Einstiegsgehalt 
3.316
Durchschnittsgehalt 
4.062
Ø Stundenlohn
23
Ø Jahresgehalt
48.744
82
Freie Jobs als
Wirtschaftsinformatiker
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was verdient ein Wirtschaftsinformatiker?

Ein durchschnittliches Gehalt als Wirtschaftsinformatiker zu bestimmen, ist nicht einfach, da diese Fachrichtung eine Vielzahl unterschiedlicher Berufe in sich vereint. Aus ihren Durchschnittsverdiensten hat das Jobportal Stepstone in seinem Gehaltsreport für das Jahr 2018 einen Mittelwert errechnet, der sich auf 69.482 Euro im Jahr beläuft. Damit gehören Wirtschaftsinformatiker neben Medizinern, Juristen, Wirtschaftsingenieuren und Ingenieuren zu den Top-5-Verdienern in Deutschland. Um zu erfahren, welches Wirtschaftsinformatiker-Gehalt Du in Deinem Job tatsächlich verdienen kannst, lohnt es sich allerdings, einen Blick auf die Gehälter der einzelnen Berufsgruppen zu werfen. So kannst Du bereits vorab schon überlegen, ob Du in Deinem Studium lieber einen Schwerpunkt auf BWL- oder IT-Inhalte legen möchtest.

In einer umfangreichen Gehaltsstudie des Hamburger Vergütungsspezialisten Compensation Partner ergibt sich bspw. für einen Projektmanager im IT-Bereich ein durchschnittlicher Jahresverdienst von 72.500 Euro, nur mit geringem Abstand gefolgt vom SAP-Berater mit 72.140 Euro. Auch IT-Berater sind mit einem Wirtschaftsinformatiker-Gehalt von durchschnittlich 68.400 Euro im Jahr nicht weit davon entfernt. Etwas dahinter liegen typische Wirtschaftsinformatiker-Berufe aus dem Bereich Entwicklung, darunter SAP-Entwickler (65.000 Euro im Jahr), Software-Entwickler (58.300 Euro) und Experten für User Experience (54.600 Euro).

Seiten

  • <
  • Seite
  • of 9
  • >

Gehalt nach Abschluss

Dein Wirtschaftsinformatik-Studium schnell durchzuziehen, um möglichst bald ins Berufsleben einzutreten, hat natürlich Vorteile. Dennoch solltest Du Dir gründlich überlegen, ob Du der Hochschule bereits nach dem Bachelor-Abschluss den Rücken kehren möchtest, oder ob es doch besser ist, die (meist) vier Semester für den Master noch dranzuhängen. Denn auch beim Wirtschaftsinformatiker-Gehalt macht sich die Art des Abschlusses bemerkbar: Im Schnitt verdienen Bachelor-Absolventen über 22 Prozent weniger als ihre Kollegen mit einem Master in der Tasche. Auch die Art der Hochschule, an der Du studiert hast, hat Einfluss auf Dein späteres Wirtschaftsinformatiker-Gehalt. Allerdings sind die Unterschiede hier nicht so gravierend: Als Uni-Absolvent verdienst Du durchschnittlich knapp 5 Prozent mehr als ein Fachhochschul-Abgänger.

Bachelor
€4.062
Master
€5.223

Weitere Gehaltsbestandteile

Zu Deinem Gehalt als Wirtschaftsinformatiker, das im Arbeitsvertrag festgelegt ist, kommen häufig noch weitere Gehaltsbestandteile hinzu, vor allem Prämien- oder Bonuszahlen. Auch geldwerte Vorteile wie ein Firmenwagen, Diensthandy und -Laptop sind beim Wirtschaftsinformatik-Gehalt keine Seltenheit. Rund 26 Prozent aller IT-Fachkräfte profitieren von diesen so genannten variablen Gehaltsanteilen, unter den Führungskräften sind es sogar 63 Prozent. Laut Stepstone Gehaltsreport machen sie durchschnittlich 12 Prozent Deines tatsächlichen Verdienstes aus. Dazu zählen auch Arbeitgeberleistungen zur betrieblichen Altersvorsorge, in deren Genuss rund ein Viertel aller Fachkräfte und immerhin 39 Prozent der Manager kommen.

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt in der Wirtschaftsinformatik?

Einstiegsgehalt

Die Statistik-Plattform Statista hat als Mittelwert für das Einstiegsgehalt in der Wirtschaftsinformatik den Betrag von 51.500 Euro ermittelt. Wie beim durchschnittlichen Wirtschaftsinformatik-Gehalt gibt es allerdings auch beim Einstiegsgehalt in der Wirtschaftsinformatik deutliche Unterschiede in den einzelnen Berufsgruppen. Wenn Du Beispiel eine Karriere im Bereich Business Intelligence bzw. Datenanalyse planst, kannst Du hier mit einem Wirtschaftsinformatik-Einstiegsgehalt von 51.589 Euro im Jahr rechnen. Auch als Consultant hast Du mit 50.043 Euro jährlich ein recht hohes Anfängergehalt. Weniger hohe Einstiegsgehälter bieten die Bereiche Projektmanagement und SAP/ERP-Beratung, in denen Du rund 10 Prozent bzw. 13 Prozent weniger verdienst als beim durchschnittlichen Einstiegsgehalt in der Wirtschaftsinformatik. Im Prozessmanagement musst Du sogar mit mehr als 20 Prozent weniger rechnen. Allerdings kann sich die Entscheidung für diesen Bereich finanziell trotzdem für Dich auszahlen, da hier die Gehaltsentwicklung nach einigen Jahren exponentiell am höchsten ist und Du im Vergleich zu allen genannten Berufsgruppen nach über 10 Jahren am meisten verdienst.

Welche Faktoren beeinflussen das Wirtschaftsinformatik-Gehalt?

Die wichtigsten Faktoren, die Dein Wirtschaftsinformatiker-Gehalt bestimmen, sind neben Standort und Branche, auch die Größe des Unternehmens, Deine Berufserfahrung und das Geschlecht.

Gehalt nach Bundesland

Was die regionalen Unterschiede beim Wirtschaftsinformatik-Gehalt angeht, macht sich hier wie bei vielen anderen Berufen auch ein deutliches Ost-West-Gefälle bemerkbar. Strukturschwache Gebiete in den so genannten neuen Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Sachsen bieten wenig Arbeitsmöglichkeiten für IT-Fachkräfte, was sich in einem rund 8 Prozent niedrigeren Durchschnittsgehalt wiederspiegelt. Selbst in großen Städten Ostdeutschlands liegt das mittlere Wirtschaftsinformatik-Gehalt noch unter dem Bundesdurchschnitt, bspw. in Dresden, wo die Differenz ganze 28 Prozent beträgt. Im Bundesländer-Ranking hat der Stadtstaat Hamburg die Nase vorn. Hier kannst Du als Wirtschaftsinformatiker momentan fast 15 Prozent mehr Gehalt erwarten als im Rest der Republik. Aber auch Hessen und Baden-Württemberg haben mit rund 13,5 Prozent bzw. 13,2 Prozent mehr Lohn überzeugende Argumente. Durchschnittlich kannst Du an diesen drei Standorten im Schnitt fast 28 Prozent mehr verdienen als in den drei Regionen ganz am Ende der Tabelle Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Allein in Frankfurt beträgt das Wirtschaftsinformatiker-Gehalt über 21 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt. Bei all dem musst Du aber bedenken, dass Du an wirtschaftsstarken Standorten wie dem Rhein-Main-Gebiet, Stuttgart oder München auch mit höheren Lebenshaltungskosten rechnen musst. Vor allem für die Miete wird einen deutlich größeren Teil Deines Wirtschaftsinformatik-Gehalts verschlingen als in einem der ostdeutschen Bundesländer.

Gehalt nach Branche

Als Wirtschaftsinformatiker bist Du nicht auf einen bestimmten Bereich festgelegt, sondern kannst aus einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen wählen. Neben Deiner Neigung spielt auch das jeweilige Wirtschaftsinformatik-Gehalt eine Rolle, das Du hier verdienen kannst. Laut Stepstone-Gehaltsreport liegt hier die Branche Luft- und Raumfahrt ganz oben, in der IT-Spezialisten momentan ein Durchschnittsgehalt von 78.722 Euro im Jahr erwarten können. Mit 4 Prozent weniger liegt die Pharmaindustrie nur knapp dahinter, gefolgt von Banken und Fahrzeugherstellern und -zulieferern. Im Mittelfeld beim Wirtschaftsinformatik-Gehalt liegen die Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Chemie- und Erdölverarbeitende Industrie sowie Telekommunikation. Etwas weniger als im Durchschnitt verdienst Du, wenn Du Dich für den Bereich Metallbau entscheidest. Allerdings beträgt die Differenz hier weniger als 1 Prozent. In den Branchen Versicherungen und Medien (Film, Funk, TV, Verlage) verdienst Du im Schnitt jeweils rund 10.000 Euro weniger im Jahr als beim Spitzenreiter Luft- und Raumfahrt.

Gehalt nach Betriebsgröße

Nach wie vor gilt auch beim Wirtschaftsinformatiker-Gehalt die Faustregel, dass Du in einem kleinen Unternehmen weniger verdienst als in einem großen. Nach Angaben von Compensation Partner sind die Einkommen hier in den vergangenen Jahren allerdings deutlich sichtbarer gestiegen als in großen Konzernen. In einem Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern kannst Du momentan mit einem Durchschnittsgehalt von knapp 50.000 Euro rechnen. Hast Du hier die ersten Karriereschritte hinter Dich gebracht, kannst Du Dich bei einem größeren Unternehmen bewerben und entsprechende Zuwächse beim Gehalt verzeichnen. Je nach Größe des Unternehmens kann er bis zu 10.000 oder 20.000 Euro mehr im Jahr bedeuten.

Gehalt nach Unternehmensgröße

Kleine Unternehmen
€3.075
Mittlere Unternehmen
€4.517
Große Unternehmen
€5.152

Gehalt nach Geschlecht

Auch bei den IT-Fachkräften mit Wirtschaftsinformatik-Hintergrund verdienen Frauen wenige als Männer. Mit knapp 9 Prozent ist der Unterschied hier zwar nicht so gravierend wie in anderen Bereichen. Dennoch ist er spürbar.

Im Schnitt verdienen Frauen 3.316 € pro Monat und Männer 4.689 € pro Monat. Damit verdienen Männer durchschnittlich 41% mehr als Frauen

Gehalt nach Berufserfahrung und beruflicher Verantwortung

Dass sich Durchhaltevermögen bezahlt macht, kannst Du als Wirtschaftsinformatiker bereits nach einigen Berufsjahren an Deinem Kontostand sehen. Als Datenanalyst hast Du bspw. schon nach 3 bis 5 Jahren rund 10.000 Euro brutto mehr Lohn auf dem Gehaltszettel als am Beginn Deiner Laufbahn. Wenn die Rente winkt, wirst Du über 60 Prozent mehr Lohn mit nach Hause nehmen. Auch in anderen Bereichen des Berufsfelds Wirtschaftsinformatik sind die Gehaltssteigerungen sehr groß. Ein SAP-Berater bspw., der 10 Jahre im Geschäft ist, verdient über ein Drittel mehr als sein Einstiegsgehalt in der Wirtschaftsinformatik. Am Ende wird es fast die Hälfte sein. Die größte Gehaltsentwicklung bietet der Berufszweig Prozessmanagement. Hier kannst Du im Laufe Deines Berufslebens mit einer Steigerung Deiner Einkünfte von mehr als 52 Prozent im Vergleich mit dem Wirtschaftsinformatik-Einstiegsgehalt rechnen.

Neben der Berufserfahrung nehmen vor allem aber auch die Aufgaben, die Du übernimmst, Einfluss auf Dein Gehalt. Als Führungskraft in einem großen Unternehmen bist Du mit einem durchschnittlichen Wirtschaftsinformatik-Gehalt von 120.000 bis 140.000 Euro im Jahr dabei.

Gehälter in ähnlichen Berufen

Wirtschaftsinformatik-Berufe gehören zu den bestbezahlten in ganz Deutschland. Das zeigt auch der Vergleich mit ähnlichen Berufsfeldern. Der Abstand zu Wirtschaftsingenieuren etwa, die im Mittel 70.231 Euro im Jahr verdienen, beträgt gerade einmal 1 Prozent. Auch das Ingenieurs-Gehalt liegt ungefähr gleich auf mit dem durchschnittlichen Gehalt in der Wirtschaftsinformatik.