Erasmus-Student-Network (ESN)

So ist das Erasmus-Student-Network aufgebaut

Das Erasmus-Student-Network (ESN) ist die größte europäische Studentenvereinigung. In Deutschland gibt es 29 Sektionen, die Erasmus-Plus-Teilnehmer unterstützen und beraten. Weltweit umfasst das Netzwerk 472 Sektionen (lokale Vertretungen) in 37 Ländern, die insgesamt über 150.000 Studenten im Erasmus-Stipendium zur Seite stehen. Sie unterstützen Studenten bei Erasmus im Master und Bachelor. Die Mitglieder des Erasmus-Student-Network arbeiten alle ehrenamtlich. So erfährst Du auch von allen Vorteilen die Du als Erasmus-Student hast.

Erasmus-Student-Network: Mission, Vision und Werte

Das Erasmus-Student-Network untersteht einem besonderen Wertekomplex, der von jedem ESN-Mitglied einzuhalten ist. Unter dem Motto: „Studenten helfen Studenten“ verfolgt das Erasmus-Student-Network die Mission der gegenseitigen Hilfe, der Integration, der Völkerverständigung sowie der persönlichen Weiterentwicklung des Einzelnen. Die Organisation hat außerdem die Vision, die Gesellschaften der teilnehmenden Länder durch die internationalen Erasmus-Studenten zu bereichern und offener zu machen. Gerade in Zeiten der Globalisierung ist es sowohl im Privat- als auch im Berufsleben sehr wichtig, andere Kulturen zu verstehen und ihnen mit Respekt zu begegnen.

Erasmus-Student-Network: Die Aktivitäten der Vereinigung

Die Hauptaufgabe des lokalen ESN liegt darin, den ausländischen Studenten die bestmögliche Zeit in Ihrem Erasmus-Auslandssemester zu bieten und ihnen stets mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Eine dieser zielgerichteten Maßnahmen ist das „Buddy Programm“ – hier stellen sich ein oder zwei einheimische Studenten zur Verfügung und kümmern sich um die „Neuankömmlinge“, indem sie beispielsweise Behördengänge mit ihnen machen, eine Städtetour organisieren oder sie generell freundschaftlich unterstützen.

Wie Du Dir wahrscheinlich vorstellen kannst, ist gerade die erste Zeit in einer fremden Umgebung eine ganz schöne Umstellung und kann auch mit starkem Heimweh einhergehen. Damit es gar nicht erst so weit kommt, organisiert das Erasmus-Student-Network eine „Welcome Week“, mit verschiedenen Veranstaltungen und gibt Tipps für das Leben in der neuen Heimat. Außerdem organisieren die lokalen ENS auch tolle Ausflüge, kulturelle und sportliche Aktivitäten, die Dir eine interessante Zeit an Deiner neuen Hochschule im Wunschland garantieren.

Erasmus-Student-Network: Mitglied werden und Projekte unterstützen

Einen weiteren Vorteil erhalten international Studierende durch die ESN-Card, die Dich zum offiziellen Mitglied des Netzwerks macht und Dir in vielen Städten günstigere Angebote für Übernachtungen, in Geschäften und Lokalen ermöglicht. Um schnell Mitglied zu werden, musst Du Dich einfach nur bei Deiner lokalen Vertretung melden, die im Handumdrehen Deine Mitgliedskarte für Dich bestellen kann.

Das Erasmus-Student-Network beteiligt sich zudem an diversen Projekten, die der Integration international Studierender vor Ort dienen. Ein Beispiel: Das Projekt „Social Erasmus“, das in Polen entstand und seit 2010 unter dem Motto: Reach higher! Go further! Go social!" zu den wichtigsten internationalen Projekten des ENS gehört. Du möchtest Dich an Deinem neuen Studienort „nützlich“ machen und viele interessante Mitstudenten aus aller Welt kennenlernen? Aufgaben wie Bäume pflanzen, Blutspenden oder auch das Unterrichten von Kindern geben Dir nicht nur ein gutes Gefühl, sondern erleichtern auch den Einstieg in Deinen neuen Alltag.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch das „ExchangeAbility“ –Projekt, welches sich an Studenten mit Behinderungen richtet und die Selbstständigkeit und Integration dieser steigern soll.

Erasmus-Student-Network: Zuständigkeiten auf allen Ebenen

Das Erasmus-Student-Network ist in drei unterschiedliche Teile gegliedert und besteht aus einer lokalen, einer nationalen und einer internationalen Ebene.

  1. Die lokale Ebene umfasst die einzelnen Sektionen an den jeweiligen Hochschulen und hat die Aufgabe, die internationalen Studenten zu betreuen und den Austausch zwischen einheimischen und ausländischen Studenten zu fördern.
  2. Die gesamten Sektionen eines Staates machen die nationale Ebene aus. Diese Plattform ist dafür verantwortlich, den nationalen Vorstand (also das „National Board“) zu wählen und ist auch für die Änderungen von Satzungen verantwortlich.
  3. Die internationale Ebene besteht aus dem International Board, dem Council of National Representatives (CNR) und dem Annual General Meeting (AGM). Das International Board (also der internationale Vorstand) wird einmal jährlich auf dem Annual General Meeting (der jährlichen Hauptversammlung) gewählt und ist für alle internationalen Sektionen zuständig. Der Council of National Representatives (CNR) ist ein Verbund, der aus allen nationalen Repräsentanten besteht und dessen Aufgabe es unter anderem ist, das International Board zu überwachen und über alle Entscheidungen, die während des Jahres getroffen werden müssen, zu debattieren.

Diese Erasmus-Themen könnten Dich auch interessieren: