Du bist hier

Studentenwohnung: günstig wohnen als Student

Studentenwohnheim, eine WG oder eine eigene Wohnung?

Als Student hast Du drei Möglichkeiten für eine Studentenwohnung: ein Studentenwohnheim, eine WG oder eine eigene Wohnung. Wichtig ist hier vor allem der Preis. Damit Du eine günstige Studentenwohnung findest, kommst Du nicht drum herum, verschiedene Wohnungen und WGs miteinander zu vergleichen.

Wir zeigen Dir Schritt für Schritt, welche Kriterien bei einer Studentenwohnung wichtig sind und wie Du online unkompliziert die günstigste WG oder Wohnung finden kannst.

Günstige Studentenwohnung oder WG finden

Eine günstige Studentenwohnung oder ein WG-Zimmer zu finden, ist kein Hexenwerk. Wenn Du es Dir leicht machen möchtest, wende Dich an Immobilienbörsen im Internet,wo Du mit entsprechenden Angaben sofort z. B. eine Liste aller Studenten-WGs in Berlin, die ein freies Zimmer anbieten, erhältst.

Wohnungsbörse Angebote weitere Vorteile Zur Wohnungsbörse
Immobilienscout_Logo 1,5 Mio. Jetzt WG finden Jetzt Wohnung finden
Immonet-Logo 1,4 Mio. Jetzt WG finden Jetzt suchen

Unsere Tipps:

  1. Mehrere Anfragen versenden: Sende so viele Anfragen wie möglich. Das kostet Dich nichts und Du kannst Dir alle Optionen bei der Wohnungssuche offen halten. Eine vermeintliche mittelmäßige Studentenwohnung entpuppt sich bei der Besichtigung manchmal als Volltreffer. Im besten Fall kannst Du am Ende zwischen mehreren Angeboten wählen.
  2. Persönlichen Suchauftrag erstellen: Stelle einen gezielten Suchauftrag für Deine Wohnungssuche ein. So erhältst Du neu eingestellte Wohnungsangebote per E-Mail, die auf Deine Suchparameter nach einer Studentenwohnung passen. Den Suchauftrag stellst Du am besten in beiden Portalen ein, um alle Angebote zu finden. Da der Anbieter für jedes Inserat Geld zahlen muss, ist es sehr wahrscheinlich, dass er seine Wohnung nur auf einem Portal einstellt.
  3. Bonitätscheck kurzfristig bekommen: Bist Du auf der Suche nach einer eigenen Studentenwohnung verlangen Vermieter fast immer eine SCHUFA-Auskunft über Deine Bonität. Da die Einholung direkt über die SCHUFA mehrere Wochen dauert, Du aber die Unterlagen Deiner Bewerbermappe meist kurzfristig brauchst, kannst Du über Immobilienscout Deinen SCHUFA-Bonitätsscheck kurzfristig innerhalb von 3 Minuten erhalten.
  4. Bewerbermappe vollständig und rechtzeitig erstellen: Wenn Du Dich für eine Wohnung entschieden hast, muss es mit der Bewerbung schnell gehen, um einen Vorteil ggü. anderen Bewerbern zu haben. Der Vermieter wird von Dir einige Unterlagen für die Studentenwohnung verlangen, damit er den Mietvertrag erstellen kann. Dazu zählen:
    • Kopie des Personalausweises
    • aktuelle Gehaltsnachweise
    • SCHUFA-Bonitätscheck
    • Mietschuldenfreiheitsbescheinigung
    • Mieter-Selbstauskunftsbogen
    • evtl. eine Bürgschaftserklärung

    Informiere Dich beim Vermieter vorher, welche Unterlagen Du einreichen musst. Die Mappe sollte unbedingt beim Einreichen vollständig sein. Fehlende Unterlagen können unter Umständen dazu führen, dass der Vermieter Deine gewünschte Studentenwohnung an einen anderen Bewerber vergibt.

  5. Suchanzeigen inserieren: Nutze die Möglichkeit, eine Suchanzeige auf immowelt einzustellen. Das Immobilienportal schlägt Dich passenden WG’s oder Vermietern vor, sodass diese Dich direkt kontaktieren können.
  6. Suche flexibel gestalten: Gestalte Deine Such-Parameter flexibel. Es kann bspw. sein, dass nicht alle Merkmale der Wohnung im Angebot eingestellt sind, z. B. bei einer Wohnung mit Balkon wurde der Haken bei „Balkon“ nicht gesetzt. Auch bei den Stadtteilen solltest Du nicht zu große Einschränkungen machen, da manche Studentenwohnungen am Rand eines Stadtteils liegen können oder die allgemeine Anbindung sehr gut ist.
  7. Mietpreisspiegel vergleichen: Der Mietpreisspiegel der einzelnen Stadtteile gibt Dir Aufschluss darüber, wo man besonders günstig wohnen kann. So findest Du möglicherweise Stadtteile, die Du bisher noch nicht in Betracht gezogen hast. Die Informationen dazu findest Du online auf dem jeweiligen Stadtportal.
  8. Angebote von Umzugsfirmen einholen: Wenn Du den Umzug nicht selbst mit Freunden bewältigen kannst oder willst, hole Dir möglichst viele Angebote von Umzugsfirmen ein. Mit dem Umzugsfirmenvergleich von Immobilienscout kannst Du so bis zu 70% sparen. Wenn Du nur ein paar Kartons hast, kannst Du auch ein geräumiges Auto wie zum Beispiel den BMW Active Tourer über DriveNow mieten. Am Ende zahlst du minutengenau nur für die Zeit, in der Du das Auto auch wirklich genutzt hast.

Günstiges studentisches Wohnen geht auch bei älteren Leuten, die oft Studentenzimmer zur Untermiete zu einem günstigen Preis anbieten und dafür etwas Mithilfe im Haushalt, im Garten oder beim Einkauf erwarten. Ein Vorteil bei dieser Art des studentischen Wohnens ist auch, dass diese Studentenzimmer oft möbliert sind, Du Dich also nicht um die Einrichtung kümmern musst. Frage ebenfalls Freunde und Bekannte, die schon in der Stadt wohnen, ob Sie Dir Tipps bei der Wohnungssuche geben können. Eine gute Quelle neben Online-Wohnungsbörsen für Untermietzimmer, WG-Zimmer und Studentenwohnungen sind auch:

  • Das schwarze Brett und die Wohnungsbörse Deiner Universität
  • Kleinanzeigen in lokalen Tages- oder Anzeigenzeitungen
  • Das Wohnamt Deiner Stadt oder Hausverwaltungen

💡 TIPP

Begrüßungsgeld
Melde Deine Studentenwohnung als Erstwohnsitz an. Dafür bekommst Du in den meisten Städten nämlich ein Begrüßungsgeld von bis zu 500 € geschenkt. Für einen Zweitwohnsitz am Studienort zahlst Du zudem ca. 10 % der Jahreskaltmiete an Steuern, weshalb sich die Ummeldung doppelt lohnt.

Keine Kaution für Studentenwohnung zahlen

Für Deine Studentenwohnung oder Dein Studentenzimmer musst Du in den allermeisten Fällen eine Kaution hinterlegen. Diese bekommst Du zwar bei Deinem Auszug zurück, allerdings ist das Geld bis dahin erstmal nicht verfügbar. Bei einem Studentenzimmer wirst Du die anteilige Kaution an Deinen Vorgänger des WG-Zimmers zahlen. Die Kaution für eine eigene Wohnung beträgt in der Regel 3 Monatsnettokaltmieten. Die Kaution für die Studentenwohnung zahlst Du direkt an die Hausverwaltung bzw. den Eigentümer. Die Bezahlung ist gesetzlich im BGB geregelt, wobei Du den Betrag in bis zu 3 Raten abbezahlen darfst. Portale wie meineMietkaution.com übernehmen die Hinterlegung der Mietkaution bei Deinem Vermieter. Deine Kaution wird dabei von meineMietkaution.com gezahlt und Du musst lediglich einen kleinen Jahresbeitrag bezahlen.

Programm Vorteil Konditionen Zum Angebot
MeineMietkaution
  • Kaution schnell & einfach bezahlen lassen bzw. zurückholen
  • z.B. statt 1.000 € Kaution zu hinterlegen, 3,92 € mtl. zahlen
  • Online sofort buchbar
  • Keine Mindestvertragslaufzeit
  • 4,7% der Kautionssumme/Jahr
Jetzt beantragen

Nebenkosten bis zu 1.200 € senken

Für Deine Studentenwohnung bzw. Dein Studentenzimmer musst Du neben der Miete zusätzlich Nebenkosten zahlen. Beim Mietpreis kommt es nicht nur auf die Stadt an, in der Du eine Studentenwohnung suchst, sondern auch auf den Stadtteil. Bei der Suche nach einer Studentenwohnung kannst Du Dich vorab über den Mietspiegel in den einzelnen Stadtteilen informieren. Es lohnt sich zudem, größere Wohnungen für das studentische Wohnen zu teilen, die beim Quadratmeterpreis relativ billiger sind als Kleinwohnungen und ihr euch zudem die Miete teilen könnt. Einer der Gründe, warum Studenten Wohnungen gerne als WG nutzen.

Generell musst Du bei der Miete mit folgenden monatlichen Kosten rechnen:

  • Zimmer im Studentenwohnheim: ab 160 € - 250 € für ein kleines Zimmer mit Gemeinschaftseinrichtungen
  • Studentenzimmer in Untermiete: ca. 250 € - 300 € für ein 18 m2-Zimmer
  • Wohngemeinschaftszimmer: ca. 300 € - 450 € für ein 18 m2-Zimmer
  • eigene Studentenwohnung: z. B. Leipzig ab 250 €; Berlin ab 300 €; Hamburg & München ab 350 €

Da es sich außer bei Studentenwohnheimen und Untermieten meistens um Kaltmieten handelt, solltest Du vorab auch die durchschnittlichen Nebenkosten der Studentenwohnung kalkulieren. Zusätzlich zur Kaltmiete musst Du mit folgenden Nebenkosten rechnen:

Auch eine Hausratversicherung für Studenten kann Sinn machen, vor Allem wenn Du Gegenstände wie Deinen Laptop oder Deine Küchenmöbel vor Schäden schützen möchtest: Um diese zusätzlichen Kosten in Deiner Studentenwohnung bzw. Studentenzimmer um bis zu 1.200 € zu minimieren, solltest Du die verschiedenen Anbieter auf jeden Fall vergleichen. Deinen Tarif kannst Du in den meisten Fällen schnell & in wenigen Minuten online wechseln.

Nebenkostenart Sparmöglichkeit Anzahl Tarife Online-Tarifwechsel Zum Vergleich
Stromtarifrechner
Strom
bis zu 500 €/Jahr über 12.000 Tarife Jetzt vergleichen
Gastarifvergleich
Gas
bis zu 300 €/Jahr über 8.000 Tarife Jetzt vergleichen
DSL für Studenten
DSL-Tarif
bis zu 430 €/Jahr über 188 Tarife Jetzt vergleichen
Hausratversicherung
Hausratversicherung
ab 1,99 €/Monat über 300 Tarife Jetzt vergleichen

Sparmöglichkeiten:

Eigene Studentenwohnung oder WG-Zimmer?

Du kannst Dir entweder eine eigene Wohnung mieten oder Du ziehst in eine WG. In Studentenwohnheimen stehen meistens beide Optionen zur Verfügung: Sowohl Einzelwohnung mit Küche und Bad als auch WG-Zimmer.

Studentenwohnheim

Viele Studenten bevorzugen fürs studentische Wohnen vor allem im ersten Semester ein Studentenwohnheim, in dem sie sich um nichts kümmern müssen. Die Zimmer im Wohnheim sind fast immer komplett oder zumindest teilweise möbliert und die Miete beinhaltet meistens sogar Internet für Studenten. Ob Du über eine eigene Küche und ein privates Bad verfügst, hängt vom Studentenheim ab. Ein Zimmer im Wohnheim ist bereits ab 160 € im Monat zu bekommen und stellt somit die günstigste Variante beim studentischen Wohnen dar. Ein weiterer Vorteil der Studentenwohnheime ist, dass sie meist in Uninähe liegen.

Wer sich für ein Studentenwohnheim entscheidet, sollte sich frühzeitig bewerben, denn ein Studentenheim z. B. in Berlin ist viel schwieriger zu finden als etwa ein Studentenwohnheim in Aachen. Gerade in beliebten Universitätsstädten gibt es oft lange Wartelisten für Zimmer in Studentenwohnheimen. Für viele Studenten stellt ein Studentenwohnheim nur ein Einstiegsmodell dar. Wenn Du Deinen Studienort näher kennst und auch schon ein gewisses Netzwerk Dein eigen nennst, ist es einfacher ein Zimmer in einer netten WG oder eine eigene Studentenwohnung in Deiner bevorzugten Wohngegend zu finden.

WG-Zimmer

Aus Kostengründen und weil sie nicht gerne alleine sind, entscheiden sich etwa ein Drittel aller Studenten für ein Leben in Wohngemeinschaften bzw. einem WG-Zimmer. WGs können reine Zweckgemeinschaften darstellen, aber auch eine sehr angenehme Form des sozialen Wohnens sein. Gemeinsames Kochen, manchmal auch gemeinsames Wirtschaften und im besten Fall werden Freundschaften fürs Leben geschlossen. Die Kosten für ein WG-Zimmer hängen komplett von Deinem Studienstandort ab. Wohnst Du z. B. in Berlin kannst Du mir 250 € im Monat für ein WG-Zimmer auskommen. In Frankfurt am Main können es aber schnell 360 € im Monat für ein WG-Zimmern mit gleicher Größe werden. Wir empfehlen Dir also, online auf einer Wohnungsbörse verschiedene WG-Zimmer zu vergleichen. Zudem kann es beim Auswahlprozess für den vermeintlichen neuen Mitbewohner der Studentenwohnung zu einem Casting um das WG-Zimmer kommen.

Zu den Reibungspunkten während des studentischen wohnens in einer WG zählen die Reinigung der Gemeinschaftsräume: Abwasch, Reinigung von Küche, Wohn- und Badezimmer. Hier musst Du aber bedenken, dass Du auch in Deiner eigenen Wohnung putzen musst. Außerdem solltest Du beachten, dass Dir bei einer WG kein Wohngeld als Student zusteht. Bessere Chancen hast Du da, wenn Du alleine oder mit einem Familienmitglied lebst.

Eigene Studentenwohnung

Eine eigene Studentenwohnung ist im Allgemeinen die teuerste Variante beim studentischen Wohnen, bietet aber auch uneingeschränkte Freiheiten. Besonders praktisch ist die eigene Studentenwohnung für Studenten, die bereits Familie haben. Zu bedenken gilt, dass die eigene Studentenwohnung im Allgemeinen nicht möbliert ist, sodass mit Umzugskosten oder zusätzlichen Ausgaben für den Möbelkauf zu rechnen ist.

Größe und Lage der Studentenwohnung

Die Größe und Lage Deiner Studentenwohnung beeinflussen letztendlich auch den Mietpreis. Da die Miete der größte Kostenfaktor während Deiner Studentenzeit ist, solltest Du bei Deiner Wahl ein paar wichtige Dinge beachten.

Checkliste:
    Mietpreisspiegel vergleichen: So kannst Du schon vorab einschätzen, in welcher Hochschulstadt Du günstiger wohnen kannst. Den Mietpreisspiegel gibt es meist direkt online auf den Städteportalen. Stadtteile vergleichen: Mietpreise variieren auch zwischen den Stadtteilen stark. Weniger angesagte Bezirke sind meist günstiger. Das Mietniveau kannst Du ebenfalls über den Mietpreisspiegel online ausfindig machen. Über eine WG-Gründung nachdenken: Eine WG-Gründung lohnt sich, da der Quadratmeterpreis für größere Wohnungen meist geringer ist und ihr euch die Miete und Nebenkosten teilen könnt. Auch Randbezirke in Betracht ziehen: Wenn die Anbindung gut ist, lohnt es sich auch, in etwas weiter vom Zentrum entfernte Stadtteile zu ziehen. Der Weg ist zwar länger aber die Preise für Studentenwohnungen meist günstiger. Grundriss prüfen: Weil Du sonst ungenutzte Fläche mit bezahlst und die Miete somit im Verhältnis höher wird. Bei größeren Studentenwohnungen musst Du natürlich auch mehr heizen, was die Nebenkosten hochtreibt.

Tipps fürs Studentenzimmer-/WG-Casting

Nachdem Du z. B. ein Studentenzimmer bzw. WG-Zimmer in Berlin in einer angenehmen Gegend zu einem annehmbaren Preis gefunden hast, kommt nach einem ersten Kontakt immer häufiger das so genannte WG-Casting: Die Besichtigung der Studentenwohnung und natürlich das gegenseitige Kennenlernen. Schau Dich gut in der Wohnung um und überlege, ob Du beispielsweise mit einem Berg von Schuhen neben der Tür leben möchtest – Dann findest Du schnell Deine perfekte Studentenbude. Ein paar einfache Regeln solltest Du beim Casting um das WG-Zimmer allerdings beachten um Dir das studentische Wohnen so angenehm wie möglich zu machen.

So überzeugst Du im Casting um ein WG-Studentenzimmer:
    Sei ehrlich: Fülle den Bewerbungsbogen, falls Du einen bekommst, mit ehrlichen Antworten aus. Nur so kannst Du und die WG sicherstellen, die richtige Entscheidung zu treffen. Prüfe Deine Ansprüche: Sag beim Casting um das Studentenzimmer, was Dich selbst und Deine Ansprüche ans Wohnen betrifft. Mach Dir klar, ob Du eine Zweck-WG, Party-WG oder eher eine gemütliche WG suchst. Die Art der WG solltest Du während des Gesprächs auch erfragen, um böse Überraschungen zu vermeiden. Lass Dich nicht einschüchtern: Auch wenn noch andere Bewerber vor Ort sind, solltest Du ruhig bleiben und das Gespräch mit den Bewohnern suchen. Sei Du selbst: Gib Dich beim Kennenlernen authentisch. Wie beim Bewerbungsbogen stellst Du so sicher, dass Du mit den richtigen Leuten zusammenziehst. Rufe Dich in Erinnerung: Wenn Dir die Studentenwohnung, das WG-Zimmer und ihre Bewohner gefallen haben, schick nach ein paar Tagen eine nette Mail oder SMS, um Dich nochmals in Erinnerung zu rufen und um deutlich auszudrücken, dass Dir an dieser Studenten-WG in z. B. Berlin gelegen ist. Höre auf Dein Bauchgefühl: Wenn Dir die Wohnung und das WG-Zimmer zwar gefällt, aber Du während oder nach dem Gespräch merkst, dass Dir die WG-Bewohner so gar nicht zusagen, lass es lieber bleiben. So ersparst Du Dir anstrengende Zeiten, die Dich vermutlich nur unglücklich machen. Oder brauchst Du vielleicht doch eine eigene Studentenwohnung für Dich allein anstatt eines WG-Zimmers?

Studium finanzieren:

Geldgeschenke:

Leistungen kostenlos:

Sparmöglichkeiten:

Kommentare

Hallo,

ich wollte eigentlich in München meinen Master machen, aber ich habe einfach kein Zimmer bekommen. Immer nur absagen.
Ich studiere jetzt in Augsburg, da war die WG-Suche schon etwas einfacher.

Ich kann nur sagen, dass man sich auf bei einer Zimmer-Suche in einer WG richtig gut vorbereiten muss! Am besten man bringt auch gleich was Süßes oder so mit! Die Bewerber die das gemacht haben, haben meistens die Wohnung bekommen! *grrrr*
LG