Du bist hier

Gold kaufen: Goldbarren & Goldmünzen günstig im Vergleich

Gold zu kaufen ist in unserer krisengebeutelten Zeit eine sinnvolle Investition, denn Edelmetalle werden nie an Wert verlieren. Sie waren zu jeder Zeit und in jeder Kultur als Zahlungsmittel anerkannt. Doch wo kann man günstig Goldbarren oder Goldmünzen kaufen und woran erkennt man seriöse Händler? Und nicht zu vergessen: Wie bewahrt man das Gold nach dem Kauf sicher auf? In diesem Ratgeber verraten wir Dir die wichtigsten Einsteiger-Tipps zum Goldkauf.

Wo kann ich Gold kaufen?

Du solltest Gold nur bei spezialisierten, namhaften Edelmetall-Händlern kaufen. Denn Goldkauf ist Vertrauenssache - als Laie hast Du kaum Möglichkeiten, die Echtheit und Reinheit des Goldes zu prüfen.

Neben der Seriosität des Händlers solltest Du auch das Service-Angebot beachten. Du kannst beispielsweise über das Finanzportal Savedo Goldmünzen oder Goldbarren kaufen und anschließend in einem Schweizer Hochsicherheits-Depot zu 100 Prozent versichert aufbewahren lassen. Solche Zusatz-Leistungen bieten nur wenige Händler an.

Grundsätzlich kannst Du bei diesen Arten von Anbietern Goldmünzen oder Goldbarren kaufen:

Online-Handel

Internet-Händler und Online-Finanzportale wie Savedo sind ist in den letzten Jahren zu einer beliebten Anlaufstelle für den Kauf von Edelmetallen geworden. Gold online zu kaufen hat den Vorteil, dass in der Regel die Preise etwas günstiger sind als im Filialhandel und Du den aktuellen Kurs jederzeit mit wenigen Klicks vergleichen kannst.

Und keine Sorge: Gold kaufen ist über Online-Händler mindestens ebenso sicher wie im Filialhandel! Denn für die Echtheit des Goldes bürgen spezielle Zertifikate des Herstellers, die wir Dir weiter unten vorstellen. Bestellst Du Goldbarren oder -münzen zu Dir nach Hause, dann werden sie Dir diskret im versicherten Paket geliefert. Wir empfehlen Dir aber, Gold lieber in einem speziellen Edelmetall-Depot zu lagern, nicht in den eigenen vier Wänden. Wenn Du Goldmünzen oder -barren über das Online-Portal Savedo kaufst, werden sie im gepanzerten LKW direkt vom Hersteller in ein Schweizer Edelmetall-Depot übermittelt. Sicherer geht es kaum!

Filialhandel

Spezialisierte Edelmetallhändler mit Filialnetz in allen größeren deutschen Städten sind eine weitere seriöse Option, um Gold zu kaufen. Im Vergleich zum Online-Handel zahlst Du in den Filialen oft etwas höhere Preise. Ein möglicher Vorteil ist, dass Du bis zu einem Kaufwert von 10.000 Euro völlig anonym Goldmünzen oder Goldbarren kaufen und dabei in bar bezahlen kannst. Bei höheren Beträgen musst Du laut Geldwäschegesetz einen Ausweis vorlegen.

Entscheide Dich am besten für einen überregionalen, namhaften Edelmetall-Händler, wenn Du Gold kaufen möchtest. Wir raten Dir dringend davon ab, in Urlaubsdestinationen oder bei "fliegenden Händlern" Goldmünzen und Goldbarren zu kaufen, die Dir dort zum unschlagbar günstigen Preis angeboten werden! Denn ebenso wie bei der billigen Rolex wird es sich vermutlich um Fälschungen handeln.

Banken und Sparkassen

Auch in vielen Banken und Sparkassen kannst Du Goldbarren oder Goldmünzen kaufen. Einige Geldinstitute haben sich in den letzten Jahren aber aus dem Edelmetall-Geschäft zurückgezogen. Meist zahlst Du einen kleinen Aufschlag, den die Bank als Provision einbehält. Ein möglicher Vorteil ist, dass Du Deine Goldmünzen oder -barren anschließend direkt im Banksafe aufbewahren kannst. Erkundige Dich unbedingt, wieviel das kostet und ob der Safe-Inhalt zu 100 Prozent versichert ist!

Scheideanstalten

Scheideanstalten, auf Affinerien genannt, sind Anlagen, in denen Metalle und Edelmetalle aller Art eingeschmolzen und recycelt werden. In Deutschland gibt es rund ein Dutzend Scheideanstalten, die teils auch an Privatkunden Edelmetalle verkaufen. Vorsicht: Scheideanstalten sind zwar durchwegs seriös, die dort hergestellten Goldbarren sind aber nicht immer nach internationalen Kriterien zertifiziert!

In welcher Form kann ich Gold kaufen?

Grundsätzlich hast Du 2 Möglichkeiten: Du kannst entweder physisches Gold kaufen oder Wertpapiere, die auf Gold basieren. Wenn es Dir um die Sicherheit Deiner Anlage geht, solltest Du besser Goldmünzen oder Goldbarren kaufen. Denn Wertpapiere könnten bei einer Banken- oder Finanzkrise ebenso wie andere Börsenprodukte an Wert verlieren.

Im Folgenden geben wir Dir einen Überblick, auf welche Art Du Gold kaufen kannst und was Du dabei beachten solltest.

Goldbarren

Goldbarren sind die beliebteste Form der physischen Goldanlage. Es handelt sich um genormte, international akzeptierte Wertspeicher, mit denen Du weltweit handeln kannst. Normalerweise sind Goldbarren mit einer Beschriftung versehen, an der man ihre Herkunft und ihren Wert erkennt. Diese Angaben findest Du direkt auf dem Goldbarren:

  • Name des Herstellers
  • Gewicht
  • Reinheitsgehalt
  • Ev. eine Seriennummer

Wenn Du günstig Gold kaufen möchtest, um einen Teil Deines Vermögens sicher anzulegen, sind Barren meist die beste Option. Beim Vergleich der einzelnen Händler und Produkte solltest Du auf folgende Kriterien achten:

Art des Goldbarrens

Je nach Größe bzw. Gewicht des Barrens kommen zwei verschiedene Herstellungsverfahren zum Einsatz:

  • Gussbarren: Barren ab einem Gewicht von 250 Gramm werden meist im Gussverfahren produziert. Dabei wird das geschmolzene Edelmetall in eine Gussform aus hitzebeständigem Graphit gegeben und anschließend zum Abkühlen gebracht, wobei der Barren fest wird. Gussbarren weisen meist kleine Unregelmäßigkeiten und eine etwas gröbere, matte Oberfläche auf. Das ist völlig normal und bedeutet keinen Qualitätsmangel!
  • Prägebarren: Bei Goldbarren mit einem geringeren Gewicht kommt meist das Prägeverfahren zum Einsatz. Das eingeschmolzene Edelmetall wird auf Walzmaschine in einer exakten Stärke ausgerollt, anschließend werden die Barren maschinell ausgestanzt. Prägebarren erkennt man an einer feineren, glänzenden Oberfläche. Sie sind meist "schöner" als Gussbarren, für ihren Wert spielt die Optik aber keine Rolle.

Gewicht

Erhältlich sind Goldbarren mit einem Gewicht von 0,5 Gramm bis hin zu etwa 12,5 Kilogramm. Manchmal wird das Gewicht auch in Unzen angegeben. Eine Unze entspricht dabei 31,1 Gramm. Bei Privatanlegern sind 1-Unzen-Barren sehr beliebt. Den größten Umsatz machen die Edelmetall-Händler mit Barren zwischen 100 Gramm und 1 Kilogramm. Goldbarren mit einem noch höheren Gewicht werden eher von Geldinstituten und Unternehmen gekauft und gelagert, im Privatgeschäft spielen sie praktisch keine Rolle.

Ist es nun besser, eher schwere oder eher leichter Goldbarren zu kaufen? Entscheidend ist natürlich, wieviel Geld Du überhaupt ausgeben willst. Ein 1-Kilogramm-Goldbarren ist derzeit (Stand 2019) rund 30.000 Euro wert!

Allerdings sind leichtere Barren verhältnismäßig teurer. Je kleiner der Barren ist, desto höher fällt - prozentuell gesehen - die Marge des Händlers aus. 5 Barren zu je 100 Gramm kosten also mehr als ein 500-Gramm-Barren. Wenn Du Gold günstig kaufen möchtest, sind daher Barren mit höherem Gewicht die bessere Wahl.

Du solltest aber bedenken, dass Du einen schweren Goldbarren nur im Ganzen verkaufen kannst, wenn Du ihn wieder zu Geld machen möchtest. Besitzt Du mehrere kleine Barren, kannst Du Deine Goldanlage auch Stück für Stück veräußern.

Reinheit

Der Reinheitsgrad (oft auch Feinheit genannt) gibt an, zu wieviel Prozent der Goldbarren tatsächlich aus Gold besteht. Achte darauf Goldbarren zu kaufen, die mit der Bezeichnung "999.9" versehen sind! Barren mit dieser Bezeichnung bestehen zu mindestens 99,99 Prozent aus reinem Gold. Sie werden überall akzeptiert, wenn Du sie wieder verkaufen willst. Wichtig zu wissen ist auch: Erst ab einem Reinheitsgrad von 99,5 Prozent sind Goldbarren von der Mehrwertsteuer ausgenommen.

Sicherheitsmerkmale

Wichtig ist es darüber hinaus Gold zu kaufen, das dem sogenannten "Good Delivery"-Standard der Londoner Rohstoffbörse London Bullion Market Association (LBMA) entspricht. Das LBMA-Zertifikat garantiert Dir ein Höchstmaß an Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit. LBMA-zertifizierte Barren kannst Du weltweit jederzeit zum vollen Preis verkaufen. Fehlt das Zertifikat, musst Du bei einigen Händlern Abschläge hinnehmen.

Es gibt auch Barren mit einem Hologramm auf der Rückseite als zusätzliches Sicherheitsmerkmal. Diese sogenannten Kinebarren sind besonders fälschungssicher, Du bezahlst dafür aber einen kleinen Aufpreis. Wenn Du Gold günstig kaufen möchtest, reicht in der Regel das LBMA-Zertifikat.

Goldmünzen

Alternativ zu Goldbarren kannst Du Goldmünzen kaufen. Sie haben den Vorteil, dass Du auch in kleineren Einheiten Gold kaufen oder wieder verkaufen kannst. Darüber hinaus sind Goldmünzen in ihren Herkunftsländern oft als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt. Du könntest also theoretisch in Geschäften direkt mit einer Goldmünze etwas kaufen, was mit Goldbarren so nicht funktioniert. Oft ist der Nennwert aber erheblich geringer als der eigentliche Materialwert! Eine Goldmünze mit einem 100-Euro-Aufdruck kann in Wirklichkeit mehr als 1.000 Euro wert sein.

Auf folgende Kriterien solltest Du beim Kauf von Goldmünzen achten:

Art der Goldmünze

Man unterscheidet zwei Typen von Goldmünzen, die sich für unterschiedliche Zwecke eignen:

Bullionmünzen (Anlagemünzen)

Diese Münzen werden in unbegrenzter Anzahl hergestellt und dienen in erster Linie als Anlageform. Ihr Wert bemisst sich am Gewicht. Bullionmünzen lassen sich in der Regel problemlos wieder verkaufen, die Differenz zwischen Verkaufs- und Ankaufswert ist gering. Achte darauf Goldmünzen zu kaufen, die von weltweit anerkannten Herstellern stammen! Die bekanntesten Münzen nennen sich:

  • Krügerrand
  • Maple Leaf
  • Kangaroo (auch als Nugget bekannt)
  • American Eagle
  • Britannia
  • Buffalo
  • Wiener Philharmoniker
  • China Panda
Numismatische Münzen (Sammlermünzen)

Numismatische Münzen oder Sammlermünzen werden weltweit in großer Vielfalt hergestellt. Der Unterschied zu Anlagemünzen ist, dass sich ihr Wert nicht rein am Materialgehalt bemisst. Sie besitzen darüber hinaus einen Sammlerwert, der sich von Design, Prägequalität und Seltenheit abhängen kann. Wenn Du eine Sammler-Goldmünze kaufen möchtest, zahlst Du gegenüber reinen Anlagemünzen einen Prägeaufschlag. Ihre spätere Wertentwicklung hängt von der Nachfrage ab: Gut gemachte Raritäten legen im Laufe der Zeit deutlich an Wert zu. Sind die Münzen Ladenhüter, dann reduziert sich ihr Preis später auf den reinen Goldwert.

Sammler-Goldmünzen zu kaufen, um damit Rendite zu machen, ist nur etwas für Kenner! Wenn Dir die Wertbeständigkeit Deiner Anlage wichtig ist, solltest Du besser eine bekannte Bullion-Goldmünze kaufen.

Gewicht

Goldmünzen werden üblicherweise mit einem Gewicht zwischen 1/10 Unze (3,1 Gramm) und 1 Unze (31,1 Gramm) angeboten. Da ihre Herstellung aufwendiger ist, sind sie im Vergleich zu Prägebarren mit demselben Gewicht meist ein wenig teurer. Wenn Du Gold günstig kaufen möchtest, ist es daher sinnvoller Goldbarren zu kaufen.

Doch auch bei Münzen gibt es Preisunterschiede: Im Vergleich zu großen, schweren Münzen sind kleine, leichte Münzen teurer, da der Aufwand für Herstellung und Vertrieb höher ist. Kleine Münzen haben andererseits den Vorteil, dass Du Deine Goldanlage später in kleinen Einheiten wieder verkaufen kannst. Du solltest beim Gold kaufen also abwägen, was Dir wichtiger ist, der günstigere Preis oder die Möglichkeit Deine Anlage zu stückeln.

Reinheit

Im Unterschied zu Goldbarren bestehen Goldmünzen nicht immer aus reinem Gold. Manchen Münzen werden traditionell kleine Mengen anderer Metalle wie Kupfer oder Silber beigemengt, um sie widerstandsfähiger zu machen. So besteht beispielsweise der American Eagle nur zu 91,67 Prozent aus Feingold, der Rest sind Kupfer (5,33 Prozent) und Silber (3 Prozent). Es gibt aber auch Münzen aus reinem Gold, wie etwa den Wiener Philharmoniker mit einem Feinheitsgehalt von 999.9 (99,99 Prozent). Vom Maple Leaf gibt es sogar Sonderprägungen mit einer noch höheren Reinheit von 99,999 Prozent.

Aus Steuergründen solltest Du darauf achten eine Goldmünze zu kaufen, die zu mindestens 90 Prozent aus Gold besteht. Denn erst ab diesem Reinheitsgehalt sind die Münzen von der Mehrwertsteuer befreit.

Früher wurde der Reinheitsgehalt von Goldmünzen (und auch der von Goldschmuck) gerne in der Einheit Karat angegeben. 24 Karat entspricht dabei reinem Gold. Ein Reinheitsgehalt von 100 Prozent ist allerdings technisch nicht erreichbar, sodass mit "24 Karat" meist ein Reinheitsgehalt von mindestens 99,99 Prozent gemeint ist.

Sicherheitsmerkmale

Egal ob Du Goldmünzen oder Goldbarren kaufen möchtest: Das wichtigste Sicherheitsmerkmal ist das "Good-Delivery"-Zertifikat der Londoner Rohstoff-Gesellschaft LBMA. Alle bekannten Anlagemünzen sind LBMA-zertifiziert.

Bei historischen Goldmünzen war es ein häufiges Problem, dass Kriminelle geringe Mengen an Goldstaub abfeilten, wodurch sich das Gewicht der Münzen laufend verringert. Heute weisen praktisch alle Goldmünzen den typischen geriffelten Rand auf, damit man solche Abfeilungen leichter erkennt.

Goldschmuck

Goldschmuck ist eine weitere Möglichkeit Gold zu kaufen. Doch Schmuck eignet sich kaum als Wertanlage. Der Kaufpreis ist meist erheblich höher als der Materialwert, weil Du zusätzlich für Verarbeitung, Design und den Namen des Herstellers bezahlst. Es ist aber nicht gesagt, dass Du den Schmuck zum gleichen Preis wieder verkaufen kannst, denn das Design kann aus der Mode kommen! Scheideanstalten zahlen Dir üblicherweise nur den Materialwert. Goldschmuck hat in erster Linie einen ideellen Wert, zur Geldanlage sollest Du besser Goldbarren oder Goldmünzen kaufen.

Wertpapiere auf Gold

Beim Goldkauf hast Du zwei Möglichkeiten: Du kannst entweder physische Goldmünzen oder Goldbarren kaufen, die einen reellen Wert haben. Alternativ dazu kannst Du auch börsengehandelte Wertpapiere auf Gold kaufen, die in unterschiedlichen Formen angeboten werden: etwa als Zertifikate, Exchange Traded Commodities (ETCs) oder Goldminen-Aktien. Als Notreserve für Krisenzeiten eignen sich diese Wertpapiere aber nur bedingt, denn Du bleibst damit abhängig von Banken, Börsen und Finanzinstituten. Falls diese bankrott gehen, könnten Wertpapiere auf Edelmetalle ebenso wie andere Börsenprodukte wertlos werden.

Wertpapiere auf Edelmetalle eignen sich eher für Anleger, die auf kurzfristige Schwankungen des Goldpreises bzw. der entsprechenden Börsenkurse wetten möchten. Wenn es Dir um eine sichere Anlage geht, solltest Du eher physische Goldmünzen oder Goldbarren kaufen.

Worauf sollte ich beim Goldkauf achten?

Wenn Du Gold kaufen willst und Dich für ein bestimmtes Produkt entschieden hast, solltest Du nicht beim erstbesten Händler zuschlagen. Denn es gibt ein paar weitere heikle Punkte, die Du vorab vergleichen solltest:

Seriosität des Händlers

Der wichtigste Punkt ist natürlich, Dich vor Betrügern zu schützen, denn beim Goldkauf wittern auch Kriminelle ihr Geschäft. Wenn Du im Filialhandel Gold kaufen möchtest, solltest Du Dich für renommierte Edelmetallhäuser entscheiden, die in allen größeren Städten Filialen betreiben. Kaufe nicht in Hinterzimmern oder bei fliegenden Händlern ein, selbst wenn sie günstigere Preise bieten. Dort werden Dir mir hoher Wahrscheinlichkeit Fälschungen untergejubelt!

Auch im Internet lauern Betrüger, sie sind aber an ein paar typischen Kriterien meist leicht zu erkennen. Wenn Du Gold online kaufen willst, solltest Du Folgendes prüfen:

  • Impressum: Bei Fake-Shops fehlt das Impressum oft, oder es ist eine Adresse angegeben, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Raffinierte Betrüger fügen häufig die Adresse eines echten Goldhändlers ein! Du solltest vor dem Gold kaufen daher online (z.B. über Google Maps) kontrollieren, ob die Angaben im Impressum stimmen können. Achte auch darauf, dass eine Kontakt-Telefonnummer angegeben ist!
  • Webadresse: Betrüger verwenden als Domainname häufig eine echte Firmenbezeichnung eines renommierten Händlers, fügen aber zusätzliche Zahlen oder Wörter hinzu (z.B. "firma xyz-seit 1924" oder "firma xyz.24").
  • Angebotene Zahlungsmethoden: Betrügerische Shops verlangen häufig Vorkasse über Bargeld-Transferdienste, die eigentlich für private Zahlungen gedacht sind, wie etwa Western Union. Für sensible Geschäfte wie den Goldkauf sind solche Transferdienste völlig ungeeignet!
  • Unrealistische Rabatte: Misstrauisch solltest Du werden, wenn mit hohen Neukunden-Rabatten geworben wird, das ist beim Gold kaufen auch online völlig unüblich! Goldmünzen und Goldbarren haben normalerweise ihren festen Preis, lediglich bei Zusatz-Serviceleistungen wie Versicherung, Versand und Lagerung kann es Ermäßigungen geben.

Händlerspanne (Spread)

Gold zu kaufen hat seinen Preis. Das bedeutet: Du zahlst beim Kauf von Barren oder Münzen immer etwas mehr, als Du später beim Verkauf wieder bekommst. Diese Differenz ist die Gewinnspanne des Händlers, auch Marge oder Spread genannt. Die Händlerspanne ist einerseits vom Gewicht bzw. der Größe des Goldbarrens oder der Goldmünze abhängig: Je kleinere Einheiten Du kaufst, desto mehr verdient der Händler daran. Andererseits kann die Marge auch vom Verkäufer selbst abhängen. Daher ist beim Gold kaufen ein Vergleich zwischen den einzelnen Händlern umso wichtiger!

Der Goldpreis kann kurzfristig - sogar innerhalb weniger Stunden - stark schwanken. Am einfachsten ist es daher, wenn Du vor dem Gold kaufen online Preise vergleichst. Denn über das Internet kannst Du Dir rasch einen Überblick verschaffen.

Zu Deiner ungefähren Orientierung: Bei Goldmünzen kann die Händlerspanne je nach Gewicht der Münze rund 3 bis 10 Prozent betragen. Wenn Du Goldbarren kaufen möchtest, musst Du mit einer Händlerspanne von ca. 2 bis 3 Prozent rechnen.

Zahlungsmöglichkeiten

Wenn Du Gold online kaufen möchtest, musst Du normalerweise in Vorkasse gehen. Achte dabei auf sichere, erprobte Zahlungsmethoden wie Kreditkartenzahlungen oder Bezahldienste wie PayPal. Auch eine Überweisung direkt von Deinem Bankkonto ist möglich, wenn Du Dich von der Seriosität des Händlers überzeugt hast. Keinesfalls solltest Du beim Gold online kaufen Zahlungen über Bargeld-Transferdienste wie Western Union tätigen! Wenn Du im Filialhandel Goldmünzen oder Goldbarren kaufen möchtest, kannst Du auch vor Ort in bar bezahlen.

Transport bzw. Lieferung

Goldbarren oder Goldmünzen werden von seriösen Händlern als versicherte Pakete verschickt, was Kosten verursacht. Für Versand und Versicherung können Gebühren von rund 10 bis 30 Euro anfallen. Betreibt der Händler Filialen, dann kannst Du Deine Goldbarren oder -münzen natürlich auch selbst abholen. Bedenke aber, dass Du dann selbst Vorkehrungen gegen Langfinger treffen musst.

Lagerungsmöglichkeiten

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Aufbewahrung. Da Gold ein sehr schweres Metall ist, brauchst Du dafür zwar keinen riesigen Geldspeicher wie Dagobert Duck. Bereits in einer größeren Schuhschachtel könntest Du 100 Kilogramm des Edelmetalls unterbringen. Ein 1-Kilogramm-Barren mit einem Gegenwert von ca. 30.000 Euro ist deutlich kleiner als Dein Smartphone. Doch auch wenn Deine Goldmünzen oder -barren nicht viel Platz benötigen, ist die Lagerung eine heikle Sache!

Folgende Möglichkeiten hast Du:

Gold zu Hause aufbewahren

Wenn Du Deine Goldmünzen oder -barren zu Hause aufbewahren möchtest, solltest Du Dir dafür einen guten Tresor oder Safe anschaffen und eine leistungsstarke Hausratversicherung abschließen. Bei Premium-Tarifen sind auch Wertsachen, die Du zu Hause aufbewahrst, gegen Einbruchsdiebstahl oder Brand versichert. Prüfe unbedingt, ob es dabei eine Obergrenze gibt!

Banksafe

Alternativ dazu kannst Du auch Gold kaufen und in einem Bankschließfach verwahren. Für die Miete zahlst Du eine Jahresgebühr von mindestens 60 Euro.

Der Inhalt eines Banksafe gilt als Sondervermögen und geht daher nicht in die Konkursmasse ein, falls die Bank pleite gehen sollte. Doch Vorsicht, nicht immer haftet die Bank bei einem Einbruchsdiebstahl zu 100 Prozent für die eingelagerten Wertsachen! Bei manchen Hausratversicherungen sind Wertsachen aber selbst im Banksafe abgesichert.

Edelmetall-Depot

Die wahrscheinlich sicherste Lösung ist die Aufbewahrung in einem Hochsicherheits-Depot. Diese Service-Leistung bietet Dir aktuell etwa der Anbieter Savedo an. Du kannst über dieses Finanzportal Gold kaufen und anschließend sofort im gepanzerten LKW in ein Edelmetall-Depot in der Schweiz überstellen lassen. Es handelt sich um unterirdische Tresoranlagen, die rund um die Uhr bewacht und zu 100 Prozent versichert sind.

Die Schweiz ist übrigens deshalb ein besonders sicherer Ort, weil es in diesem Land noch nie staatliche Zugriffe auf Vermögen oder Wertsachen gab. In Deutschland dagegen war im Jahr 1923 während der Hyperinflation der private Goldbesitz eingeschränkt.

Warum ist es sinnvoll Gold zu kaufen?

Viele Finanzexperten raten heute dazu aus Sicherheitsgründen physische Goldmünzen oder Goldbarren kaufen - rund 5 bis 15 Prozent seines Vermögens sollte man so anlegen. Aber warum eigentlich?

Gold zu kaufen hat im Vergleich zu anderen Anlageformen folgende Vor- und Nachteile:

Die Vorteile im Überblick

  • Inhärenter Materialwert: Ein Geldschein hat für sich genommen keinen Wert. Er steht nur für den Anspruch, dafür bestimmte Gegenwerte zu bekommen. Das Gleiche gilt für Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden. Sie können daher in Krisenzeiten von heute auf morgen praktisch wertlos werden. Gold war dagegen seit der Antike und in jeder Kultur als Zahlungsmittel akzeptiert.
  • Nicht beliebig vermehrbar: Geldscheine lassen sich in beliebiger Menge drucken, die Goldvorräte auf der ganzen Welt sind dagegen begrenzt. Allein deshalb kann es bei Gold keine Entwertung (Inflation) geben, bei Währungen dagegen schon.
  • Steuervorteile: Goldbarren oder Goldmünzen kannst Du kaufen, ohne dafür Mehrwertsteuer zu bezahlen. Wenn Du sie länger als 12 Monate besitzt, sind auch eventuelle Gewinne, die Du beim Verkauf erzielst, von der Einkommenssteuer befreit.<7li>
  • Hohe Wertdichte: Weil schon kleine Mengen des Edelmetalls so wertvoll sind, kann man relativ diskret Gold kaufen und zur Not sogar selbst transportieren oder lagern.

Die Nachteile im Überblick

  • Schwankungen des Goldpreises: Gold hat zwar noch nie völlig an Wert verloren. Sein Preis richtet sich aber nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage und kann daher schwanken. Sehr vereinfacht ausgedrückt, steigt der Goldpreis in wirtschaftlichen oder politischen Krisenzeiten und fällt, wenn wieder ruhigere Zeiten einkehren. Die zukünftige Entwicklung ist nie ganz vorhersehbar. Es ist also nicht gesagt, dass Du Gold günstig kaufen und später zu einem höheren Preis verkaufen kannst.
  • Keine Zinsen oder Dividenden: Gold wirft keine laufenden Gewinne in Form von Zinsen oder Dividenden ab. Du kannst beim Gold kaufen nur dann Gewinne machen, wenn der Goldpreis steigt und Du Deine Vorräte zu einem günstigen Zeitpunkt verkaufst. Gold zu kaufen bringt im Vergleich zu Wertpapieren daher weniger Rendite.
  • Kosten für Kauf und Aufbewahrung: Beim Goldkauf verdient immer auch der Händler mit. Zudem entstehen für die Aufbewahrung laufende Kosten: Du zahlst Gebühren für das Bankschließfach, das Edelmetall-Depot oder die private Hausratversicherung.