung auf das Hartz IV von Sarah statt. Das liegt daran, dass Toms bereinigtes Einkommen (397,60 €) kleiner ist als sein ALG 2-Bedarf (562 €). Da hier BAföG und Hartz IV nicht gleichzeitig von Tom und Sarah bezogen werden, entfällt der negative Einfluss der Ausbildungsförderung.

Wohngeld: Tom kann Wohngeld beantragen

Tom hat die Möglichkeit Wohngeld zu beantragen, da:

  • Tom weder Arbeitslosengeld noch BAföG erhält
  • Sarah Hartz IV bezieht
  • Sarah und Tom in einem gemeinsamen Haushalt leben

Sarah hat keinen Anspruch auf Wohngeld, da sie Hartz IV bezieht.

Diese BAföG-Themen könnten Dich auch interessieren: