Stipendium

Bundesstiftung Aufarbeitung - Doktorandenstipendien zur Förderung von Projektvorhaben zu den Ursachen, der Geschichte und den Folgen der SED-Diktatur

Angaben zum Stipendium

Deadline
31. Juli
Höhe
1050€
24 Monate
Bundesstiftung Aufarbeitung
Doktorandenstipendien zur Förderung von Projektvorhaben zu den Ursachen, der Geschichte und den Folgen der SED-Diktatur
Themenlimitierung: 
Forschung zur Diktatur der DDR und ihrer Verortung in den Diktaturen des 20. Jahrhunderts

Die Bundesstiftung Aufarbeitung hat die Aufarbeitung der SED-Diktatur sowie die Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der sowjetischen Besatzungszone in Deutschland und in der DDR zum Ziel. Hierzu werden derzeit jährlich acht Promotionsstipendien vergeben. Das Stipendium besteht aus einer monatlichen Förderung von 1.050,- Euro. Die Förderung wird zunächst für ein Jahr ausgezahlt, kann im Anschluss daran für ein weiteres Jahr verlängert werden. In Ausnahmefällen ist eine abschließende Verlängerung um 6 weitere Monate möglich.

Voraussetzungen zum Empfang des Stipendium

Die Bewerbung bei der Bundesstiftung Aufarbeitung steht Promovierenden aller Fachrichtungen offen. Das Promotionsthema muss thematisch jedoch dem Stiftungszweck entsprechen (Geschichte und den Folgen der Diktatur in SBZ und DDR sowie der deutschen Teilung).

Sonstige Anforderungen

Für eine erfolgreiche Bewerbung sind wissenschaftliche Bedeutung und Originalität des Vorhabens sowie die akademische Qualifikation des Antragstellers ausschlaggebend.

Benötigte schriftliche Unterlagen

  1. Kurzfassung des Exposés
  2. Exposé
  3. 2 Gutachten

Die perfekte Stipendienbewerbung

Unser Tipp: Nutze Muster und Formulierungsbaukasten, um Dich von anderen Bewerbern abzuheben.

Jetzt mit Erfolg bewerben