Einstiegsgehalt 
2.000
Durchschnittsgehalt 
2.979
Ausbildung 
Ausbildung
158
Freie Jobs als
Technischer Zeichner
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Technischer Zeichner?

Technische Zeichner sind dafür verantwortlich, Vorgaben zur Konstruktion und zum Bau von Maschinen, Anlagen und Geräten in Form von technischen Plänen und Unterlagen zu visualisieren. Seit einer Ausbildungsreform im Jahr 2011 lautet die offizielle Berufsbezeichnung – je nach Schwerpunktsetzung – Technischer Produktdesigner bzw. Technischer Systemplaner.

Was macht ein Technischer Zeichner?

Als Technischer Zeichner lieferst Du Anleitungen und Modelle, nach denen technische Gegenstände wie Maschinen oder sogar ganze Industrieanlagen sowie eine Vielzahl von technischen Konsumprodukten gebaut werden können. Dabei arbeitest Du eng mit einem oder mehreren Ingenieuren, Konstrukteuren oder Architekten zusammen. Ihnen assistierst Du bei der Entwicklung von Produktkonzepten, indem Du aus den technischen Daten zwei- oder dreidimensionale Entwürfe erarbeitest. Für diese Arbeit nutzt Du meistens hochmoderne Computer-Programme.

Wie wird man Technischer Zeichner?

Technischer Zeichner-Ausbildung

Um Technischer Zeichner werden zu können, musst Du eine Ausbildung machen. Je nachdem, in welcher Fachrichtung Du später arbeiten möchtest, kannst Du entweder eine Ausbildung im Bereich Technisches Produktdesign oder Technische Systemplanung machen. Die Technischer Zeichner-Ausbildung dauert in beiden Fällen 3,5 Jahren und ist dual angelegt. Sie findet zum einen im Ausbildungsbetrieb und zum anderen in der Berufsschule statt. Ein bestimmter Schulabschluss ist für die Technischer Zeichner-Ausbildung nicht vorgesehen, die meisten Bewerber verfügen allerdings über die Hochschulreife oder einen mittleren Bildungsabschluss (Technisches Produktdesign: 48 Prozent Abiturienten; Technische Systemplanung: 52 Prozent mittlerer Bildungsabschluss; Anteil der Hauptschulabsolventen: 5 bzw. 8 Prozent).

Technischer Zeichner-Ausbildung – Schwerpunkte

Die meisten Ausbildungsinhalte in den Bereichen Technischer Produktdesigner und Technische Systemplaner überschneiden sich. Dennoch zielen beide Ausbildungen auf unterschiedliche Schwerpunkte ab:

  • Technisches Produktdesign: Hier lernst Du alles über die Entwicklung von Datenmodellen und Produkten sowie über die Auswahl der richtigen Werkstoffe und Montagetechniken in den beiden Bereichen Produktgestaltung und -konstruktion sowie Maschinen- und Anlagenkonstruktion.
  • Technische Systemplanung: Hier lernst Du, wie man Technischer Zeichner-Aufgaben in den Fachgebieten Stahl- und Maschinenbau, elektrotechnische Systeme und Versorgungs- und Ausrüstungstechnik bewältigt.

Technischer Zeichner-Ausbildung – Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule wirst Du mit den theoretischen Grundlagen Deines künftigen Berufs vertraut gemacht. Dabei steht vor allem viel Mathe, Technik und Physik auf dem Stundenplan, aber auch Materialkunde ist ein wichtiger Bestandteil Deines Unterrichts. Neben berufsspezifischem Fachwissen Wirst Du auch in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde unterrichtet.

Technischer Zeichner-Ausbildung – Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb wirst Du von Anfang an ins praktische Geschehen einbezogen, wendest CAD-Programme (computer-aided design = konstruieren mit Hilfe des Computers) an und entwirfst mit ihrer Hilfe erste kleinere Zeichnungen. Im Laufe Deiner Ausbildung als Technischer Zeichner werden die Projekte, die Du betreust immer anspruchsvoller und komplexer. Andere Teile Deiner Ausbildung werden Dir in überbetrieblichen Ausbildungsstätten vermittelt, bspw. in einer Werkstatt, wo Du nach eigenen Zeichnungen technische Gegenstände unter Anleitung selbst zusammenbauen kannst. Die Aufgaben und Tätigkeiten, die Du während des betrieblichen Teils Deiner Ausbildung als Technischer Zeichner übernimmst, dokumentierst Du ausführlich in einem Berichtsheft. In regelmäßigen Abständen wird es von Deinem Ausbilder kontrolliert und dient als wichtiger Ausbildungsnachweis.

Abschluss

Den ersten Teil Deiner Abschlussprüfung legst Du bereits nach dem zweiten Ausbildungsjahr ab. Ganz am Ende Deiner Technischer Zeichner-Ausbildung steht dann die Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK), die neben einem praktischen Teil auch einen schriftlichen und einen mündlichen umfasst.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach Deiner Ausbildung als Technischer Zeichner stehen Dir verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Dazu gehören vor allem:

  • Geprüfter Konstrukteur IHK: Die Weiterbildung zum geprüften Konstrukteur vermittelt Dir vertiefende Kenntnisse in Deinem Berufsfeld und berechtigt Dich zur Übernahme selbstständiger Aufgaben. Voraussetzung ist eine mindestens 3-jährige Berufserfahrung.
  • Techniker Maschinentechnik (Konstruktion): In dieser 2-jährigen Ausbildung lernst Du, wie Du über die bloße Umsetzung hinaus auch selbst technische Produkte entwickeln kannst. Sie ermöglicht Dir die Übernahme von Leitungsaufgaben.
  • Gestalter Produktdesign: Hier lernst Du, eigenständig Produkte der Konsumindustrie zu entwerfen und mit Deinen CAD-Kenntnissen selbstständig umzusetzen.
  • Hochschulstudium: Wenn Du nicht ohnehin über die Hochschul- oder die Fachhochschulreife verfügst, hast Du mit einer abgeschlossenen Technischer Zeichner-Ausbildung und einer Berufserfahrung von mindestens zwei Jahren die Fachgebundene Hochschulreife und kannst bspw. die Fächer Produktdesign oder Maschinenbau studieren.

Ausbildungsplätze

Seiten

  • <
  • Seite
  • of 2

Wo arbeitet ein Technischer Zeichner?

Als Technischer Zeichner stehen Dir Arbeitsplätze in einer Reihe von Unternehmen und Branchen offen. Hierzu gehören vor allem:

  • Unternehmen im Maschinen- und Werkzeugbau
  • Ingenieurs- und Bausachverständigenbüros
  • Kraftfahrzeughersteller
  • Schiff- und Bootsbauer
  • Luft- und Raumfahrzeugentwickler
  • Papierverarbeitung und Verpackungsmittelhersteller

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Ein typischer Tagesablauf im Berufsleben eines Technischen Zeichners könnte folgendermaßen aussehen:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Um Spaß in diesem Beruf zu haben, muss man kein Frischluftfanatiker sein, da Du Dich die meiste Zeit in geschlossenen Räumen aufhältst. Im Gegensatz zu früheren Zeiten, in denen Technische Zeichner an großen Reißbrettern saßen und überdimensionale Millimeterpapierseiten mit ihren Skizzen versahen, findest Du Dich die meiste Zeit des Tages an einem ganz normalen Schreibtisch wieder. Ein oder mehrere Rechner mit hoher Leistungskapazität unterstützen Dich bei Deinen täglichen Technischer Zeichner-Aufgaben.

Was verdient ein Technischer Zeichner?

Beruf

Wenn Du nach Deiner Technischer Zeichner-Ausbildung in den Beruf einsteigst, kannst Du mit einem Anfangsgehalt zwischen 1.500 und 2.700 Euro rechnen. Welches Gehalt Dich erwartet, hängt neben der Branche und der Größe Deines Unternehmens ganz entscheidend auch von Deinem Schwerpunkt ab. So liegen die Verdienstmöglichkeiten im Bereich Technisches Produktdesign in den meisten Fällen höher als in der Technischen Systemplanung. Technische Zeichner mit großer Berufserfahrung verdienen nicht selten über 4.000 Euro im Monat, wobei die Metall- und Elektroindustrie derzeit die besten Verdienstmöglichkeiten bietet. Aber auch im Kraftfahrzeuggewerbe werden hohe Gehälter gezahlt.

Ausbildung

Auch wenn Du noch in Deiner Ausbildung als Technischer Zeichner steckst, hast Du Anrecht auf eine Vergütung. Welche Ausbildungsvergütung Du erhältst, richtet sich nicht zuletzt danach, ob Dein Ausbildungsbetrieb an die Regelungen eines Tarifvertrags gebunden ist. Im Durchschnitt beträgt die monatliche Vergütung für Azubis im Bereich Technisches Produktdesign 965 Euro im ersten Jahr, 1.019 Euro im zweiten, 1.087 Euro im dritten und 1.143 im vierten Jahr. Im Bereich Technische Systemplanung musst Du von einer etwas geringeren Vergütung ausgehen. Hier reicht die Spanne von 850 Euro im ersten Jahr bis durchschnittlich 1.000 Euro im vierten.

Wo finde ich einen Job als Technischer Zeichner?

Wenn Du einen Job als Technischer Zeichner suchst, dann solltest Du unsere Jobbörse besuchen. Hier findest Du viele interessante Angebote.

Seiten

  • <
  • Seite
  • of 19
  • >

Wie sind die Berufsaussichten für Technischer Zeichner?

Die Berufsaussichten für Technische Zeichner sehen momentan sehr gut aus. Nicht zuletzt die gute Auftragslage im produzierenden Gewerbe zieht einen kontinuierlichen Bedarf in diesem Berufszweig nach sich. Zwar hat sich die Anzahl der benötigten Technischen Zeichner aufgrund der verbesserten Computertechnik in den letzten Jahren auf insgesamt rund 120.000 Beschäftigte bundesweit verringert. Dem steht jedoch auch eine geringere Anzahl an Ausbildungsabsolventen gegenüber. Auf eine offene Stelle kommen im Bundesdurchschnitt zwischen 2-3 Bewerber, an manchen Orten (vor allem in den süddeutschen Bundesländern) sogar deutlich weniger.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Als technischer Produktentwickler spezialisierst Du Dich auf die Bereiche:

  • Produktgestaltung und -konstruktion
  • Maschinen- und Anlagenkonstruktion Technische Systemplanung

In der Fachrichtung Technischer Systemplaner kannst Du Dich konzentrieren auf:

  • Stahl- und Maschinenbau
  • elektrotechnische Systeme
  • Versorgungs- und Ausrüstungstechnik

Passt der Beruf Technischer Zeichner zu mir?

Wenn Du im Kunstunterricht mit sicherer Hand und präziser Zeichenbegabung geglänzt hast, bringst Du sicherlich schon einmal eine der Grundbedingungen für dieses Handwerk mit. Zumindest weißt Du, wie eine ordentliche Zeichnung auszusehen hat. Allerdings solltest Du noch über ein paar weitere Voraussetzungen verfügen.

Mathematisch/ naturwissenschaftliche Begabung
Mathe, Physik und Technik sind Deine ständigen Begleiter in diesem Beruf und fordern hier mehr als nur das nötigste Grundverständnis. Spaß und vielleicht sogar Leidenschaft für die Materie sind auf jeden Fall große Pluspunkte und lassen Dich in Deinem Arbeitsalltag aufgehen.
Vorstellungsvermögen
Alles, was Du als zwei- oder dreidimensionale Zeichnung festhältst, soll einmal ein konkreter Gegenstand werden. Du musst einerseits in der Lage sein, die Berechnungen eines Konstrukteurs zu visualisieren und andererseits so zu planen, dass das gewünschte Ergebnis aus Deinen Plänen auch nachvollzogen werden kann. Abstraktionsvermögen ist eine wichtige Grundbedingung dafür.
IT-Affinität
Auch wenn Du in Ausnahmefällen manchmal noch zu Papier und Bleistift greifst: Der Computer ist Dein wichtigstes Arbeitsmittel. Vielleicht hast Du sogar schon mit einen oder anderen Grafikprogramm gearbeitet. Wenn Du Dich ansonsten gut in neue Programme und Systeme einarbeiten kannst, ist das sicher nicht von Nachteil.

Glaubst Du, dass Du diese Eigenschaften mitbringst? Dann ist die Technischer Zeichner-Ausbildung möglicherweise genau das Richtige für Dich.