Du bist hier

Berufsbegleitendes Studium: Studiengänge und -formen

Ein berufsbegleitendes Studium kann einen großen Karrierepush und eine saftige Gehaltserhöhung bedeuten. Die Besonderheit dabei ist, dass man das Studium neben dem Beruf absolviert und damit keine Pause einlegen muss. Du kannst also weiterhin Geld verdienen und Deinen gewohnten Lebensstil pflegen. Das berufsbegleitende Studium ist dabei normalerweise so ausgelegt, dass es neben einer Vollzeit-Tätigkeit absolviert werden kann. Daher findet der Unterricht je nach Studienform wahlweise Abends und am Wochenende oder aber online statt.

Wir helfen Dir bei der Entscheidung, ob ein Fern- oder Präsenzstudium als berufsbegleitendes Studium für Dich die beste Lösung ist. Außerdem zeigen wir Dir, welche Hochschule die besten Konditionen anbietet und wie Du das Studium neben dem Beruf leicht bezahlen kannst. Die Erfahrung Hunderttausender anderer Menschen zeigt: Ein berufsbegleitendes Studium ist leichter als man denkt.

Wo Du das berufsbegleitende Studium absolvieren kannst

Nebenberuflich studieren kannst Du wahlweise komplett online im Fernstudium oder mit Präsenzveranstaltungen. Wir erklären Dir die Unterschiede zwischen den beiden Modellen und helfen Dir zu entscheiden, was am besten zu Dir passt.

1. Das Fernstudium

Der Klassiker für das berufsbegleitende Studium ist das Fernstudium. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die Hochschule muss nicht bei Dir um die Ecke sein und die Studieninhalte werden größtenteils online oder schriftlich bereitgestellt. Daher kannst Du lernen, wann und wo Du möchtest.

Bachelor:

  • ab 243 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    12.624-15.312 €

Master:

  • ab 332 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    11.040-15.480 €
  • 96% Abschluss­quote
  • Kosten­loser Probe­monat

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft / Mgmt
  • IT & Technik
  • Übersetzung

Bachelor:

  • ab 165 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    10.620-11.880 €

Master:

  • ab 245 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    10.440-11.760 €
  • 94% Abschluss­quote
  • Kosten­loser Probe­monat

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft / Mgmt
  • Wirtschafts­psychologie

Bachelor:

  • ab 179 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    12.343-16.267 €

Master:

  • ab 259 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    8.747-17.123 €
  • 90% Abschluss­quote
  • Kosten­loser Probe­monat

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft / Mgmt
  • IT & Technik
  • Soziales & Gesundheit

Bachelor:

  • ab 279 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    12.564-14.352 €

Master:

  • ab 397 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    10.998-19.520 €
  • 90% Abschluss­quote
  • Kosten­loser Probe­monat

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft / Mgmt
  • Psychologie
  • Gesundheit

Bachelor:

  • ab 249 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    11.232-11.952 €

Master:

  • ab 259 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    7.560-11.680 €
  • 85% Abschluss­quote
  • Kosten­loser Probe­monat

Fach­richtungen:

  • Psychologie
  • Gesundheit

Bachelor:

  • ab 333 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    7.992-13.986 €

Master:

  • ab 539 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    7.260-12.936 €
  • Kosten­loser Probe­monat

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft / Mgmt
  • IT & Technik

Bachelor:

  • ab 248 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    12.554-14.570 €

Master:

  • ab 298 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    7.814-11.402 €
  • Kosten­loser Probe­monat

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft / Mgmt
  • Psychologie
  • LLM

Bachelor:

  • ab 325 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    11.700 €

Master:

  • ab 590 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    10.620-14.160 €
  • Kosten­loser Probe­monat

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft / Mgmt

Bachelor:

  • ab 99 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    5.242-19.120 €

Master:

  • ab 365 € mtl.
  • Gesamtkosten:
    8.800-19.500 €
  • Kosten­loser Probe­monat

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft / Mgmt
  • IT
  • Rechts­wissenschaft
  • Stadt­entwicklung

Wer sein Studium neben dem Beruf wirklich komplett online machen möchte, sollte die IUBH wählen. Das ist die einzige Fernhochschule weltweit, die komplett online funktioniert. Auch die Klausuren können an die IUBH online geschrieben werden - und zwar 24/7, spontan, wann immer Du möchtest.

Durch die enorme Flexibilität des Fernstudiums gegenüber einem Präsenzstudium schaffen auch die allermeisten den Abschluss ihres Studiums neben dem Beruf. Die Sorge, dass das berufsbegleitende Studium für Dich eine Überlastung ist, können wir Dir nehmen. Bei den meisten Fernhochschulen liegen die Abschlussquoten bei 90-96%. Das heißt also von allen denjenigen, die nebenberuflich studieren, schaffen immerhin mehr als 9/10 den Abschluss. Da die allermeisten Fernstudenten nebenberuflich studieren, ist es für andere ebenso ein Belastung wie für Dich. Und diese Belastung ist schaffbar.

2. Das Präsenzstudium

Deine 2. Option ist das Präsenzstudium als berufsbegleitendes Studium. Bei dieser Studienform hast Du neben Deinem (Vollzeit-)Beruf noch Vorlesungen, die Du besuchst. Hierzu gibt es speziell berufsbegleitende Studiengänge. Die Vorlesungen und Seminare finden dabei werktags nach 18 Uhr und am Wochenende statt. Bei großen Anbietern hat man dabei manchmal die Wahl, ob man dieselben Veranstaltungen unter der Woche verteilt oder an Freitagen und Samstagen besuchen möchte.

Der große Vorteil dieser Studienform liegt im Druck, den Du durch das regelmäßige Besuchen von Vorlesungen hast. Wenn es Dir etwas schwerer fällt, Dich neben einem Vollzeitjob nochmal nach der Arbeit zum selbstständigen Lernen zu disziplinieren, ist das eine gute Lösung für Dich.

Bachelor

Wenn Du noch keinen Bachelor hast, solltest Du ein berufsbegleitendes Studium mit Abschluss Bachelor wählen.

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft & Medien
  • Chemie & Biologie
  • Gesundheit & Soziales
  • Bewerbung: jederzeit
  • Start: Winter- oder Sommer­semester
  • Dauer: 4 - 10 Semester

Standorte:

  • Berlin
  • Düsseldorf
  • Hamburg
  • Idstein/Frankfurt
  • Idstein
  • Köln
  • München
  • Wiesbaden

ASIIN akkreditiert
FIBAA akkreditiert
AQAS akkreditiert
AHPGP akkreditiert
ACQUIN akkreditiert
WR akkreditiert

Fach­richtungen:

  • Betriebs­wirtschafts­lehre
  • Psychologie
  • BWL & Wirtschafts­psychologie
  • Bewerbung: jederzeit
  • Start: 5. März oder 15. September
  • Dauer: 7 Semester

Standorte:

  • Hamburg

FIBAA akkreditiert
WR akkreditiert

Fach­richtungen:

  • Gesundheit & Medizin
  • Bewerbung: jederzeit
  • Start: September
  • Dauer: 4 -6 Semester

Standorte:

  • Frankfurt am Main
  • Hamburg
  • Köln
  • München

ACQUIN akkreditiert
AQAS akkreditiert
WR akkreditiert

Fach­richtungen:

  • Business & Management
  • Bewerbung: jederzeit
  • Start: Winter- oder Sommer­semester
  • Dauer: 8 Semester

Standorte:

  • Iserlohn

FIBAA akkreditiert
WR akkreditiert

Master

Wer schon einen Bachelor in der Tasche hat, kann einen Master oder MBA berufsbegleitend absolvieren.

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft & Medien
  • Chemie & Biologie
  • Gesundheit & Soziales
  • Bewerbung: jederzeit
  • Start: Winter- oder Sommer­semester
  • Dauer: 3 - 6 Semester

Standorte:

  • Berlin
  • Düsseldorf
  • Frankfurt
  • Hamburg
  • Idstein/Frankfurt
  • Idstein
  • Köln
  • München
  • Wiesbaden

ASIIN akkreditiert
FIBAA akkreditiert
AQAS akkreditiert
AHPGP akkreditiert
ACQUIN akkreditiert
WR akkreditiert

Fach­richtungen:

  • Gesundheit & Medizin
  • Bewerbung: jederzeit
  • Start: September
  • Dauer: 4 Semester

Standorte:

  • Frankfurt am Main
  • Idstein

ACQUIN akkreditiert
AQAS akkreditiert
WR akkreditiert

Fach­richtungen:

  • Corporate Management
  • Entrepreneurial Economics
  • Finanz­management
  • Marketing Management & PR
  • Wirtschafts­psychologie
  • International Sport & Event Management
  • Bewerbung: jederzeit
  • Start: Winter- oder Sommer­semester
  • Dauer: 4 Semester

Standorte:

  • Berlin
  • Hamburg
  • Iserlohn

FIBAA akkreditiert
WR akkreditiert

Es gibt übrigens inzwischen auch viele Mischmodelle zwischen Präsenz- und Fernstudium als berufsbegleitendes Studium. Bei diesen Studiengängen gibt es dann eine Reihe von Präsenzveranstaltungen. Wesentliche Teile des Stoffs werden aber auch online gelernt. Viele Fernunis bieten zudem Präsenzveranstaltungen optional an. Diese finden dann in der Regel an Wochenenden statt. Du kannst dann flexibel auswählen, ob Du die Präsenzveranstaltung besuchen möchtest oder aber den Inhalt online im Selbststudium erlernen möchtest.

Unsere Empfehlung: Wir raten eher zu einem berufsbegleitenden Studium im Fernstudium. Denn die Abschlussquote ist mit 90-96% exzellent. Hunderttausende andere Menschen haben also neben einem Vollzeitberuf ein Fernstudium mit Erfolg absolviert. Normalerweise ist ein Fernstudium als berufsbegleitendes Studium auch leichter mit Familie, Beruf und Freunden vereinbar. Denn Du kannst Dir selbst einteilen, wann Du lernst und wie viel Zeit Du Dir für den Abschluss nehmen möchtest. Die Fernunis bieten fast alle einen kostenlosen Probemonat an. Außerdem kannst Du normalerweise jederzeit starten. Das Fernstudium ist also komplett risikolos für Dich. Nutze doch mal den kostenlosen Probemonat. Dann siehst Du auch wie leicht oder schwer Dir ein Studium neben dem Beruf im ersten Monat gefallen ist.

Welche Voraussetzungen für ein berufsbegleitende Studium brauchst

Wenn Du neben der Arbeit noch studieren möchtest, müssen je nach Abschlussart formale Voraussetzungen erfüllt sein. Für das berufsbegleitende Studium gibt es übrigens keinen NC. Du kannst also leicht ein Studium neben dem Beruf beginnen, wenn Deine Leistungen in der Schule, Ausbildung oder im Studium bisher nicht so gut waren. Grund dafür ist, dass es bei berufsbegleitenden Studiengängen keine Beschränkung bei den Studienplätzen gibt.

Bachelor

Wenn Du einen Bachelor-Abschluss mit Deinem berufsbegleitenden Studium anstrebst, kannst Du die Voraussetzungen hierfür auf 4 verschiedene Arten erlangen:

  • Abi: Wenn Du die allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder die fachgebundene Hochschulreife nachweisen kannst, reicht das schon als Hochschulzugangsberechtigung.
  • Fachabi: Ebenso ausreichend ist auch eine fachgebundene Fachhochschulreife.
  • Gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung: Als gleichwertig anerkannt ist bspw. eine Berufsausbildung mit Abschluss Fachwirt (IHK/HWK), staatlich geprüfter Techniker/Betriebswirt, Meister oder Betriebswirt (IHK/ HWK).
  • Gasthörer: Wenn Du für 2 Semester ein Gaststudium belegst und im Anschluss eine Hochschulzugangsprüfung (HZP) ablegst, kannst du ebenfalls die Hochschulzugangsberechtigung erlangen. Hierfür musst Du zusätzlich folgende Voraussetzungen erfüllen:
    • 2-jährige abgeschlossene Berufsausbildung, die nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung, durch Bundes- oder Landesrecht anerkannt ist.
    • 2-jährige anschließende Tätigkeit ausgeübt, die inhaltlich mit dem Studienfach zusammenhängt.

Master

Master of Science oder Master of Arts

Für die Zulassung zu einem Masterstudiengang brauchst Du in der Regel ein erfolgreich absolviertes Erststudium, also mindestens einen Bachelorabschluss.

Master ohne Bachelor

In einigen Bundesländern gibt es aber mittlerweile Ausnahmen zu dieser Regel: Hier können eine mehrjährige Berufserfahrung gepaart mit einem Eignungstest den Bachelor ersetzen. Natürlich musst Du trotzdem durch Abitur oder Fachabitur Deine Hochschulreife nachweisen, um im Master ohne Bachelor studieren zu können.

MBA

Oft gelten darüber hinaus spezielle Eingangsvoraussetzungen: Vor allem in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen wie dem MBA (Master of Business Administration) wird zuweilen ein bestimmter Mindestwert im GMAT (Graduate Management Admission Test) verlangt, einem speziellen Eignungstest für das Wirtschaftsstudium. Manche Studienangebote erfordern auch den Nachweis ausreichender Englischkenntnisse wie etwa per TOEFL-Test (Test of English as a Foreign Language). Bei stark nachgefragten Studiengängen kann zudem ein eigener Aufnahmetest oder ein persönliches Auswahlgespräch erfolgen.

Fernlehrgänge

Wenn mit Deinem berufsbegleitenden Studium einen Fernlehrgang absolvierst, kommt es darauf an, welches Zertifikat oder welchen Abschluss Du damit anstrebst. Die Hürden sind hier sehr viel niedriger als für einen Bachelor, Master oder MBA.

Wenn Du den Abschluss mit einer staatlichen Prüfung abschließen möchtest (bspw. staatlich geprüfter Betriebswirt), dann brauchst Du in der Regel folgendes:

  • mind. Realschulabschluss oder gleichwertig
  • abgeschlossene Berufsausbildung
  • mind. 1 Jahr Berufserfahrung
  • Nachweis Berufsschulabschluss

Wenn Du hingegen ein Zertifikat erhalten möchtest, gibt es normalerweise keine formellen Voraussetzungen.

Was ein berufsbegleitendes Studium kostet

Nebenberuflich studieren kannst Du schon ab 50 € im Monat. Den Abschluss gibt es schon für wenige Tausend Euro. Die Kosten des berufsbegleitenden Studiums hängen von Studienform, Studiengang und Abschluss ab. Das Fernstudium ist in der Regel etwas günstiger als das Präsenzstudium. Denn beim Fernstudium wird mehr Online und von zuhause gelernt.

Grundsätzlich ist aber das günstigste berufsbegleitende Studium nicht das beste. Denn besonders günstige Hochschulen haben teilweise sehr schlechte Abschlussquoten. Was bringt Dir also der günstige Preis, wenn dort nur 10 % der Studenten den Abschluss schaffen?

Die ohnehin geringen Kosten sind aber eine sehr sinnvolle Investition in Deine Zukunft. Wenn Du die Ausgaben nicht leicht über verschiedene Finanzierungsformen wieder drin hast, lohnt es sich dennoch. Denn die Kosten hast Du im Nu dank Gehaltserhöhung und Beförderung wahrscheinlich schon im ersten Jahr wieder drin.

Mehr zum Thema Kosten im Fernstudium:

Wie Du das Studium nebem dem Beruf leicht bezahlst

Arbeitgeber

Wenn Du ein Studium neben dem Beruf planst, kann ein Gespräch mit Deinem Vorgesetzten empfehlenswert sein. Wenn das berufsbegleitende Studium Dir eine zusätzliche Qualifikation bringt, die auch Deinem aktuellen Arbeitgeber nützlich sein könnte, könnte Dein Arbeitgeber Dein Studium neben dem Beruf bezuschussen oder gar ganz bezahlen. Wähle daher einen Studiengang, der Dich für eine verantwortungsvollere Position in Deinem Unternehmen qualifiziert. Teilweise übernehmen Arbeitgeber auch die Kosten, wenn Du Dich im Gegenzug dazu verpflichtest, noch eine bestimmte Zeit im Unternehmen zu bleiben - bspw. ein, zwei oder drei Jahre.

Deine Chancen stehen besonders gut, wenn Dein Chef mit Deiner Arbeit besonders zufrieden ist. Ein idealer Zeitpunkt, um nach eine Finanzierung Deines berufsbegleitenden Studiums zu fragen, ist kurz nachdem Du Lob vom Chef erhalten hast. Frage aber unbedingt, bevor Du mit dem berufsbegleitenden Studium begonnen hast.

Wenn die Firma nicht bereit ist, die Kosten zu übernehmen, kann Dir Dein Chef vielleicht aber für die Zeit des Studiums weniger umfangreiche Projekte zuteilen, Dir gestatten, die Arbeitszeit zu reduzieren, oder sogar Sonderurlaub für Präsenzzeiten oder die Prüfungsphase gewähren.

Stipendien

Wenn der Arbeitgeber nicht zahlt, kannst Du das berufsbegleitende Studium auch einfach mit einem Stipendium bezahlen. Fast alle Fernunis bieten Stipendienprogramme für ihre Studenten an. Oft sind das sogar Vollstipendien, die die gesamten Studiengebühren abdecken. Eine Empfehlung ist das Stipendienprogramm der IUBH. Die und IUBH vergibt jedes Jahr (Voll-)Stipendien im Wert von 80.000 €. Zusätzlich bekommst Du ein iPad zum Studienstart. Und die IUBH ist immerhin die einzige Fernuni, die ein vollständiges Fernstudium anbietet. Selbst die Klausuren können dank online-Aufsicht 24/7 von zu hause geschrieben werden.

Deine laufenden Lebenshaltungskosten im Studium neben dem Beruf kannst Du mit einem Lebenshaltungskosten-Stipendium bezahlen. Viele Unis mit berufsbegleitenden Studiengängen bieten das Deutschlandstipendium an. Mit so einem Stipendium gibt es immerhin monatlich 300 €. Daneben gibt es das Aufstiegsstipendium, das Berufstätige beim Erststudium unterstützt und das Weiterbildungsstipendium, das Fachkräften unter 25 Jahren verschiedene Formen der Weiterbildung finanziert.

Es gibt aber unzählige weitere Stipendien, die für Dich infrage kommen. Die Stipendiensuche über unsere Suchmaschine kostet Dich wenige Minuten und zeigt Dir, welche Stipendien genau zu Dir passen.

40.000 €
für Dein Studium.
Finde Stipendien, die zu Dir passen.
Kostenlos in zwei Klicks.

Rabatte

Fast alle Fernunis bieten saftige Rabatte an. Das können allein 1.000 € oder mehr in Form von Aktionsrabatten sein. D. h. den Rabatt gibt es einfach so. Zusätzlich gibt es auch Nachlässe für ein besonders schnelles Studium oder für besondere Gruppen.

Dank der Rabatte sparst Du nebenbei je nach Hochschule nochmals ein paar Tausend Euro. Da die Rabatte aber meist nicht dauerhaft angeboten werden, solltest Du Dich schnell entscheiden. In jedem Fall beginnt ein Fernstudium ohnehin erstmal mit einem 4-wöchigen Probestudium. Du riskierst also nicht viel, wenn Du es einfach mal probierst.

von der Steuer absetzen

Das Studium neben dem Beruf kannst Du als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Im Bestfall kannst Du so bis zu 8.500 € sparen.

Folgende Ausgaben kannst Du von der Steuer absetzen:

  • Studiengebühren
  • Arbeitsmittel (Laptop, Schreibutensilien etc.)
  • Telefon- und Internet
  • Arbeitszimmer
  • Gebühren für freiwillige Seminare
  • Fahrtkosten zu Prüfungsorten
  • Übernachtung
  • Verpflegung
  • Fachliteratur

Wenn Dein Arbeitgeber die Kosten für das berufsbegleitende Studium (in Teilen) übernimmt, solltest Du Dir unbedingt von Deinem Chef bescheinigen lassen, dass das Studium neben dem Beruf der Firma nützt. Das kann bspw. sein, wenn Du durch das studieren neben der Arbeit anschließend eine vielfältigere und schwierigere Arbeit im Betrieb ausüben kannst. Deshalb ist es meist hilfreich, wenn es einen deutlichen inhaltlichen Bezug zwischen Deinen Tätigkeiten in der Firma und dem angestrebten Studium gibt. Die Bescheinigung ist deshalb wichtig, weil das Finanzamt sonst die Übernahme der Kosten durch den Arbeitgeber als geldwerten Vorteil einstufen könnte, den Du dann entsprechend versteuern müsstest. Aber selbst wenn alle Stricke reißen und Du den Zuschuss vom Arbeitgeber versteuern musst, kannst Du Deinen Teil der Ausgaben oft noch als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

Kredit

Wenn Du alle anderen Optionen ausgeschöpft hast und Du immernoch einen Teil der Kosten finanzieren musst, könnte auch ein Studienkredit oder Bildungsfonds für Dich infrage kommen.

Es kommen dabei sowohl ein Studienkredit als auch ein Ratenkredit infrage. Beim Studienkredit bekommst Du jeden Monat einen bestimmten Betrag ausgezahlt (bspw. 500 oder 1.000 €) und zahlst dann nach Abschluss des Studiums den Kredit zurück. Beim Ratenkredit bekommst Du die volle Summe auf einmal ausgezahlt und beginnst bereits im nächsten Monat Deine Raten abzubezahlen. Da Du als Berufstätiger deutlich bessere Kreditkonditionen bekommst als ein normaler Student sind die Zinsen in Deinem Fall beim Ratenkredit wahrscheinlich günstiger. Wir empfehlen Dir für beide Optionen Angebote einzuholen. Und zwar schon bevor Du die Ergebnisse Deiner Stipendienbewerbungen und Rückfragen bei Deinem Arbeitgeber kennst. Es ist immer gut, sich Optionen zu schaffen.

Du kannst auch Geld aus einem Bildungsfonds für Dein berufsbegleitendes Studium erhalten. Der Unterschied zum Studienkredit ist aber, dass Du beim Bildungsfonds einen Prozentanteil Deines zukünftigen Einkommens zurückzahlst, beim Studienkredit hingegen zahlst Du den Kredit plus Zinsen zurück. Wenn Du künftig viel verdienen wirst, ist der Studienkredit günstiger. Bei einem geringen Einkommen ist der Bildungsfonds günstiger. Der Bildungsfonds ist die riskoärmere Variante, möglicherweise aber auch die teurere.

Studienfächer im Fernstudium:

Wie ein berufsbegleitendes Studium abläuft

Das Online-Studium

Die einzige Hochschule, die aktuell ein echtes Online-Studium anbietet, ist die IUBH. Denn bei der IUBH läuft absolut alles online. Der Unterricht und die Vorlesungen finden online statt. Die Prüfungen kannst Du aber ebenfalls online 24/7 dank virtueller Klausuraufsicht schreiben. Das ist die absolut flexibelste Studienform. Denn Du kannst wann und wo Du willst studieren. Du kannst jederzeit spontan entscheiden, wann Du lernst und wann Du eine Prüfung ablegst. Damit fügt sich das berufsbegleitende Studium als Online-Studium am besten in Deinen persönlichen Terminkalender ein.

Du hast aber bei der IUBH auch die Option, die Prüfungen in Prüfungszentren zu schreiben, wenn Dir das lieber ist.

Ein Online-Studium kannst Du jederzeit beginnen. Es gibt keine besonderen Einschreibefristen oder Starttermine.

Das Fernstudium

Beim Fernstudium läuft auch fast alles aus der Ferne ab. Normalerweise findet der Unterricht ebenfalls online statt und/ oder Du bekommst die Kursunterlagen (Kurshefte) per Post zugesandt. Du lernst dann in Online-Tutorien und Web-basierten Trainings.

Bei den meisten Fernunis wählst Du die Lernmethoden selbst aus. Du kannst also selbst aussuchen, ob Du interaktiv lernen möchtest, mithilfe von Online-Tutorien, mit Online-Seminaren, mit E-Learning-Tools oder mit einer Kombination von verschiedenen Tools. Du konfigurierst Dein Studium also nach Deinem persönlichen Lerntyp, Interessen und Kenntnissen.

Im Unterschied zum Online-Studium gibt es meisten Prüfungen, die in Prüfungszentren abzulegen sind. Die meisten Fernunis haben aber sehr viele Prüfungszentren, sodass sicherlich eines ganz in Deiner Nähe ist. Bei einem Fernstudium schreibt man aber sehr viel weniger Klausuren als in einem klassischen Präsenzstudium. Denn das berufsbegleitende Fernstudium ist darauf ausgelegt, dass man es neben einem Vollzeitjob schafft. Daher gibt es im Vergleich zum Vollzeitstudium deutlich mehr Hausaufgaben anstatt von Klausuren.

Meistens kannst Du ein Fernstudium jederzeit beginnen. Es gibt ein paar wenige Ausnahmen, bei denen es feste Starttermine gibt. Das ist dann der Fall, wenn noch Präsenzwochenenden im Fernstudium eingeplant sind, an denen Vorlesungen stattfinden.

Das Präsenzstudium

Das Präsenzstudium als berufsbegleitendes Studium ähnelt dem normalen Vollzeit-Präsenzstudium. Es gibt ganz normal Vorlesungen, Klausuren und Hausaufgaben. Die Vorlesungen finden normalerweise an bestimmten Abenden und/ oder am Wochenende statt. Ebenso die Klausuren.

Ablauf nach Studienform im Vergleich

Online-Studium Fernstudium Präsenzstudium
Prüfungen Online Pürdungszentren Hochschule
Vorlesungen Online Online + Kurshefte Präsenzunterricht
Unterricht flexibel flexibel Abend + WE
Einstieg jederzeit jederzeit feste Termine

Warum sich das Studium neben dem Beruf für Dich lohnt

Personaler sind große Fans von Absolventen berufsbegleitender Studiengänge. Arbeitgeber stellen Absolventen von Fernunis lieber ein als Absolventen von Präsenzstudiengängen. Das haben diverse Studien belegt. Das hat zum Beispiel hat eine Forsa-Umfrage unter 150 Personalern ergeben. Besonders geschätzt werden das Durchhaltevermögen und die Belastbarkeit, die mit dieser Studienform einhergehen.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch eine Studie der Hochschule Fresenius. Diese hat gezeigt, dass Arbeitgeber keinen Unterschied zwischen Bewerbern mit abgeschlossenem Vollzeitstudium vs. mit abgeschlossenem berufsbegleitendem Studium machen. 69 % der befragten Arbeitgeber sagten, sie machen keinen Unterschied, 17 % bevorzugen Bewerber mit einem abgeschlossenen berufsbegleitendem Studium und nur 4 % bevorzugen Bewerber mit abgeschlossenem Vollzeitstudium.

Es gibt keine bessere Investition als in die eigene Bildung. Die Ausgaben für das berufsbegleitende Studium hast Du mit größter Wahrscheinlichkeit schon im ersten Jahr wieder drin. Denn mit dem Abschluss in der Tasche bekommt man meistens eine gute Gehaltserhöhung (17.000 € durchschnittlich) und oft auch sehr viel schneller eine Beförderung. Denn Du hast zusätzliches Expertenwissen erlangt und qualifizierst Dich für neue, verantwortungsvollere Aufgaben.

Da bei sehr vielen Fernunis die Abschlussquote bei 95% liegt, brauchst Du Dir auch keine Sorgen machen, dass Du es nicht schaffst. Das haben Hunderttausende andere vor Dir geschafft!

Mehr zum Thema Studium: