Zweck-WG: Wohntraum oder Notlösung?

Welche Gründe sprechen für eine Zweck-WG und welche dagegen? Bevor Du Dich entscheidest, ist es wichtig, dass Du Dir über Deine Prioritäten im Klaren bist.
Junge Frau auf Wohnzimmerboden sitzend mit Laptop und Handy.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Bei Zweck-WGs spielt das Gemeinschaftsleben eine untergeordnete Rolle, finanzielle Gründe stehen im Vordergrund.
  • Eine Zweck-WG kommt dann für Dich infrage, wenn Du keinen Anschluss suchst und zuhause gerne alleine bist.
  • Auf der Suche nach der für Dich richtigen WG ist eine Checkliste hilfreich. So kannst Du alle Dir wichtigen Punkte bei der Besichtigung abarbeiten.
  • Lass Dich von der Bezeichnung Zweck-WG nicht beirren. Das heißt nicht automatisch, dass die Mitbewohner untereinander nicht klarkommen und sich unsympathisch sind, sondern einfach ihre Ruhe bevorzugen.

Was ist eine Zweck-WG überhaupt?

Zweck-Wohngemeinschaften existieren, weil sich die Bewohner einerseits Individualität wünschen und andererseits Mietkosten einsparen und flexibel bleiben wollen. Auf gemeinsame Aktivitäten wie Koch- oder Spieleabende wird wenig Wert gelegt, man will lieber ungestört bleiben. Wie in anderen WGs auch gibt es einen Putzplan oder manchmal sogar eine Putzfrau und man teilt sich das Badezimmer, die Küche und die Nebenkosten, geht ansonsten allerdings getrennte Wege. Unter anderem bevorzugen es Berufstätige mit hohem Reiseanteil, Wochenendpendler oder Zwischenmieter in Zweck-WGs zu wohnen.

Die richtige WG - eine Frage des Typs

Die Entscheidung in eine WG zu ziehen hast Du bereits getroffen. Aber wie findest Du eine passende Wohngemeinschaft? Hier kommt es auf Deine Persönlichkeit an. Bist Du eher der extrovertierte Typ, der erst dann richtig aufblüht, wenn seine Küche voller Menschen ist? Oder genießt Du Deine Zeit alleine und bist eher genervt, wenn wieder eine WG Party steigt? Bevor Du Dich für einen WG-Typ entscheidest, schreib Dir eine persönliche Checkliste: Was ist Dir im Alltag wichtig, wenn Du z.B. nach einem langen Tag nach Hause kommst? Wieviel Kontakt willst Du zu Deinen Mitbewohnern haben? Ist der wichtigste Aspekt des Zusammenlebens für Dich die Kostenersparnis?

Gründe für eine Zweck-WG

Je nachdem in welcher Lebensphase Du bist und welchem Persönlichkeitstyp Du entsprichst, kann eine Zweck-WG genau das Richtige für Dich sein. Willst Du Dich problemlos zurückziehen können und mit Deinen Mitbewohnern wenig oder gar keinen Kontakt haben, dann wirst Du Dich in einer Zweck-Wohngemeinschaft sehr viel wohler fühlen als in einer normalen WG.

Bist Du allerdings neu in der Stadt und hast noch keinen Anschluss gefunden, ist ein rein zweckmäßiges Zusammenleben ziemlich einsam. Eine normale (Studenten-)WG macht es leichter, neue Leute kennenzulernen. Gesellige Abende stehen an der Tagesordnung, man lernt zusammen und geht gemeinsam einkaufen. Das kann bei gegenseitiger Sympathie super funktionieren oder – wenn Du Pech hast – einfach irgendwann furchtbar nerven.

Vorteile einer Zweck-WG Nachteile einer Zweck-WG
Flexibilität bei Ein- und Auszug Kein Gemeinschaftsleben wie z.B. Filmabende oder gemeinsames Kochen
Ruhe und Ungestörtheit Schwierig, in einer neuen Umgebung/Stadt Anschluss zu finden
Keine gesellschaftlichen Verpflichtungen Mögliche Vereinsamung
Dennoch Kostenersparnis, weil man nicht alleine wohnt Konfliktpotential durch fehlenden Zusammenhalt

Wie findet man eine gute Zweck-WG?

Wie andere WGs auch werden Zweck-WGs online oder in Tageszeitungen ausgeschrieben. Am schwarzen Brett Deiner Uni oder im Intranet Portal Deines Unternehmens findest Du sicherlich auch Aushänge. Mach Dir im Vorfeld eine Checkliste mit allem, was Dir für ein gemeinsames Zusammenleben wichtig ist. So bist Du für ein WG-Casting gut vorbereitet. Sprich offene Punkte mit Deinen potenziellen Mitbewohnern direkt an und nimm die Wohnung und das Zimmer bei der Besichtigung genau unter die Lupe. Wie schaut es mit Sauberkeit und Instandhaltung aus? Gibt es einen Putzplan? Welchen Eindruck machen die Mitbewohner? Wie viele Personen wohnen in der WG? Wie ist die Atmosphäre?

Mietvertrag in Zweck-WGs

Es gibt insgesamt drei Varianten beim Mietvertrag, die jeweils Vor- und Nachteile haben:

  • Ein Mietvertrag – ein Hauptmieter und mehrere Untermieter
  • Ein Mietvertrag – mehrere Hauptmieter
  • Mehrere Mietverträge – mehrere Hauptmieter

Unabhängig davon, ob du in eine bestehende WG ziehst oder selbst eine neue WG gründen möchtest, wird der Vermieter auf den Mietvertrag bestehen, der für ihn am vorteilhaftesten ist. Wir haben für Dich alle Informationen zum Thema WG-Mietvertrag zusammengestellt.

Achtung, Schubladendenken!

Zweck-WG ist nicht gleich Zweck-WG. Jede Form der Wohngemeinschaft ist einzigartig. Die Definition bleibt Dir und Deinen Mitbewohnern überlassen. Nur weil geselliges Beisammensein nicht im Vordergrund steht, bedeutet das nicht, dass Dir Deine Mitbewohner nicht dennoch sympathisch sein können. Schließlich wohnt ihr zusammen unter einem Dach. Vielleicht sitzt ihr abends doch mal gemeinsam in der Küche. Auch in einer Zweck-Wohngemeinschaft können Freundschaften entstehen. Und die ursprünglich geplante Zweck-WG entwickelt sich dann mit der Zeit doch zur „normalen“ WG unter Freunden. Manchmal entwickelt sich das Zusammenleben jedoch auch genau in die andere Richtung und ehemalige Studenten-WGs oder Freundschafts-WGs wandeln sich mit der Zeit und nach einigen Auszügen zur zweckorientieren Wohngemeinschaft.