Der ewige Tanz zwischen Vermögen, Job, Vorlesung und BAföG

Vermögen und BAföG

Inzwischen muss man außerhalb der vorlesungsfreien Zeit, die eigentlich zur Vorbereitung auf eventuelle Prüfungen und Hausarbeiten dienen sollte oder für eines der zig Praktika herhalten muss, die man im kommenden Berufsleben in jedem Job in vielfacher Ausführung zu haben scheinen muss, schon ein echten Organisationsgenie sein um Zeit für einen studentischen Nebenjob zu haben. Verstehen wir uns an dieser Stelle nicht falsch, von den meisten dieser Jobs kann niemand große Sprünge machen. Es lohnt sich tatsächlich sich ein wenig mit den Feinheiten einer Steuererklärung auseinander zu setzen um das Möglichste aus dem jährlichen Freibetrag (Stand 2014) von 8.354€ herauszuholen.

Aber halt! Es gibt doch BAföG! Stimmt. Den gibt es tatsächlich noch. Der maximale Betrag, der einem im Inland Studierenden ohne Kind (Stand 2014) ausgezahlt werden kann sind derzeit maximal 670€ im Monat. Diese 670€ BAföG setzen sich im Idealfall aus einem Grundbedarf, einer Wohnpauschale und einem Zuschuss zur Krankenversicherung zusammen.

Ob jemand allerdings aus Sicht des BAföG Amtes BAföG-berechtigt ist, steht wieder auf einem anderen Blatt. Wichtig für die Ermittlung des Rechts auf BAföG und die effektive BAföG-Höhe ist, unter anderem, das Vermögen des Antragsstellers und seiner beziehungsweise ihrer Eltern.

Die Vermögensfrage

Das eigene Vermögen darf dabei nicht den Freibetrag (ohne Kind) von 5.200€ überschreiten. Zu diesem Vermögen zählen allerdings weitaus mehr Dinge als man auf den ersten Blick meinem möchte. Die 5200€ setzen sich nicht nur aus dem Barvermögen auf eurem Sparbuch oder Konto zusammen. Seit 2010 zählen dazu auch Ansparungen aus einer eventuellen Riester-Rente. Hier gelten allerdings Freibeträge. Freigestellt wird die Summe aller Jahresbeiträge (Eigenbeträge, Zulagen und Erträge daraus), soweit sie folgende Höchstbeträge nicht überschreiten:

  • 2002/2003: 525€ jährlicher Höchstbetrag
  • 2004/2005: 1050 Euro jährlicher Höchstbetrag
  • 2006/2007: 1575 Euro jährlicher Höchstbetrag
  • ab 2008: 2100 Euro jährlicher Höchstbetrag.

Ein vorzeitige Kündigung der Riester-Rente ist übrigens ebenfalls nicht ratsam. Erstens entsteht dadurch unter Umständen unterm Strich ein Verlust und zweitens wird euch das daraus entstehende, weil freiwerdende Vermögen in voller Höhe angerechnet.

Ebenfalls mit in Rechnung genommen wird eine durch euch gezahlte Mietkaution oder Genossenschaftsanteile. Allerdings ist es möglich, sofern ihr die Wohnung selber nutzt, auf einen Härtefall zu pochen, da ihr das Vermögen gar nicht anrühren könnt. Praktischer ist es in diesem Fall die Mietkaution durch eine Bürgschaft seitens euren Bank zu zahlen.

Das eigene Auto

Gleichfalls zu den 5.200€ zählt seit Januar 2011 auch das eigene Auto. Daher empfehlen wir eine kostenlose Autobewertung, um sicher herauszufinden, wie sich der Wert des KFZ auf die Berechnung des BAFöG auswirkt. Auf Grund einer Gerichtsentscheidung aus dem Jahre 2010 fällt das eigene Kraftfahrzeug nicht mehr unter einem Teil des Haushaltes, wo durch es nicht zum Vermögen zählen würde, sondern eben als Wertgegenstand. Dies gilt in voller Höhe des Zeitwertes, wenn euch das Auto komplett gehört und abgezahlt ist. Sollte es geleased oder gemietet sein, wird es euch genauso wenig angerechnet, wie wenn eurer Name nicht als Fahrzeughalter im Fahrzeugbrief steht. Solltet ihr den Wagen noch abbezahlen müssen, dieser am Ende jedoch euch gehören, so wird der Zeitwert, gemindert durch die noch ausstehende Schuld eurem Vermögen hinzugerechnet. Solltet es noch nicht abbezahlt sein, aber zur Sicherung der Darlehnsforderung einer Bank oder dem Autohändler überantwortet worden, fällt zwar das Kraftfahrzeug aus der Vermögensberechnung, allerdings wird die Forderung, die ihr der Bank oder dem Autohändler gegenüber habt eurem Vermögen hinzugerechnet. Hier macht es also wirklich Sinn das Fahrzeug durch Eltern oder andere Verwandte kaufen zu lassen. Eine kostenlose Autobewertung eures Fahrzeuges könnt ihr hier durchführen.