Du bist hier

Steuererklärung als Rentner

Auch nach dem Ruhestand bist ab einem bestimmten Rentenbetrag dazu verpflichtet, eine Steuererklärung als Rentner abzugeben. In dem Jahr 2020 beträgt die Einkommensgrenze für Rentner 9.408 Euro. Für das Jahr 2019 liegt die Grenze bei 9.168 Euro . Obendrauf kannst Du noch 102 Euro Werbungskosten pauschal addieren. Falls Du also mehr als 9.510 Euro im Jahr an Rente erhältst, musst Du eine Steuererklärung für Rentner abgeben. Falls Du verheiratet bist, verdoppelt sich die Einkommensgrenze. Dann müssen Du und Dein Partner erst ab einer jährlichen Rente von 18.204 Euro eine Rentner Steuererklärung abgeben.

Du kannst aber auch ganz unterschiedliche Kostenpunkte steuerlich abziehen, und kannst dadurch bei Deiner Steuererklärung als Rentner so viel Geld sparen, dass Du am Ende doch gar keine Steuern zahlen brauchst. Was Du bei der Steuererklärung als Rentner beachten solltest, wie hoch der Freibetrag ist, was Du alles absetzen kannst, und wie Du die Formulare korrekt ausfüllst, erfährst Du hier.

Muss man als Rentner eine Steuererklärung machen?

Ob Du als Rentner eine Steuererklärung abgeben musst hängt davon ab, wie hoch Deine Rente ausfällt. Wenn Du eine Rente erhältst, die den jährlichen Grundfreibetrag von 9.102 Euro übersteigt, bist Du steuerpflichtig. Du musst dann also jedes Jahr eine Rentner Steuererklärung an das Finanzamt abgeben. Allerdings kannst Du laut einem Lohnsteuerhilfeverein damit rechnen, bis zu einer monatlichen Rente von ungefähr 1.575 Euro, keine Steuern zahlen zu müssen. Du kannst nämlich verschiedene Dinge wie beispielsweise Deine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge von Deiner Steuer absetzen.

Was ist die Nachgelagerte Besteuerung?

Wie hoch Deine Rentenfreibeträge sind, hängt davon ab, in welchem Jahr Du in den Ruhestand gegangen bist. Seit dem Jahr 2005 sind Rentner stärker Steuerpflichtig. In diesem Jahr wurde nämlich das Alterseinkünftegesetz verabschiedet. Damit wurde die sogenannte nachgelagerte Besteuerung eingeführt. Bis zu dem Jahr 2040 gibt es eine Übergangsphase, in welcher Du nur einen Teil Deiner Rente versteuern musst. Ab dem Jahr 2040 muss also die gesamte Rente versteuert werden.

In der Übergangsphase bis zu diesem Jahr, wächst allerdings der Anteil der zusätzlich steuerpflichtigen Rente jährlich für Neurentner. In jedem neuen Rentnerjahrgang muss also mehr von der Rente versteuert werden. Wenn Du in dem Jahr 2019 in Rente gehst, liegt Dein Versteuerungsanteil beispielsweise bei 78 Prozent. Hier findest Du alle unterschiedlichen Besteuerungen für Rentner:

Jahr des Rentenbeginns Besteuerungsanteil in Prozent Steuerfreier Anteil in Prozent
bis 2005 50 50
ab 2006 52 48
2007 54 46
2008 56 44
2009 58 42
2010 60 40
2011 62 38
2012 64 36
2013 66 34
2014 68 32
2015 70 30
2016 72 28
2017 74 26
2018 76 24
2019 78 22
2020 80 20
2021 81 19
2022 82 18
2023 83 17
2024 84 16
2025 85 15
2026 86 14
2027 87 13
2028 88 12
2029 89 11
2030 90 10
2031 91 9
2032 92 8
2033 93 7
2034 94 6
2035 95 5
2036 96 4
2037 97 3
2038 98 2
2039 99 1
2040 100 0

Bis zu dem Jahr 2020 verändert sich die Rentenbesteuerung jährlich also um zwei Prozent, ab 2021 nur noch um ein Prozent jedes Jahr. Wenn Du allerdings bereits Rentner bist, dann bleibt der Anteil, den Du von Deiner Rente versteuern musst, über die Jahre hinweg gleich hoch. Es sei denn, Du bekommst auf einmal mehr Rente, etwa durch die Witwenrente. Eine Erhöhung Deiner Rente führt also auch automatisch dazu, dass Du diesen Anteil in der Steuererklärung für Rentner versteuern musst. Dies gilt allerdings ebenfalls nur dann, wenn Du mehr als den Grundfreibetrag erhältst.

Wie hoch ist der steuerliche Freibetrag als Rentner?

Anders drückt sich Stiftung Warentest bei den Freibeträgen für Rentner aus. Stiftung Warentest hat die konkrete Brutto-Rente ausgerechnet, die unter die Freibeträge fallen. Berücksichtigt wurde dabei auch das unterschiedliche Rentenniveau in den ostdeutschen Bundesländern, sowie in den Bundesländern im Westen von Deutschland:

Wenn Du in dem Jahr 2005 Rentner geworden bist, liegt der Betrag von Deiner Rente, den Du nicht versteuern musst, bei 1.619 Euro in Westdeutschland, und bei 1.529 Euro in Ostdeutschland. Das gilt allerdings nur, wenn Du ledig bist. Falls Du verheiratet bist, verdoppeln sich die Freibeträge. Alle diese Freibeträge umfassen auch die 8,4 Prozent zur gesetzlichen Krankenversicherung, sowie die 2,55 Prozent zu der Pflegeversicherung. Bereits fünf Jahre später, also falls Du in dem Jahr 2010 in den Ruhestand gegangen bist, liegt der Freibetrag im Westen im Vergleich zu dem Jahr 2005 bereits 210 Euro niedriger, und im Osten 168 Euro niedriger.

Vergleicht man das Jahr 2005 mit 2017, ist der Unterschied zwischen den Freibeträgen bei der Rentenbesteuerung sogar noch höher: Im Westen von Deutschland darfst Du, falls Du Rentner seit 2017 bist, 424 Euro weniger unversteuerte Renteneinnahmen haben, als noch vor 12 Jahren. Der Freibetrag ist also um 26,2 Prozent gesunken. Der Freibetrag im Westen liegt also nur noch bei 1.195 Euro. Im Osten ist der Freibetrag um 324 Euro, beziehungsweise um 21,2 Prozent geschrumpft.

Wie viele Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben?

Zu der Einführung von dem Alterseinkünftegesetz waren noch ausschließlich diejenigen mit einer relativ hohen Rente von der Rentenbesteuerung betroffen. Seitdem werden es von Jahr zu Jahr mehr, die eine Einkommensteuererklärung für Rentner an das Finanzamt schicken müssen. Einerseits durch das Absetzen von dem Freibetrag, andererseits aber auch durch die Erhöhung der Renten.

In der Mitte von dem Jahr 2018 stieg die Rente beispielsweise in Westdeutschland um 3,22 Prozent an. In Ostdeutschland gab es sogar eine Rentenerhöhung von 3,37 Prozent. So kommt es, dass immer mehr Menschen eine Steuererklärung als Rentner abgeben müssen. In dem Jahr 2017 waren etwa fünf Millionen Rentner steuerpflichtig. Laut der Allgemeinen Rentenversicherung beziehen aktuell 17.765.615 Menschen eine Altersrente. Es sind also circa gut 28 Prozent aller Rentner steuerpflichtig.

Laut dem Bundesfinanzministerium kamen dieses Jahr aber circa 54.000 Rentner zu diesen fünf Millionen hinzu, und durch die abermalige Rentenerhöhung in dem Jahr 2019 müssen schätzungsweise noch einmal etwa 48.000 Rentner die Rente Steuererklärung abgeben.

Wann ist meine Rente steuerfrei?

Es gibt ein paar Ausnahmen von der Rentenbesteuerung. Folgende Einnahmen müssen in der Steuererklärung für Rentner nicht versteuert werden:

  • Rente, die in Folge von einem Unfall von der Unfallversicherung bezahlt wird.
  • Wiedergutmachungsrenten von Opfern des Nationalsozialismus.
  • Wiedergutmachungsrenten von Opfern der Deutschen Demokratischen Republik.
  • Sachleistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung.
  • Leistungen aus der Kranken- und Pflegeversicherung.

Wie sieht die Rentenbesteuerung bei Ehepartnern aus?

In der Regel leben Ehepartner zusammen. In diesem Fall ist es dann auch kein Problem, gemeinsam eine Rentner Steuererklärung abzugeben. Du kannst dann mit Deinem Partner eine Zusammenveranlagung Eurer Steuererklärung als Rentner wählen. Dies bringt einige Vorteile mit sich: Euer Freibetrag verdoppelt sich dann, da ihr ja zwei Personen seid. Außerdem profitiert ihr vom sogenannten Splittingtarif. Das Ehegattensplitting bringt gegenüber zwei getrennt eingereichten Steuererklärungen im Normalfall eine große Steuerersparnis mit sich.

Es gilt hier: Je mehr die Höhe von eurer Rente auseinander geht, desto mehr Steuern könnt ihr durch die Zusammenveranlagung sparen. Erlaubt ist diese Art der Rentenbesteuerung als Ehepaar allerdings nur dann, wenn ihr den Großteil des Jahres auch tatsächlich gemeinsam eine Wohnung oder ein Haus bewohnt.

Falls ihr diese Art der Rentenbesteuerung als Ehepaar trotzdem nicht wollt, könnt ihr natürlich auch eine Einzelveranlagung wählen.

Wann muss ich als Witwe eine Steuererklärung machen?

Auch wenn Du zu Beginn Deiner Rente keine Steuererklärung für Rentner an das Finanzamt abgeben musstest, kann sich dies im Laufe Deiner Zeit im Ruhestand ändern. Etwa, wenn Du irgendwann noch eine Witwenrente erhältst und somit über den Freibetrag kommst. Dann musst Du als Witwe eine Steuererklärung abgeben. Die Frage: Muss eine Witwe eine Steuererklärung machen, lässt sich also eindeutig mit „Ja“ beantworten. Es sei denn, Du kommst auf insgesamt weniger als 9.408 Euro (2020) bzw. 9.168 Euro (2019) im Jahr. Dann musst Du keine Steuererklärung als Rentner, und keine Witwenrente bei dem Finanzamt abgeben.

Wie muss ich meine Steuererklärung als Rentner machen, wenn ich im Ausland wohne?

Falls Du in einem Jahr länger als sechs Monate im Ausland wohnst, bist Du in Deutschland nur noch beschränkt steuerpflichtig. Du musst dann allerdings beachten, dass auch der Grundfreibetrag, das Ehegattensplitting und die Außergewöhnlichen Belastungen im Krankheitsfall nicht mehr von Deiner Rentner Steuererklärung abgesetzt werden können.

Um dies zu verhindern, sollten mindestens 90 Prozent aller Deiner Einkünfte aus Deutschland kommen. Wenn Du also beispielsweise im Ausland zusätzlich zu Deiner Rente aus Deutschland, Wohnungen vermietest, darf dieser Betrag nicht über dem Grundfreibetrag liegen. Ob Du also zukünftig Deine Steuer in Deutschland, oder in dem Land, in das Du ausgewandert bist, zahlen musst, wird individuell von dem sogenannten Doppelsteuerungsabkommen abhängig gemacht. Es hängt also ganz davon ab, in welchem Land Du lebst.

In Deutschland ist das Finanzamt Neubrandenburg für Deine Rentner Steuererklärung zuständig, wenn Du aus Deutschland Rente erhältst, aber im Ausland wohnst. Falls Du noch weitere Einkünfte aus Deutschland erhältst, wie etwa Mieteinnahmen, dann musst Du Deine Steuererklärung weiterhin an das zuständige Finanzamt in Deutschland abgeben.

Muss ich auch Einkommenssteuer als Rentner zahlen?

Wenn Du neben Deiner Rente auch noch eine zusätzliche Betriebsrente, oder Geld aus einer privaten Rentenversicherung bekommst, musst Du dies ebenfalls in Deiner Steuererklärung angeben.

Falls Du sogar noch Nebeneinkünfte erhältst, musst Du zusätzlich zu der Steuererklärung als Rentner auch eine Einkommensteuererklärung als Rentner an Dein Finanzamt abgeben. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Du Einnahmen durch Vermietungen bekommst, oder Kapitaleinnahmen erhältst. Es gibt außerdem immer mehr Rentner, die noch in Teilzeit, freiberuflich, oder auf einer Minijobbasis arbeiten.

Es kann aber auch sein, dass Du verheiratet bist, und Dein Partner noch arbeitet. Dann müsst ihr gemeinsam auch dies in Deiner Einkommensteuererklärung als Rentner an das Finanzamt melden.

Was kann ich bei der Rentenbesteuerung absetzen?

Selbst wenn Du zu einer Steuererklärung für Rentner verpflichtet bist, weil Du mehr als den Freibetrag erhältst, bedeutet dies nicht automatisch, dass Du auch Steuern zahlen musst! Du kannst sehr viele Kosten in Deiner Rentner Steuererklärung absetzen:

  • Beiträge zu Diener Krankenversicherung
  • Beiträge zu Deiner Pflegeversicherung
  • Sonderausgaben, wie Kirchensteuern oder Spenden
  • Versicherungen wie Unfallversicherung oder Haftpflichtversicherung
  • Das Honorar für Pflegekräfte
  • Das Honorar für Haushaltshilfen
  • Handwerkerleistungen

Außerdem kannst Du sogar die Gebühren für einen Rentenberater, und für einen Steuerberater, der Dir bei dem Ausfüllen der Rentner Steuererklärung hilft (gilt nicht für die Einkommensteuererklärung als Rentner) bei der Rentenbesteuerung absetzen. Aber auch die Kosten für eine Steuersoftware kannst Du absetzen! Diese hilft Dir bei der gesamten Steuererklärung, also nicht nur bei der Steuererklärung als Rentner, sondern auch bei der Einkommenssteuer als Rentner, und Du darfst die Kosten komplett absetzen. Dies machst Du unter dem Abschnitt Werbungskosten Deiner Steuererklärung.

Da das Finanzamt automatisch Werbungskosten in Höhe von 102 Euro bei Deiner Steuererklärung Rentner pauschal gutschreibt, solltest Du insgesamt über diesen Betrag bei den Werbungskosten kommen. Zu den Werbungskosten zählen zum Beispiel auch Deine Kontoführungsgebühren und Deine Beiträge zu Berufsverbänden und Gewerkschaften. In diesen darfst Du normalerweise auch als Rentner Mitglied bleiben.

Was gilt bei der Steuererklärung als Rentner als Außergewöhnliche Belastung?

Darüber hinaus kannst Du auch Ausgaben für Deine Gesundheit als Außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung für Rentner absetzen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Medikamente
  • Zahnbehandlungen und Zahnersatz
  • Brillen
  • Gehilfen
  • Kuren und Gesundheitskurse

Um diese in der Steuererklärung für Rentner absetzen zu können, musst Du alle Quittungen aufbewahren. Du bekommst aber nicht unendlich viel Geld von diesen Gesundheitsausgaben wieder, sondern nur einen Teil. Das Finanzamt geht davon aus, dass Du einen Eigenanteil selber zahlen kannst und verrechnet diesen automatisch. In manchen Fällen werden von dem Finanzamt auch Fahrkosten als Außergewöhnliche Belastung anerkannt. Etwa, wenn Du in ein Krankenhaus fährst, oder Dir ein Taxi zu einem wichtigen Arzttermin bestellen musst. Gegebenenfalls werden außerdem die Fahrkosten für eine Begleitperson als steuerlich absetzbar anerkannt.

Wenn Du allerdings gesundheitlich stark eingeschränkt bist, kannst Du darüber hinaus eine Anerkennung Deiner Behinderung fordern. Dazu wirst Du untersucht, und Dir wird ein Gutachten erstellt. Danach kannst du von dem sogenannten Behindertenpauschalbetrag profitieren. Nur dann ist es auch möglich, das Wohnen in einem Seniorenheim steuerlich abzusetzen. Falls Du jedoch nicht aufgrund einer Krankheit, oder einer Behinderung in einem Seniorenheim wohnst, darfst Du diese Kosten auch nicht von Deiner Steuer absetzen.

Zu den außergewöhnlichen Belastungen zählt außerdem auch der sogenannte Hinterbliebenen-Pauschbetrag. Dieser beträgt 370 Euro. Du kannst dadurch dann also zusätzlich zu Deinem Freibetrag Dein zu versteuerndes Einkommen noch einmal um 370 Euro senken. Damit dies möglich ist, musst Du aber eine Hinterbliebenenrente, oder aber eine andere finanzielle Leistung, die in einem Zusammenhang mit dem Verlust Deines Angehörigen steht, erhalten haben. Das können unter Anderem diese Bezüge sein:

  • Eine Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung (falls Dein Angehöriger durch einen Arbeitsunfall verstorben ist)
  • Geld aus dem Opferentschädigungsfond (wenn Dein Angehöriger durch eine Straftat ums Leben gekommen ist).
  • Geld nach dem Soldatenversorgungsgesetz (falls Dein Angehöriger Soldat war).
  • Bezug nach dem Gesetz über die Bundespolizei (wenn Dien Angehöriger bei einem Polizeieinsatz als Polizist gestorben ist).

Wird zwischen verschiedenen Rentenarten unterschieden?

Der Gesetzesgeber und somit auch das Finanzamt unterscheiden zwischen drei unterschiedlichen Rentenarten. Es ist sehr wichtig, dass Du diese bei Deiner Steuererklärung als Rentner richtig angibst:

  • Basisversorgung. Dauerhaft wiederkehrende Zahlungen: Altersrente, Hinterbliebenenrente, Erwerbsminderungsrente, Teilrenten. Dazu zählen auch Renten aus berufsständigen Versorgungseinrichtungen wie es sie für Ärzte und Anwälte gibt, und Renten aus der landwirtschaftlichen Alterskasse. Diese kommen auf Seite 1 der Anlage R. Also auch die volle Erwerbsminderungsrente Steuererklärung. Für diese Einnahmen bekommst Du automatisch den Grundfreibetrag vom Finanzamt zugeordnet.
  • Steuerlich geförderte Altersvorsorgebeträge. Dazu gehört: Die Riester-Rente, Leistungen aus der betrieblichen Altersvorsorge wie die Pensionskasse, oder die Direktversicherung. Diese Posten trägst Du auf die Seite 2 der Anlage R in die Steuererklärung Rentner ein. Hier gilt die volle Einkommensteuer für Rentner.
  • Sonstige private Altersvorsorge. Private Rentenversicherungsbeträge, die vor dem 1. Januar 2005 abgeschlossen wurden. Außerdem gehören in diese Kategorie nach 2005 abgeschlossene private Rentenverträge, bei denen es eine Einmalzahlung oder ein Rentenbeginn vor der Vollendung des 60. Lebensjahres gibt. Nach Abschluss von einem solchen Vertrag nach dem Jahr 2012 gilt das 62. Lebensjahr. Auch privat abgeschlossene Erwerbsminderungsrenten gehören in diese Kategorie. Ebenso private Waisenrenten, die nicht für eine Basisversorgung ausreichen. Diese Zahlungen musst Du in dem unteren Abschnitt der 1. Seite von der Anlage R eintragen.

Für jede dieser Rentenarten gilt eine andere Besteuerung. Diese Besteuerungsformel ist recht kompliziert, und wird von Deinem Finanzamt erledigt. Dafür musst Du allerdings alle Angaben korrekt eintragen und auch daran denken, möglichst viele Angaben zu tätigen, die Du steuerlich absetzen kannst. Dies alleine richtig hinzubekommen, ist sehr kompliziert. Eine gute Hilfe, mit der Du schnell und ohne Dich stundenlang mit der Materie auseinander setzen zu müssen, Deine Steuererklärung als Rentner anfertigen kannst, ist die Steuersoftware.

Was mache ich mit meinem Betrieb, wenn ich als Selbstständiger in Rente gehe?

Es gibt eine Ausnahme für die Rente Steuererklärung. Diese gilt für Selbstständige, Gewerbetreibende, sowie für Landwirte. Wenn Du in Rente gehen willst oder musst, also wenn Du Dein 55. Lebensjahr beendet hast, oder aber vorher berufsunfähig wirst, die Möglichkeit Deinen Betrieb zu verkaufen. Du profitierst dann von einer Steuererleichterung. Denn den Gewinn aus dem Verkauf musst Du bis zu einer Höhe von 45.000 Euro nicht versteuern! Falls Du also Dein Geschäft für 60.000 Euro verkaufst, musst Du lediglich die Differenz von 15.000 Euro in der Einkommensteuer für Rentner versteuern.

Was ist eine Doppelbesteuerung?

Durch die komplizierte Rentner Steuererklärung läuft manchmal auch von Seiten der Finanzämter etwas schief. Dies kommt dadurch zu Stande, dass die neue Systematik der Steuererklärung für Rentner diese lange Übergangsphase bis zum Jahr 2040 hat, in welcher nach und nach eingeführt wird, das die komplette Rente besteuert werden muss.

Während dieser Übergangsphase ist es bis zu dem Jahr 2025 noch verboten, dass Du alles, also 100 Prozent Deiner Rentenbeiträge als Sonderausgaben absetzen kannst. Auch nach 2015 geht das natürlich nur, bis zu dem jeweiligen höchsten Freibetrag für die Einkommensteuer als Rentner.

Bis zu diesem Zeitpunkt kann es also vorkommen, dass Deine steuerfreie Rente, die ja bei Dir bis zu Deinem Lebensende immer gleich hoch sein wird, je nachdem, in welchem Jahr Du in Rente gegangen bist, geringer ausfällt, als Deine zu versteuernde Rente. Ist dies der Fall, liegt eine Doppelbesteuerung vor. Diese Art der Doppelbesteuerung hat das Bundesverfassungsgericht verboten. Trotzdem kann es vereinzelt als Fehler im System vorkommen. Du solltest dann Dein Finanzamt darauf ansprechen.

Hier ein Beispiel, wie es zu einer Doppelbesteuerung bei der Rentner Steuererklärung kommen konnte: Ein Rentner hat 30 Jahre lang als selbstständiger gearbeitet, und sich privat rentenversichert. Zehn Jahre war er allerdings auch angestellt, und hat somit in die Rentenversicherung eingezahlt. Der Mann ist seit 2018 im Ruhestand, und muss somit nur 76 Prozent seiner Rente versteuern. Die restlichen 24 Prozent sind für ihn aufgrund der nachgelagerten Besteuerung steuerfrei. Angenommen der Mann bekommt eine Bruttojahresrente von 20.000 Euro, beträgt sein Freibetrag 4.800 Euro. Dieser Betrag wird mit der statistischen Lebenserwartung ab Renteneintritt multipliziert. Dieser liegt bei 18 Jahren, also kommt man auf insgesamt 86.400 Euro steuerfreie Rente. Falls der Mann nun im gesamten Verlauf seines Arbeitslebens, also sowohl während der Selbstständigkeit, als auch während seiner Tätigkeit als Angestellter, mehr Geld in die Rentenversicherung gezahlt hat, liegt eine Doppelbesteuerung vor.

Welche Frist gibt es für die Steuererklärung als Rentner?

Für das vergangene Jahr gilt als Frist immer der 31. Mai des nächsten Jahres. Du kannst diese Frist aber auch bis zu dem 31. Dezember des nächsten Jahres verlängern, indem Du Dir Hilfe von einem Lohnsteuerverein oder einem Steuerberater holst. Besonders ein Steuerberater ist allerdings ziemlich teuer. Damit Du günstiger weg kommst, und trotzdem Deine Steuererklärung als Rentner rechtzeitig abgeben kannst, ist eine Steuersoftware empfehlenswert.

Du solltest mit Deiner Rentner Steuererklärung nicht warten, bis das Finanzamt auf Dich zukommt, und Dich schriftlich ermahnt. Ist dies der Fall, hast Du nämlich nur noch vier Wochen Zeit für die Rentner Steuererklärung! Außerdem kannst Du hohe Nachzahlungsforderungen von dem Finanzamt bekommen, wenn Du Deine Steuererklärung als Rentner nicht fristgerecht einreichst. Auch ist es dann möglich, dass ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet wird. Dein Finanzamt kann immer von jeder Stelle, die Dir eine Rente auszahlt, Bezugsmitteilungen erhalten, auf denen steht, was Dir für eine Rente in welcher Höhe überwiesen wurde.

Also auch, wenn Du aktuell keine Rente-Steuererklärung abgeben musst, weil Du nicht genügend Rente erhältst, kann sich dies im Laufe der Jahre ändern. Zum Beispiel dann, wenn wieder einmal eine Rentenerhöhung ansteht, oder Du Zusatzeinnahmen, durch etwa eine Witwenrente erhältst. Du solltest also jedes Jahr selber wieder überprüfen, ob Du eine Rentner Steuererklärung abgeben musst. Es gilt die sogenannte Bringpflicht der Steuerzahler.

Falls das Finanzamt auf Dich zukommt, weil Du keine Rentner Steuererklärung abgegeben hast, obwohl Du dies hättest tun müssen, werden normalerweise auch gleich die ganzen letzten Jahre mitüberprüft. Bis zu sieben Jahre musst Du dann rückwirkend Steuern zahlen.

Welche Steuerformulare müssen Rentner ausfüllen?

Das kommt ganz darauf an, was Du sonst noch für Einkünfte bekommst. Auf jeden Fall musst Du aber für die Rentner Steuererklärung die Anlage R ausfüllen. Aber auch in dieser Anlage gibt es unterschiedliche Zeilen. Basisvorsorge und Sonstige private Altersvorsorge kommen auf die Seite 1 der Anlage R. Auch Deine Erwerbsminderungsrente musst Du dort in die Steuererklärung eintragen. Steuerlich geförderte Altervorsorgebeträge gehören hingegen auf die Seite 2 dieser Anlage.

Eventuell bekommst Du noch Mieteinnahmen, oder aber Pachteinnahmen. Diese musst Du in die Anlage V eintragen. Solltest Du außerdem noch selbstständig tätig sein (auch wenn Du neben der Rente damit nur beispielsweise 200 Euro einnimmst), musst Du diese Tätigkeit und die daraus resultierenden Einnahmen in die Anlage S eintragen.

Falls Du auch betriebliche Rente, also eine Pension bekommst, füllst Du um diese anzugeben, die Anlage N aus. Diese gelten steuerrechtlich nicht als Rente, sondern als Versorgungsbezüge.

Falls Dir einen Hinterbliebenen-Pauschbetrag zusteht, musst Du diesen auf Seite 3 von dem Mantelbogen in der Einkommensteuererklärung beantragen. Auch wenn Du Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Handwerkerleistungen, haushaltsnahe Dienstleistungen, oder den Pauschbetraf für Behinderte steuerlich absetzen willst, musst Du alles von selber in Deine Steuererklärung angeben. Ansonsten kann Dein Finanzamt natürlich nicht wissen, was Dir steuerrechtlich zusteht, an Geld wiederzubekommen. Die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge musst Du in die Anlage Vorsorgeaufwand hineinschreiben. Ebenfalls in diese Anlage gehören auch Deine Beiträge für Versicherungen unterschiedlichster Art, wie etwa die Kfz-Haftpflichtversicherung, oder Deine Unfallversicherung. Möchtest Du auch Kirchensteuer und Spenden von Deiner Rentner Steuererklärung absetzen, musst Du diese auf die zweite Seite von dem Mantelbogen als Sonderausgaben eintragen.

Solltest Du keine weiteren Angaben in Deiner Steuererklärung für Rentner angeben, berücksichtigt Dein Finanzamt automatisch lediglich die Pauschalen, die jedem steuerpflichtigem Rentner zustehen:

  • 102 Euro als Werbekostenpauschale.
  • 36 Euro als Sonderausgabenpauschale (hierzu werden auch die Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung gezählt).

Du kommst also wirklich so gut wie immer günstiger weg, wenn Du in Deine Rentner Steuererklärung selber Deine Sonderausgaben und Pauschalen angibst! Allerdings ist es als Laie sehr schwer, durch die ganzen Formulare durchzusteigen. Und wenn Du etwas von Deiner Einkommensteuer Rentner absetzen möchtest, dies aber in die Formulare falsch einträgst, wird Dein Finanzamt diese Ausgaben nicht berücksichtigen. Deshalb empfehlen wir Dir, für das Ausfüllen Deiner Steuererklärung als Rentner eine Steuersoftware. Mit einer solchen Software kannst Du schnell und unkompliziert einfach online Deine Steuererklärung als Rentner erledigen.

Falls bei Dir nach Abzug aller absetzbaren Kosten weniger als 8.820 Euro für das Jahr übriggeblieben sind, musst Du, wenn du ledig bist, trotz Steuererklärung keine Steuern als Rentner bezahlen. Bleiben mehr als 8 820 Euro, ist eine Steuererklärung Pflicht. Bist Du verheiratet, kommst Du bei der Grenze von 17.640 Euro steuerfrei davon.

Portal

Logo_studentensteuererklärung
in Kooperation mit myStipendium

Features

  • komplett online
  • Live-Steuerrechner
  • Werbekostenpauschalen hinterlegt
  • Steuererklärung bzw. Verlustvortrag auch komplett ohne Einkommen möglich
  • Automatische Anrechnung aller Pauschalen

Konditionen

  • Steuererklärung erstellen: 0 €*
  • Online einreichen: 34,99 €

* Hinweis: Du kannst zunächst alle deine Daten in die Steuererklärung eintragen und siehst anhand des Erstattungsrechners, ob sich die Abgabe einer Steuererklärung für Dich lohnt. Wenn Du Zugriff auf Deine fertige Erklärung haben und diese ans Finanzamt senden willst, fällt eine Gebühr von 34,99 € an.

Wie kann mir die Rentenversicherung bei der Steuererklärung als Rentner helfen?

Du kannst von Deiner allgemeinen Rentenversicherung fordern, dass diese Dir spezielle Bescheinigungen ausstellt, die Dir bei dem Ausfüllen von Deiner Einkommensteuer für Rentner helfen. Diese Bescheinigungen, die als Vordrucke dienen, und wichtige Hinweise enthalten, auf welche Seite und in welche Zeile was eingetragen werden muss, sind kostenfrei.

Diese Papiere, die Dir bei der Steuererklärung für Rentner kostenlos helfen, enthalten alle relevanten Hinweise, in welchen Zeilen dieser Vordrucke die jeweiligen Beträge eingetragen werden müssen. Trotzdem ist es auch mit dieser Hilfe immer noch für die meisten Menschen sehr schwer, alle Kostenpunkte und mögliche Sparoptionen zu beachten. Allein die Frage, zu welche der drei Rentenarten welche monatlichen Bezüge einzuordnen sind, sorgt bei nicht wenigen für Verzweiflung.

Auch aus diesem Grund empfehlen wir Dir das Portal wundertax. Dort kannst Du ganz einfach, mit der Steuersoftware, Deine Rentner Steuererklärung erledigen! In weniger als 15 Minuten bist Du somit mit der lästigen Pflicht von Deiner Einkommensteuer Rentner fertig. Das besondere an der Steuersoftware ist, dass diese Dich automatisch alle möglichen Kosten und Sparmöglichkeiten abfragt, die bei der Steuererklärung für Rentner relevant sein können. Damit hilft Dir die Software dabei, maximal viele Steuern zu sparen! Vorbei sind das mühsame Suchen nach den richtigen Zeilen, und der Ärger, über unmissverständliche Ausfüllhinweise. Alles was Du in die Software einträgst, wird automatisch in die korrekte Seite und in die richtige Zeile der Steuerformulare eingetragen. Am Ende wird Dir angezeigt, wie hoch Deine Rückerstattung der Steuer wahrscheinlich sein wird. Erst danach kannst Du entscheiden, ob Du Deine Steuererklärung als Rentner gegen eine geringe Gebühr über die Software an das Finanzamt weiterreichen magst.

Du bekommst mit der Steuersoftware sicher mehr Steuern zurück, als wenn Du Deine Rentner Steuererklärung selber einreichen würdest! Und im Vergleich zu einem Steuerberater sparst Du noch einmal richtig viel Geld.